Juli 13, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland-Ukraine-Krieg live: Selenskyj fordert mehr Langstreckenwaffen, nachdem in Saporischschja sieben Menschen getötet wurden

Russland-Ukraine-Krieg live: Selenskyj fordert mehr Langstreckenwaffen, nachdem in Saporischschja sieben Menschen getötet wurden
Zelensky sagt, China versuche, den Friedensgipfel in der Ukraine zu untergraben

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat seine Forderung nach mehr Langstreckenwaffen erneuert, nachdem bei einem russischen Angriff sieben Menschen getötet wurden.

Ukrainische Beamte sagten, dass der russische Angriff auf die Stadt Wilnjansk nahe der Stadt Saporischschja im Südosten des Landes auch zur Verletzung von 31 weiteren Menschen geführt habe.

Selenskyj sagte nach dem Anschlag, bei dem zwei Kinder getötet wurden: „Unsere Städte und Gemeinden leiden täglich unter solchen russischen Angriffen.“

Aber er fügte hinzu, dass es „Möglichkeiten gebe, dies zu überwinden“, darunter „die Zerstörung russischer Raketenwerfer, den Angriff auf echte Langstreckenkapazitäten und die Erhöhung der Zahl moderner Luftverteidigungssysteme“.

Westliche Verbündete haben die Ukraine bereits mit Langstreckenwaffen beliefert – darunter SCALP-Raketen aus Frankreich, Storm Shadow-Raketen aus Großbritannien und ATACMS-Raketen aus den USA – sowie in den USA hergestellte Patriot-Luftverteidigungssysteme.

Unterdessen weigerte sich der Kreml, sich zu Donald Trumps Behauptung zu äußern, dass er im Falle seiner Wiederwahl im November „über den Krieg in der Ukraine entscheiden“ werde.

Trump machte diese Bemerkungen während der US-Präsidentschaftsdebatte am Donnerstag, als er und Präsident Joe Biden darum wetteiferten, in der Außenpolitik härter aufzutreten.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA hat Russland zwei Dörfer in der Region Donezk in der Ukraine eingenommen

Die Nachrichtenagentur Russia Today zitierte das russische Verteidigungsministerium am Sonntag mit der Aussage, dass russische Truppen die Dörfer Spern und Nowoleksandriwka in der Region Donezk in der Ostukraine unter ihre Kontrolle gebracht hätten.

Alexander Butler30. Juni 2024 um 13:00 Uhr

Seit Jahren in Russland inhaftierte Ukrainer kehren nach Kiew zurück

Alexander Butler30. Juni 2024 um 11:51

Selenskyj fordert mehr Hilfe, nachdem bei einem russischen Angriff sieben Menschen getötet wurden

Ukrainische Beamte sagten, dass der russische Angriff auf die Stadt Wilnjansk nahe der Stadt Saporischschja im Südosten des Landes auch zur Verletzung von 31 weiteren Personen geführt habe.

Selenskyj sagte nach dem Anschlag, bei dem zwei Kinder getötet wurden: „Unsere Städte und Gemeinden leiden täglich unter solchen russischen Angriffen.“

Aber er fügte hinzu, dass es „Möglichkeiten gebe, dies zu überwinden“, darunter „die Zerstörung russischer Raketenwerfer, Angriffe mit echten Langstreckenfähigkeiten und die Erhöhung der Zahl moderner Luftverteidigungssysteme“.

Alexander Butler30. Juni 2024 09:28

Nach Angaben Russlands wurden bei der ukrainischen Bombardierung von Donezk vier Feuerwehrleute verletzt

Das russische Notfallministerium teilte am Sonntag mit, dass vier seiner Mitarbeiter bei einem ukrainischen Bombenanschlag auf die Region Donezk verletzt worden seien.

„Im Bezirk Petrowski löschten Feuerwehrleute (Angestellte) ein Feuer, das nach einem (ukrainischen) Bombenanschlag ausgebrochen war“, teilte das Ministerium über die Messaging-App Telegram mit. Sie fügte hinzu: „Es gab eine Warnung vor einem neuen Artillerieangriff, der sie während der Evakuierung traf.“

Donezk ist eine von vier Regionen in der Ost- und Südukraine, deren Annexion Russland Ende 2022 bekannt gab, ein Schritt, den die meisten Länder in der Generalversammlung der Vereinten Nationen als illegal verurteilten. Russland kontrolliert keine der vier Regionen vollständig.

Alexander Butler30. Juni 2024 09:06

Russland plant, Kinder nach Nordkorea zu schicken

Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur TASS plant Russland, Ende Juli Kinder in ein Sommerlager in Nordkorea zu schicken.

Dies geschah, nachdem Russland und Nordkorea am 19. Juni ein strategisches Abkommen unterzeichnet hatten.

Gruppen von Kindern werden in Begleitung von Betreuern zu den Lagern in Sondophon, Nordkorea, aufbrechen.

„Wir planen jetzt gemeinsame Schichten in den Lagern … Wir planen einen Kinderaustausch“, sagte Grigory Gurov, Leiter der russischen Jugendbewegung. Kiewer Unabhängige Zeitung.

