Juni 15, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mondmission Artemis II der NASA: Live-Updates

Mondmission Artemis II der NASA: Live-Updates

HOUSTON – Zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert hat die NASA eine Besatzung von Astronauten zum Mond entsandt.

Sie sind Reed Wiseman, der Kommandant der Mission. Victor Glover, der Pilot; Christina Koch, Missionsspezialistin; und Jeremy Hansen, ebenfalls Missionsspezialist. Die ersten drei sind NASA-Astronauten, während Herr Hansen Mitglied der Canadian Space Agency ist.

„Also bin ich aufgeregt?“ sagte Koch während einer Veranstaltung zur Enthüllung der Besatzung in Ellington Field, einem kleinen Flugplatz, der von der NASA zur Ausbildung von Astronauten genutzt wird. „Absolut. Aber meine eigentliche Frage ist: Bist du aufgeregt?“

Die versammelte Menge jubelte als Antwort.

Es ist ein wichtiger Schritt im Artemis-Programm der NASA, Astronauten zur Mondoberfläche zu schicken, um kalte Regionen in der Nähe des Südpols des Mondes zu erkunden, wo Wassereis in tiefen, dunklen Kratern zu finden ist. Von dem Experiment auf dem Mond hofft die NASA, einen Weg zu finden, Menschen auf den Mars zu bringen, während Wissenschaftler erwarten, das, was da draußen ist, zu nutzen, um Fragen zur Entstehung des Sonnensystems zu beantworten.

„Gemeinsam werden wir fliegen – zum Mond, zum Mars und darüber hinaus“, sagte NASA-Administrator Bill Nelson.

Aber die vier Astronauten, die an Bord der nächsten Mission, Artemis II, sein werden, werden nicht auf dem Mond landen.

Stattdessen werden Reisende eine 10-tägige Reise unternehmen, die um den Mond und zurück zur Erde schwingt. Derzeit für Ende nächsten Jahres geplant, wird es das erste Mal sein, dass sich Menschen seit der Rückkehr von Apollo 17, der letzten Mondmission der NASA, im Jahr 1972 mehr als ein paar hundert Meilen von dem Planeten entfernt haben.

Siehe auch  Physiker sagen voraus, dass die Erde zu einer chaotischen Welt werden wird, mit schlimmen Folgen

„Es ist eine aufregende Zeit für die Menschen von Artemis, daran gibt es keinen Zweifel“, sagte Harrison Schmidt, der letzte überlebende Astronaut von Apollo 17, in einem Interview. Er fügte hinzu, dass viele Menschen „nicht ganz erkannt haben, dass wir etwa drei Generationen von jeglicher Erfahrung mit Menschen im Weltraum entfernt sind, und das ist wahrscheinlich der wichtigste Teil der Mission.“

Dr. Schmidt, ebenfalls ehemaliger US-Senator, sagte, er sei nicht unbedingt überrascht, dass es so lange gedauert habe. Er sagte: „Ich möchte sagen, dass ich frustriert bin.“ „Viele Dinge haben sich verschworen, um das Apollo-Programm zu stoppen und uns für lange Zeit davon abzuhalten, wiederzukommen.“

Die Astronauten des Jahres 2023 unterscheiden sich stark von den Pionieren der Moon Race-Ära. Während des Apollo-Programms flogen 24 Astronauten zum Mond und 12 von ihnen stiegen auf die Oberfläche. Alle waren Amerikaner. Sie waren alle weiße Männer, von denen viele Testpiloten waren.

Diesmal spiegelt das Astronaut Corps ein breiteres Segment der Gesellschaft wider.

Während der Veranstaltung sagte Herr Wiseman, es sei „fantastisch“, eine so vielfältige internationale Crew zu leiten.

Mr. Glover war der Kommandant der ersten operativen Mission von SpaceX’s Crew Dragon zur Internationalen Station und war der erste schwarze Mann, der als Besatzungsmitglied auf dem orbitalen Außenposten diente.

Mrs. Koch wäre die erste Frau, die sich über eine erdnahe Umlaufbahn hinauswagen würde, und Mr. Hansen, als Kanadier, der erste Nicht-Amerikaner, der so weit reisen würde.

Herr Hansen merkte an, dass die Vereinigten Staaten die Artemis-Missionen allein hätten durchführen können, wenn sie sich stattdessen für eine internationale Zusammenarbeit mit Kanada und der Europäischen Weltraumorganisation entschieden hätten. Diese Vereinbarung reservierte einen Platz für einen kanadischen Astronauten auf Artemis II.

Siehe auch  Wissenschaftler lösen ein 50 Jahre altes Rätsel – wie bewegen sich Bakterien fort?

„Ganz Kanada ist dankbar für diese globale Denkweise und Führung“, sagte Mr. Hansen.

Herr Wiseman sagte, er wolle, dass Mondmissionen „unser Land zusammenbringen, die Welt zusammenbringen.