Oktober 6, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Lufthansa entschuldigt sich nach Meldung eines Flugverbots für alle jüdischen Passagiere

Lufthansa entschuldigt sich nach Meldung eines Flugverbots für alle jüdischen Passagiere

Die Lufthansa entschuldigte sich am Dienstag, nachdem sich orthodoxe Juden darüber beschwert hatten, dass alle jüdischen Passagiere aus dem Flugzeug geworfen worden seien, weil eine Gruppe die Geheimhaltungsregeln von German Airlines nicht befolgt habe.

beim Video Aus dem Vorfall ist zu hören, wie einer der Lufthansa-Aufseher sagt: „Jeder soll für das Paar bezahlen“ und „Es sind Juden, die von JFK kommen. Die Juden, die das Chaos waren, diejenigen, die den Ärger verursacht haben.“

In einer Erklärung vom Dienstag sagte Lufthansa, dass nur „nicht konformen Gästen“ die Beförderung verweigert werden sollte und nicht der gesamten Gruppe. „Lufthansa bedauert die Umstände der Entscheidung, Passagiere von Flug LH 1334 am 4. Mai auszuschließen. Lufthansa entschuldigt sich aufrichtig“, hieß es.

„Was passiert ist, entspricht nicht der Politik oder den Werten von Lufthansa. Wir tolerieren weder Rassismus, Antisemitismus noch Diskriminierung jeglicher Art.“

Einige Beamte nahmen die Entschuldigung des Flugzeugs jedoch nicht ausreichend an.

Als Antwort auf die Erklärung schrieb Danny Dayan, Direktor von Yad Vashem, auf Twitter: „Bedauern Sie die Umstände der Entscheidung? „Bedauern Sie nicht die Entscheidung an sich? Wie ist das Verhalten Ihrer Mitarbeiter? Wie ist deren Position und Aussagen? Das ist keine Entschuldigung. Wir erwarten, dass Sie es besser machen. Es ist noch nicht zu spät.“

Die Anti-Defamation League kritisierte die Aussage der Lufthansa und forderte die Fluggesellschaft auf, den Vorfall weiter zu untersuchen und Passagiere zu entschädigen, die am Fliegen gehindert wurden.

„Diese Nicht-Entschuldigung versäumte es, den Fehler anzuerkennen oder die verbotenen Passagiere als Juden zu identifizieren. Er bezeichnet sie auch als Gruppe, obwohl viele von ihnen Fremde waren. Die Anti-Defamation League antwortete auf die Erklärung der Lufthansa, dass sie eine Gemeinsamkeit hätten Nenner – eindeutig jüdisch sein. .

Das Video, das zuerst von der Discount-Reiseseite gemeldet und geteilt wurde Dan Angeboteauf YouTube und Instagram, wo er wütende Vergleiche mit der Behandlung von Juden während des Holocaust zog.

Passagiere wurden außerdem 24 Stunden lang daran gehindert, ein weiteres Ticket nach Budapest zu kaufen.

Jüdische Reisende pilgerten jährlich zum Grab von Rabbi Isaiah Steiner, einem angeblich wundertätigen Rabbiner, der 1925 starb und in einem Dorf im Nordosten Ungarns begraben wurde. Laut Dans Deals waren schätzungsweise 135 bis 170 Juden an Bord, von denen 80 Prozent sichtbar chassidische Kleidung trugen.

Laut einer Mitteilung der Lufthansa vom Montag nach dem Unfall gab es eine größere Gruppe von Passagieren, die „sich weigerten, die gesetzlich vorgeschriebene Maske (medizinische Maske) an Bord zu tragen“.

„Aus rechtlichen Gründen können wir die Anzahl der an dem Vorfall beteiligten Gäste nicht offenlegen“, heißt es in der von Dan Dills erhaltenen Erklärung. „Lufthansa wird weiterhin alle gesetzlichen Vorgaben einschließlich der Maskenpflicht der Bundesregierung und der von ihr bedienten Länder unvoreingenommen und unvoreingenommen einhalten [for] das Wohl all unserer Gäste.

Rabbiner David Zoebel von Agudath Israel of America schrieb am Montag einen Brief an Carsten Spohr, CEO der Lufthansa, und forderte eine Untersuchung des Vorfalls, nachdem er „beunruhigende Berichte“ gehört hatte.

„Menschen wurden einfach dafür bestraft, dass sie ihre Rasse und Religion mit den mutmaßlichen Gesetzesbrechern geteilt haben“, heißt es in dem Brief.

Sie sind ein professioneller Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu bieten.

Bisher haben wir eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Aber weil der Journalismus, den wir machen, kostspielig ist, laden wir Leser ein, denen The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie beitreten Zeiten der Israelischen Gesellschaft.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig The Times of Israel genießen Freie Werbungsowie Zugang EXKLUSIVER INHALT Nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Danke dir,
David Horowitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Siehe auch  Chick-fil-A sieht sich mit einer Gegenreaktion konfrontiert, weil sie in North Carolina „freiwillige“ Hühnchensandwiches gezeigt hat