Juli 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Netflix startet Kampagne zum Teilen von Passwörtern in den USA und auf globalen Märkten

Netflix startet Kampagne zum Teilen von Passwörtern in den USA und auf globalen Märkten

Bildnachweis: AaronP/Bauer-Griffin/GC Images/Getty Images

Nachdem sich der Start verzögerte, breitet sich die Kampagne von Netflix gegen die Weitergabe von Passwörtern allmählich auf Abonnenten in den USA und anderen globalen Märkten aus. Das Streaming-Unternehmen hatte ursprünglich geplant, US-Abonnenten im ersten Quartal dieses Jahres eine kostenpflichtige Teilnahme anzubieten, verschob den Starttermin jedoch auf den Sommer, nachdem es in Märkten, in denen es die Änderungen bereits eingeführt hatte, Absagen gab. Nach den neuen Regeln müssen US-Abonnenten entweder Personen aus ihrem Netflix-Konto kündigen oder 7,99 US-Dollar pro Monat für zusätzliche Mitgliedschaften für Personen außerhalb ihres Hauptwohnsitzes zahlen.

Ähnliche Änderungen werden in den kommenden Wochen und Monaten auf Dutzenden von globalen Märkten eingeführt.

Das Unternehmen bietet Tools an, die diesen Übergang erleichtern, darunter eine Möglichkeit für bestehende Abonnenten, anzuzeigen, welche Geräte in ihrem Konto angemeldet sind, und Geräte zu entfernen, die keinen Zugriff haben sollten, sowie Tools zum Zurücksetzen ihres Passworts.

Wer das Netflix-Konto einer anderen Person teilt, kann mit der Option „Profil übertragen“ zu einem eigenen Konto wechseln, um die vorhandenen Kontoinformationen, einschließlich des Wiedergabeverlaufs und der Beobachtungsliste, zu übertragen.

Das Feature stieß bei den Verbrauchern auf Gegenreaktionen, aber Netflix versicherte den Anlegern, dass es trotz einiger früher Absagen davon überzeugt sei, dass die Passwort-Kampagne seinem langfristigen Wachstum als Unternehmen und seiner finanziellen Gesundheit zugute kommen werde.

Greg Peters, Co-CEO von Netflix, sagte beispielsweise im Rahmen der Ergebnisse des ersten Quartals, dass die Ergebnisse der Passwort-Kampagne in den ersten unterstützten Märkten der Reaktion der Abonnenten auf Preiserhöhungen sehr ähnlich seien.

„Wir sehen eine erste Reaktion auf die Kündigung und bauen dann darauf auf, sowohl in Bezug auf die Mitgliedschaft als auch auf die Einnahmen, da sich Kreditnehmer für ihre Netflix-Konten anmelden und bestehende Mitglieder zusätzliche Mitgliedseinrichtungen für Personen kaufen, mit denen sie zusammenarbeiten möchten“, sagte Peters den Investoren auf der Website Gewinnmitteilung im April. „Zunächst einmal war es eine starke Bestätigung, in diesen neuen Ländern konsistente Ergebnisse zu sehen, denn es gibt unterschiedliche Marktmerkmale, die sich voneinander und auch von denen der ursprünglichen lateinamerikanischen Länder unterscheiden“, fügte er hinzu.

Siehe auch  Nasdaq war von Telsa und Bedenken hinsichtlich zukünftiger Technologieeinnahmen betroffen

Netflix begann zunächst damit, die Funktion auf lateinamerikanischen Märkten zu testen, bevor es Anfang des Jahres den Zugang auf Kanada, Neuseeland, Portugal und Spanien erweiterte. Mit seiner heutigen Einführung wird es ein breiteres Spektrum globaler Märkte erreichen, darunter Brasilien, Bolivien, Belize, Frankreich, Deutschland, Island, Irland, Italien, die Philippinen, Malaysia, Israel, Thailand, Taiwan, die Schweiz, Schweden und mehr.

Möglicherweise hat das Unternehmen die Kampagne im ersten Quartal verzögert, weil es keine weiteren Auswirkungen auf die Nettozugänge haben wollte. Im letzten Quartal meldete das Unternehmen einen Nettozuwachs von 1,75 Millionen weltweiten Abonnenten im Vergleich zum rückläufigen Quartal weniger Die Wall Street schätzt 3 Millionen, was einer Gesamtzahl von 232,5 Millionen Konten weltweit entspricht.

Während der Gewinnmitteilung teilte das Unternehmen außerdem mit, dass es plant, „am oder vor“ dem 30. Juni Änderungen bei der Passwortfreigabe für US-Abonnenten einzuführen. Es sieht so aus, als ob Netflix das Timing etwas verschieben konnte.

Heute Netflix bekannt geben Auf seinem Blog sendet er E-Mails an US-Mitglieder, die ihr Netflix-Konto teilen.

„Ein Netflix-Konto ist für die Nutzung durch einen einzelnen Haushalt gedacht“, warnt das Unternehmen. „Jeder, der in diesem Haus wohnt, kann Netflix überall nutzen – zu Hause, unterwegs, im Urlaub – und neue Funktionen wie Übertragungsprofil sowie Zugriffs- und Geräteverwaltung nutzen“, heißt es in dem Beitrag.

In der E-Mail selbst mit dem Titel „Update zur Teilnahme“ werden lediglich verfügbare Optionen und Mitgliedspunkte für weitere Hilfedokumentation bei Bedarf detailliert beschrieben.

Bildnachweis: Netflix

In einer an die Presse gesendeten E-Mail erklärt Netflix, dass die E-Mail gesendet wird, weil das Unternehmen „jetzt damit begonnen hat, Updates für das Engagement in Ländern auf der ganzen Welt, einschließlich den Vereinigten Staaten, zu veröffentlichen“.

Siehe auch  Elon Musk verhängt strenge Twitter-Beschränkungen für Nutzer

Obwohl frühere Tests darauf hindeuteten, dass sich Netflix nach dem Knacken eines Passworts erholen könnte, sind in seinem größten und wichtigsten Markt, den Vereinigten Staaten, wo Netflix einem zunehmenden Wettbewerb um Zeit und Geld der Nutzer ausgesetzt ist, noch keine Ergebnisse zu sehen.

Der Zeitpunkt der Startankündigung ist bemerkenswert, da sich HBO Max heute in Max verwandelt, einen neuen Dienst, der HBO- und Discovery+-Inhalte unter einem Dach vereint und so die Menge der verfügbaren Programme nahezu verdoppelt. Nächsten Monat, am 27. Juni, wird Paramount+ auch Showtime zu seinem Service hinzufügen. Unterdessen gab Disney bekannt, dass es plant, Disney+ und Hulu in einer App zusammenzuführen. Obwohl einige der Änderungen mit Preiserhöhungen einhergehen können, bieten sie den Abonnenten auch mehr Inhalte. Unterdessen verlangt Netflix von den Zuschauern, für den gleichen Betrag mehr zu zahlen.

Aktualisiert um 16:45 Uhr ET mit einer längeren Liste der Länder, in denen die Passwortfreigabe implementiert ist.