Juni 23, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Russland: Die Regionen Kursk und Belgorod werden von der Ukraine angegriffen – Gouverneure – 07.05.2023 um 08:57 Uhr

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Kladkow, bei einem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau

(Reuters) – Die russischen Regionen Kursk und Belgorod wurden am frühen Mittwoch von ukrainischen Streitkräften angegriffen. Lokale Gouverneure in beiden Grenzregionen gaben an, dass es keine Verluste gegeben habe.

Der Gouverneur von Belgorod, Wjatscheslaw Kladkow, schrieb um 04:36 Uhr GMT in der Nachrichten-App Telegram: „Die Stadt Walojuki steht unter Beschuss der ukrainischen Streitkräfte.“

Ob es sich um Raketenbeschuss, Artilleriebeschuss oder einen anderen Angriff handelte, machte er nicht.

„Das Luftverteidigungssystem hat funktioniert, aber am Boden gibt es Zerstörung“, sagte er.

Roman Starovoit, der Gouverneur der Region Kursk an der Grenze zur Ukraine, sagte, dass bei dem Angriff auf das Dorf Tjodkino eine Schule und ein Haus beschädigt worden seien, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

Reuters konnte diese Informationen nicht unabhängig überprüfen.

Kiew hat sich grundsätzlich nicht zu Angriffen auf Russland oder das von Russland kontrollierte ukrainische Territorium bekannt.

Beide Seiten bestreiten, in dem Krieg, der durch die russische Invasion in der Ukraine am 24. Februar 2022 ausgelöst wurde, gezielt Zivilisten angegriffen zu haben.

In den an die Ukraine angrenzenden russischen Regionen kam es in den letzten Monaten fast täglich zu Explosionen und Angriffen, wobei russische Beamte die ukrainischen Streitkräfte oder pro-ukrainische Saboteure dafür verantwortlich machten.

(Schreiben von Lydia Kelly in Melbourne; französische Version von Diana Mandia, Bearbeitung von Kate Entringer)

Siehe auch  Die Sterblichkeit von Mikropartikeln ist in der EU etwas niedriger