Dezember 10, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der französische Präsident Emmanuel Macron kritisiert Bidens Warnung zu „Armageddon“: „Sprechen Sie mit Bedacht“

Biden’s nuclear ‘Armageddon’ language ‘puts us all in peril’: Monica Crowley

Französischer Präsident Emmanuel Macron Präsident Biden kritisierte seine Äußerungen, in denen er vor „Armageddon“ warnte, bei dem Russland die Möglichkeit des Einsatzes von Atomwaffen beschwört.

Biden-Fuß Vor dem Wahlkampfausschuss des Senats am Donnerstagabend sagte er, der russische Präsident Wladimir Putin scherze nicht, wenn es um den Einsatz von Massenvernichtungswaffen gehe.

„[Putin was] „Er scherzt nicht, wenn er über den Einsatz taktischer, biologischer oder chemischer Nuklearwaffen spricht“, sagte Biden, „seit Kennedy und der Kuba-Krise sind wir nicht mehr mit der Aussicht auf Armageddon konfrontiert worden.“

Als Reaktion auf Bidens Äußerungen bei der Teilnahme an einem EU-Gipfel am Freitag in Prag sagte Macron: „Wir müssen mit Bedacht sprechen, wenn wir uns zu solchen Angelegenheiten äußern.“

Biden erwägt die Möglichkeit eines „Armageddon“ in einer Spendenrede der Demokraten

Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht am Ende eines informellen Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 7. Oktober 2022 in Prag, Tschechische Republik, zu den Medien.
(Thierry Mons/Getty Images)

Macron sagte, die Lösung für den Krieg in der Ukraine müsse laut France 24 „Deeskalation“ und „eine für die Führer und das Volk der Ukraine akzeptable Lösung“ beinhalten.

Während einer Rede im September inmitten des Krieges des Landes gegen die Ukraine warnte Putin die NATO-Staaten vor den Fähigkeiten Russlands.

„Ich möchte Sie daran erinnern, dass unser Land auch andere Zerstörungsmittel, separate Komponenten und moderner als die der NATO-Staaten hat“, sagte Putin. Und wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir zum Schutz Russlands und unseres Volkes sicherlich alle uns zur Verfügung stehenden Mittel einsetzen.“

Siehe auch  Von Russland unterstütztes Kiewer Kloster wegen Vandalismusverdachts durchsucht | Ukraine

Das Weiße Haus verteidigt Bidens „Armageddon“-Kommentar und sagt, es gebe keine Beweise dafür, dass Russland bereit sei, Atomwaffen einzusetzen

Präsident Biden besucht IBM.

Präsident Biden besucht IBM.
(Live-Foto von Fox News Digital)

Auf die Frage nach Bidens Kommentaren zu „Armageddon“ verteidigte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, seinen Kommentar.

„Die Art von unverantwortlicher Rhetorik, die wir gesehen haben, dass der Führer eines Atomwaffenstaates nicht sprechen kann, und das hat der Präsident sehr deutlich gemacht“, sagte Jean-Pierre.

KLICKEN SIE HIER FÜR DIE FOX NEWS APP

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, spricht mit Reportern während des täglichen Briefings im Brady Press Briefing Room des Weißen Hauses am 28. September 2022 in Washington, DC.

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, spricht mit Reportern während des täglichen Briefings im Brady Press Briefing Room des Weißen Hauses am 28. September 2022 in Washington, DC.
(Chip-Somophila/Getty Images)

Sie sagte auch, dass eine Datei Das Weisse Haus Er sehe keine Anzeichen dafür, dass Russland den Einsatz von Atomwaffen vorbereite.

„Wir haben keinen Grund gesehen, unsere strategische nukleare Haltung zu ändern, noch haben wir Anzeichen dafür, dass Russland sich darauf vorbereitet, unmittelbar Atomwaffen einzusetzen“, sagte Jean-Pierre.

Caitlin McFall von Fox News, Max Thornberry und Reuters haben zu diesem Bericht beigetragen.