Mai 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Misstrauen des österreichischen Bundespräsidenten nach Treffen mit Putin

Carl Nehmer kehrte nicht mit guten Nachrichten im Koffer aus Moskau zurück. Der österreichische Bundespräsident wurde vom ersten europäischen Staatsoberhaupt begrüßt Wladimir Putin Ab Beginn des Eingriffs UkraineAm Montag sagte er „Misstrauen“ angesichts der „Kriegslogik“ des russischen Präsidenten.

„Wenn Sie mich jetzt fragen, ob ich optimistisch oder misstrauisch bin, bin ich hoffnungslos“, sagte er nach seinem Treffen. „Wir sollten uns keine Illusionen machen. Präsident Putin ist weitgehend in die Kriegslogik eingetreten und handelt entsprechend in der Hoffnung auf einen „schnellen militärischen Sieg“.

Putins „wenig Interesse“ an einem Treffen mit Zhelensky

Nach Angaben des Präsidenten ist die russische Seite nicht an einem direkten Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten interessiert. Wolodymyr Zhelensky. Allerdings habe Wladimir Putin „sein Vertrauen bekräftigt“ in die Gespräche in der Türkei. Die letzte Sitzung fand am 29. März in Istanbul statt.

Außerdem unterstützte Carl Nehmmer sein „gegenseitiges“ Treffen Russlandbetont die „Bedeutung, eine persönliche Verbindung zu den Fakten des Krieges zu haben, um den Präsidenten zu konfrontieren und die Ansichten der Europäer direkt zu vermitteln“. In einer Erklärung bezeichnete er die mehr als einstündige Debatte mit Putin als „offen, offen und schwierig“.

Die in Bautza begangenen Verbrechen werden erwähnt

„Ich habe über die schweren Kriegsverbrechen in Bautista und anderswo gesprochen und gesagt, dass alle Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden sollten“, sagte der österreichische Bundespräsident. Butza ist ein Gebiet in der Nähe von Q, das zu einem Symbol für Gräueltaten geworden ist, genau wie jeder andere westliche Beamte, den Carl Nehammer an diesem Wochenende besuchte. Moskau hat jede Beteiligung kategorisch zurückgewiesen. „Ich habe dem russischen Präsidenten die dringende Notwendigkeit klargemacht, humanitäre Korridore einzurichten, um Wasser und Lebensmittel zu bringen und Frauen, Kinder und Verwundete aus den belagerten Städten zu evakuieren.“

Siehe auch  Das Boot der russischen Oligarchie wurde durch Benzinknappheit blockiert

Das Treffen fand in der Residenz des russischen Präsidenten Nowo-Okarjow in der Nähe von Moskau statt. Von dem Treffen, das laut österreichischer Presse keinen Handschlag verursachte, wurde kein Bild gefiltert. Laut Kreml-Sprecher Dmitry Pesco wurde die geschlossene Türkonstruktion auf Initiative der österreichischen Seite gewählt.