Juni 23, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Putin lehnt wesentliche Elemente des afrikanischen Friedensplans der Ukraine ab

Putin lehnt wesentliche Elemente des afrikanischen Friedensplans der Ukraine ab

(Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Samstag afrikanischen Staats- und Regierungschefs, die im Krieg in der Ukraine vermitteln wollen, eine Liste mit Gründen vorgelegt, warum er glaubt, dass viele ihrer Vorschläge fehlgeleitet sind, und hat damit einen Plan, den Kiew weitgehend abgelehnt hat, mit kaltem Wasser übergossen.

Afrikanische Staats- und Regierungschefs haben versucht, sich auf eine Reihe „vertrauensbildender Maßnahmen“ zu einigen, obwohl Kiew letzte Woche eine Gegenoffensive startete, um russische Streitkräfte aus den von ihm besetzten Regionen der Süd- und Ostukraine zu vertreiben.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte nach ihrem Treffen am Freitag in Kiew, dass Friedensgespräche einen Abzug Moskaus aus den besetzten ukrainischen Gebieten erfordern würden, was laut Russland nicht verhandelbar sei.

Putin eröffnete am Samstag Gespräche mit Vertretern Senegals, Ägyptens, Sambias, Ugandas, der Republik Kongo, der Komoren und Südafrikas in einem Palast in der Nähe von St. Petersburg, indem er das Engagement Russlands für den Kontinent betonte.

Doch nach Präsentationen der Präsidenten der Komoren, Senegals und Südafrikas geht es darum, die Annahmen des Plans – die auf der Akzeptanz international anerkannter Grenzen basieren – in Frage zu stellen, bevor die Runde der Erklärungen weitergeht.

Putin bekräftigte seinen Standpunkt, dass die Ukraine und ihre westlichen Verbündeten den Konflikt begonnen hätten, lange bevor Russland im Februar letzten Jahres seine Streitkräfte über die Grenze geschickt habe, was sie bestreiten.

Er sagte, der Westen und nicht Russland sei für den starken Anstieg der weltweiten Lebensmittelpreise Anfang letzten Jahres verantwortlich, der Afrika besonders hart traf.

Er teilte der Delegation mit, dass die ukrainischen Getreideexporte aus Schwarzmeerhäfen, die Russland im vergangenen Jahr zugelassen hatte, nichts dazu beigetragen hätten, die Probleme Afrikas mit den steigenden Lebensmittelpreisen zu lindern, da sie größtenteils in reiche Länder gegangen seien.

Er sagte, Russland habe sich nie geweigert, Gespräche mit der ukrainischen Seite zu führen, was Kiew verhindert habe. Allerdings hat Moskau wiederholt erklärt, dass jeder Frieden „neue Realitäten“ berücksichtigen müsse, und meinte damit die erklärte Annexion von fünf ukrainischen Provinzen, von denen es vier nur teilweise kontrolliert – eine rote Linie für Kiew.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in einer Fernsehansprache, Moskau teile die „Hauptansätze“ des Afrika-Plans, doch Kremlsprecher Dmitri Peskow wurde von russischen Nachrichtenagenturen mit den Worten zitiert, dieser sei „schwer umzusetzen“.

Peskow sagte, Putin habe Interesse an dem Plan gezeigt, den der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa in seiner Präsentation darlegte, und Russland werde den Dialog mit afrikanischen Ländern fortsetzen.

Lawrow sagte, sie hätten den russischen Führer nicht mit einer Nachricht von Selenskyj erreicht.

Putin sagte, Moskau sei „offen für einen konstruktiven Dialog mit jedem, der Frieden auf der Grundlage der Grundsätze der Gerechtigkeit und der Anerkennung der legitimen Interessen der Parteien schaffen will“.

Es gab keine unmittelbare Nachricht über die bilateralen Gespräche, die Ramaphosa, der im August Gastgeber eines Gipfeltreffens zwischen Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika war, mit Putin führen wollte.

Seitdem der Internationale Strafgerichtshof Putin im März wegen Kriegsverbrechen angeklagt hat – was er ablehnt –, befindet sich Südafrika als Mitglied des Gerichts in der misslichen Lage, ihn verhaften zu müssen, wenn er dort Fuß fasst.

Siehe auch  Niederländische Bauern bilden „Freedom Caravans“, um gegen die strengen Umweltvorschriften der Regierung zu protestieren

Geschrieben von Kevin Levy. Bearbeitung durch Andrew Cawthorne und Andrew Heavens

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.