Mai 28, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Merkwürdigkeiten ab Montag, 24. April

UN Die Sitzung des Sicherheitsrates unter zeitweise russischem Vorsitz führte zu einem angespannten Austausch über die Lage in der Ukraine.

Während die Kämpfe in der Ukraine weitergehen, wurde am Montag, dem 24. April, während einer Sitzung des Sicherheitsrates auch im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York zum Krieg aufgerufen. Den monatlich wechselnden Vorsitz des Gremiums übernimmt im April Russland. Dessen Außenminister Sergej Lawrow leitete am Montag ein Treffen zum „Schutz der Prinzipien“ der UN-Charta, dem Text, den er mit seiner Offensive in der Ukraine verletzt haben soll.

Auf der Bühne verurteilte der Chef der russischen Diplomatie„Souveränität“ Er wurde zum Verantwortlichen für die Vereinigten Staaten ernannt, A „Tiefe Krise“ Vereinte Nationen. „Durch die Organisation dieser Debatte versucht Russland, sich als Verteidiger der UN-Charta und des Multilateralismus darzustellen. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein, es ist ein zynischer Akt.“, verurteilte der europäische Botschafter Olof Skoog, umgeben von Vertretern der 27 EU-Staaten. UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat dies verurteilt „Katastrophe“ Angestiftet von Russland in der Ukraine. Hier sind weitere Highlights des Tages.

Zwei rechtsextreme Aktivisten, die mit Waffen aus der Ukraine zurückkehrten, wurden verurteilt

Die beiden Männer, die 1995 und 1997 geboren wurden und dem französischen Geheimdienst bekannt sind, wurden am Samstag festgenommen, als sie in einem Bus aus Lemberg in der Ukraine in Paris ankamen, wie Franceinfo am Montag aus übereinstimmenden Quellen erfuhr. Nach Angaben der Pariser Staatsanwaltschaft handelt es sich um diese beiden Männer „Besitz von Optik- und Munitionsmagazinen, die als Kriegswaffen eingestuft sind“ und deklariert „Gekämpft in der Ukraine“. Vor Gericht gestellt wegen „Tragens von Waffen“, bekannten sie sich schuldig und wurden zu 15 Monaten Gefängnis verurteilt, von denen 9 zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Siehe auch  Zwei Männer in einer slowakischen Schwulenbar erschossen

Emmanuel Macron will in die Ukraine zurückkehren

„Natürlich werde ich in den nächsten Wochen, in den nächsten Monaten (…) in die Ukraine zurückkehren“, Emmanuel Macron gab dies am Montag während einer Pressekonferenz in Ostende (Belgien) am Rande eines Gipfels zur Offshore-Windkraft bekannt. Ein solcher Schritt wird passieren „Sobald wir mit den europäischen Partnern und Präsident Selenskyj den richtigen Zeitpunkt definieren“, Er äußerte ausführlich seinen Wunsch, nur dorthin zu gehen „um Entscheidungen oder entscheidende Momente herbeizuführen“. Emmanuel Macron reiste im Juni zusammen mit Bundeskanzler Olaf Schaalz und dem damaligen italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi in die Ukraine und empfing im Februar Wolodymyr Selenskyj in Paris. Folgen Sie unserem Leben.

Moskau sagt, eine ukrainische Drohne sei in Russland abgeschossen worden

Russische Beamte sagten, das Flugzeug sei am Montag etwa 50 Kilometer von Moskau entfernt abgestürzt, ohne Verletzte oder Schäden zu verursachen. Dies ist der zweite Vorfall, der in der Region Moskau seit Beginn der Offensive in der Ukraine im Februar 2022 gemeldet wurde.

UN „Einweg“ zur Verlängerung des Getreideabkommens

Am Rande der Sitzung des UN-Sicherheitsrates stellte dessen Generalsekretär Antonio Guterres Sergej Lawrow vor. „Ein Brief an Präsident Wladimir Putin skizziert einen vorgeschlagenen Weg zur Verbesserung, Erweiterung und Erweiterung“ In einer Pressemitteilung seiner Dienste hieß es, das Abkommen erlaube ukrainische Getreideexporte durch das Schwarze Meer trotz des Konflikts seit letztem Juli. Ein ähnliches Schreiben wurde an die beiden anderen Unterzeichnerländer, die Ukraine und die Türkei, gesandt. Die Vereinbarung wurde am 19. März um 60 Tage verlängert.

Estland will 2023 über den EU-Beitritt der Ukraine verhandeln

„Wir hoffen, dass die Ukraine noch in diesem Jahr Beitrittsverhandlungen mit der EU aufnehmen kann“, sprach der estnische Premierminister Kaja Kallas mit Wolodymyr Selenskyj während seines Besuchs in Schytomyr (Ukraine). Sie gab jedoch zu, dass dies der Fall sein würde „Ein schwieriger Prozess“ Und haben die Ukraine „Kriterien zu 100 % erfüllt“ Präsentiert von der Europäischen Union.

Siehe auch  Wolodymyr Selenskyj stiftet im Osten des Landes "sehr heftige Kämpfe" an

China wies seinen Botschafter nach seinen Äußerungen über ehemalige Sowjetstaaten zurück

Ein chinesischer Diplomatensprecher versicherte am Montag, sein Land respektiere Der „Staat der Souveränität“ Länder der ehemaligen Sowjetunion. Eine Reaktion auf die kontroversen Äußerungen des chinesischen Botschafters in Frankreich, Lu Xie, am Freitag beim LCI: Er versprach Nein zu den ehemaligen Sowjetrepubliken, die ihre Unabhängigkeit erlangten. „Kein wirksamer Status im Völkerrecht“. Eine Ankündigung, die starke Reaktionen der internationalen Gemeinschaft hervorrief.

Am Montag wurde der Botschafter von der Stabschefin der französischen Außenministerin Catherine Colonna empfangen. Er rief den Boten an „seine öffentliche Rede in Übereinstimmung mit den offiziellen Positionen seines Landes zu verwenden“sagte Quai d’Orsay am Ende dieses Treffens.