Vishwam Sankaran30. Juni 2024 07:30

Alexander Butler30. Juni 2024 07:00

Russische Streitkräfte durchstreifen die Ukraine in einer neuen Taktik mit hoher Geschwindigkeit auf Motorrädern – Bericht

Nun sollen russische Soldaten in einer chaotischen neuen Taktik auf Motorrädern vorbeirasende Ziele in der Ukraine beschießen.

Solche Angriffe durch vorbeifahrende Fahrzeuge machen in einigen Teilen der Ukraine mittlerweile fast die Hälfte aller Angriffe aus. New York Times Reuters berichtete unter Berufung auf Soldaten an der Front.

Dies scheint eine neue Strategie Russlands zu sein, um stark verminte Felder zu überqueren, die von gepanzerten Panzern zur Explosion gebracht werden könnten. Während gepanzerte Fahrzeuge leichte Ziele für aus der Luft beobachtende Drohnen darstellen, sind schnell fahrende Motorräder schwerer zu treffen.

Sobald russische Soldaten mit Fahrrädern Minenfelder überqueren, könnten sie die Motorräder zurücklassen und in die Schützengräben vordringen, um zu Fuß gegen die Ukrainer zu kämpfen, heißt es in dem Bericht.

Vishwam Sankaran30. Juni 2024 um 06:30 Uhr

Nach dem russischen Angriff in der Nähe von Saporischschja fordert Selenskyj mehr Waffen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj appellierte erneut an seine Verbündeten, Langstreckenwaffen zu beschaffen, als bei einem russischen Angriff in der Nähe der südöstlichen Stadt Saporoschje sieben Menschen getötet und mehr als 30 weitere verletzt wurden.

Nach Angaben russischer Medien wurden am Samstag bei russischen Razzien in der Ukraine etwa zwölf Menschen getötet Reuters.

Selenskyj sagte, solche Todesfälle könnten verhindert werden, wenn russische Raketenwerfer mit echten Langstreckenraketen zerstört werden könnten und die Zahl moderner Luftverteidigungssysteme steige.

Der ukrainische Präsident schrieb auf Telegram: „Unsere Städte und Gemeinden leiden täglich unter solchen russischen Angriffen.“

Vishwam Sankaran30. Juni 2024 06:00

Ukrainische Hacker haben es auf russische Unternehmen abgesehen, die den Krieg unterstützen

Das ukrainische Verteidigungsministerium sagte, Hacker hätten mehr als 100 Terabyte an Daten von OrbitSoft zerstört, einem Softwareunternehmen, das mit dem russischen Militär zusammenarbeitet.

Das Ministerium fügte hinzu, dass Daten auf acht Servern eines anderen Unternehmens, das Navigationsausrüstung für russische Drohnen liefert, zerstört wurden.

Nach Angaben des Kyiv Independent haben die Hacker auch mehr als ein Dutzend ISP-Server ins Visier genommen und alle Daten gelöscht.

Vishwam Sankaran30. Juni 2024 um 05:30 Uhr

Selenskyj sagte, in Russland und Weißrussland seien Zivilisten aus der Gefangenschaft entlassen worden

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, zehn Menschen, allesamt Zivilisten, seien im Rahmen eines Häftlingsaustauschs nach mehreren Jahren der Gefangenschaft in Russland und seinem Verbündeten Weißrussland in die Ukraine zurückgebracht worden.

„Trotz aller Schwierigkeiten konnten wir zehn weitere unserer Leute aus der russischen Gefangenschaft bergen“, schrieb Selenskyj in der Nachrichten-App Telegram.

Er dankte dem Team, das alles in seiner Macht Stehende getan hat, um die Freilassung der Gefangenen sicherzustellen, darunter auch dem Vatikan.

Ukrainische Beamte sagten, die Rückkehr der Zivilisten sei Teil eines Kriegsgefangenenaustauschs gewesen, der Anfang dieser Woche stattfand und bei dem jede Seite 90 Gefangene übergab.

Russland äußerte sich nicht dazu und die Ukraine gab keine Hinweise auf eine Freilassung inhaftierter Russen.

Unter den Zurückgekehrten befand sich auch Nariman Djilial, stellvertretender Vorsitzender des Rates der tatarischen ethnischen Gemeinschaft auf der Krim, der 2021, sieben Jahre nach der Annexion der Krim durch Moskau, von russischen Besatzungstruppen festgenommen wurde.

Auch zwei katholische Priester der Ostgemeinde, die von russischen Streitkräften im besetzten Hafen Berdjansk am Asowschen Meer gefangen genommen wurden, wurden freigelassen.

Fünf der Befreier wurden in Weißrussland festgehalten, der ehemaligen Sowjetrepublik, Moskaus engstem Verbündeten, was es dem Kreml ermöglichte, sein Territorium zu nutzen, um die Invasion der Ukraine im Jahr 2022 zu starten.

Alexander Butler30. Juni 2024 um 05:00 Uhr