Dezember 10, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Mindestens 6 Menschen starben und Erdogan verurteilte den „abscheulichen Angriff“.

Eine „weibliche Selbstmordattentäterin“ steckt hinter einem Angriff auf die Haupteinkaufs- und Touristenstraße einer türkischen Stadt an diesem Sonntag, bei dem mindestens sechs Menschen getötet und 81 verletzt wurden, darunter zwei weitere.

In der belebten Einkaufsstraße Istiklal im Herzen Istanbuls war an diesem Sonntagnachmittag eine laute Explosion zu hören. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte den „abscheulichen Angriff“, bei dem „6 Menschen getötet und 81 verletzt wurden, darunter 2 schwer“, hieß es in einer Schlusserklärung des türkischen Vizepräsidenten Fuat Oktay am Abend.

„Die ersten Beobachtungen deuten auf einen Terroranschlag hin“, sagte Recep Tayyip Erdogan. „Nach ersten Informationen gehen wir davon aus, dass es sich um einen Terroranschlag handelt, da eine Bombe von einem Angreifer gezündet wurde, bei dem es sich um eine Frau handelt“, kündigte Fouad Okte an.

Für den Abendangriff wurde kein Anspruch erhoben.

„Die Verantwortlichen für diesen abscheulichen Angriff werden entlarvt. Unsere Leute sollen sicher sein, dass die Täter bestraft werden“, schwor er zwei Stunden nach der Explosion.

„Bemühungen, die Türkei und die türkische Nation in Terror zu locken, werden ihr Ziel heute und morgen genauso wenig erreichen wie gestern“, versicherte Recep Tayyip Erdogan.

„Wir haben keine Angst“

Die Explosion ereignete sich kurz nach 16 Uhr Ortszeit (14 Uhr französischer Zeit), als sich Menschenmengen auf der Istiklal-Straße versammelten.

„Wir haben keine Angst, wir haben die Explosion gehört, aber wir blieben offen, bis die Polizei kam, um uns zu schließen“, sagte Mustafa Guler, Manager eines nahe gelegenen Restaurants, Keef, gegenüber AFP. sagte Nesivad.

„Ich habe keine Angst“, sagte Derin, der Manager eines Hotels, das 200 Meter weiter in einer Gasse liegt. „Aber ich bin sauer“, sagte er und bezeichnete sich selbst als „Anhänger der Opposition“. „Wut darüber, dass sich mein Land wieder in einer solchen Situation befindet.“

Siehe auch  Die Regierung nimmt den Verkauf von Öl- und Gaspachtverträgen auf Bundesland wieder auf

Noch am Sonntagabend streiften Touristen in der Nähe der Explosionsstelle umher. „Wir haben keine Angst, das wissen wir [les attentats] So etwas passiert oft im Land“, erklärt Silvana Sasa, eine 27-jährige Frau aus Gabun, die vor 10 Tagen in Istanbul ankam. „Da wir nicht lange blieben, gingen wir weiter einkaufen. [après l’explosion]Wir werden morgen früh wiederkommen“.

Laut Bildern, die zum Zeitpunkt der Explosion von sozialen Netzwerken verbreitet wurden, ist sie weithin zu hören, begleitet von Flammen, die sofort eine panische Bewegung auslösen. Diese Bilder zeigen einen großen schwarzen Krater mit vielen Leichen auf dem Boden in der Nähe.

Die Istiklal-Straße wurde bereits 2015-2016 während einer Offensivkampagne gegen Istanbul getroffen. Von der Gruppe Islamischer Staat behauptet, tötete es fast 500 Menschen und verletzte mehr als 2.000.