Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland legte sein Veto gegen eine Resolution ein, die die „Besatzung“ der Ukraine verurteilte

Russland hat beschlossen, sein Veto gegen eine Resolution einzulegen, in der der Angriff auf die Ukraine verurteilt wird. Eine Wahl, auf die Sie sich freuen können.

Am Freitag, die UN. Während der Abstimmung im Sicherheitsrat legte Russland ein vehementes Veto gegen die Resolution ein, die von der Mehrheit seiner Mitglieder angenommen wurde, und verurteilte mit „starken Worten“ den „sofortigen Rückzug“ aus der Besetzung der Ukraine. Aus diesem Land. Von den 15 Mitgliedern des Rates stimmten 11 Länder für den Text, der gemeinsam von den Vereinigten Staaten und Albanien erstellt wurde, während drei Länder mit Nein stimmten: China, Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

In den Stunden vor dem Referendum wurde der Plan aufgeweicht und die Menschen daran gehindert, sich vor der Stimmabgabe zu „schützen“, die diese drei Länder nicht tun, so ein Botschafter. Daher wurde das Wort „Verurteilung“ nicht in den vorgeschlagenen Text aufgenommen und stattdessen in „Verurteilung“ geändert. UN Der Verweis auf Kapitel 7 der Charta sieht auch die Möglichkeit der Anwendung von Gewalt vor.

„Ein Moment der Wahrheit“

Die Resolution „verurteilt“ jedoch Russlands Aggression, während die US-Botschafterin bei der UN, Linda Thomas-Greenfield, regierte, während ihr albanische Vertreter, Ferrit Hoxha, Moskau aufs Schärfste dafür verurteilte, „den Tod zu verursachen“ in der Ukraine.

„Die verantwortlichen Mitgliedstaaten marschieren nicht in ihre Nachbarn ein“, sagte er und fügte hinzu, er hoffe, dass die Enthaltungen nicht „die UN-Charta schützen“.

Er glaubt, dass Russlands Invasion in der Ukraine „ein Moment der Realität für Indien, Brasilien oder einige afrikanische Länder ist, die ständige Mitglieder des Sicherheitsrates werden wollen“. „Entweder sie wählen ihr besonderes Interesse oder sie wählen das multilaterale und öffentliche Interesse“.

Siehe auch  EU: Einigung über Mindestauffüllung der Gasreserven - 20.05.2022 15:58

Auch der UN-Botschafter der Ukraine, Sergej Kislyzkaja, hielt die Abstimmung vor der Abstimmung für einen „Moment der Realität“. Die Wand am Eingang zum Sicherheitsrat, vor einer großen Leinwand, die Picassos Kournica darstellt, umgeben von allen EU-Botschaftern, die die ukrainische Flagge in der Hand tragen, bevor sie für die Kameras posieren, um herauszufinden, „wer rechts ist“.

„Ein schreckliches Signal“

Diplomaten sagen, dass eine ähnliche Resolution wie die, die dem Sicherheitsrat vorgelegt wurde, in den kommenden Tagen zur Abstimmung durch die UN-Generalversammlung (193 Mitglieder) vorgeschlagen werden sollte, wo es kein Veto gibt. Angesichts der anhaltenden „Katastrophe“ in der Ukraine schätzen einige Botschafter, dass ein positives Referendum die Unterstützung von mehr als hundert Ländern in der Generalversammlung finden könnte.

Russland, das seit Beginn der militärischen Invasion in der Ukraine von Mittwoch auf Donnerstag vom Westen beschuldigt wird, gegen die UN-Charta verstoßen zu haben, wurde vom UN-Chef beschuldigt, gemäß Artikel 51 der Organisation zur Selbstverteidigung gehandelt zu haben. Gründungsurkunde. Nur fünf ständige Mitglieder des Sicherheitsrates (USA, Russland, China, Frankreich und das Vereinigte Königreich) haben ein Vetorecht gegenüber dem Sicherheitsrat.

Die amerikanisch-albanische Resolution wurde von etwa 70 Ländern mitgetragen. Sie kritisierte Russland scharf und bekräftigte seine Unterstützung für die Souveränität der Ukraine und zwang Russland, seine „Gewaltanwendung“ einzustellen und alle seine Streitkräfte „sofort, vollständig und bedingungslos“ abzuziehen. In einer Erklärung verurteilte Kenneth Roth, Direktor der NGO Human Rights Watch, Russlands Veto aufs Schärfste, weil es „ein Drohsignal an die ukrainischen Bürger der Missachtung des Völkerrechts aussendet“.