Mai 20, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live mit den neuesten Informationen und Reaktionen

Aktualisieren Sie die Bodenbeschaffenheit

Viele Gebiete wie Izium und Kreminna sind in den letzten zwei Wochen im Niedergang begriffen, und das russische Militär rückt immer noch Tasche für Tasche vor. „Die Russen rücken aus dem Norden und Osten in Richtung der Städte Slovenesk und Kramatorsk vor“Nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums.

Im Donbass-Gebiet, „Der Feind greift die Stellungen unserer Truppen entlang der gesamten Frontlinie mit Motoren, Artillerie und mehreren Raketenwerfern an.“Darauf wies das ukrainische Verteidigungsministerium gestern in einem Telegramm hin.

Insbesondere in der Region Luhansk wurde die Stadt Bobasna ständig beschossen, wobei drei Menschen tot unter den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes gefunden wurden, sagte Gouverneur Sergei Haidai am Dienstag.

Und in der Region Donezk seien mindestens zwei Zivilisten getötet und sechs an verschiedenen Orten verwundet worden, sagte deren Gouverneur Pawlo Girilenko.

„Wir haben eine sehr fragmentierte Frontlinie, die keinem Fluss, keiner Straße oder Autobahn folgt. Jetzt ist es unser Dorf, einer von ihnen, einer von uns, wie ein Schachbrett.“, sagte ein Sprecher des ukrainischen Militärs kurz. Bei einer Bombenexplosion in der Nähe der ukrainischen Stadt Charkiw sind nach Angaben regionaler Beamter mindestens drei Menschen getötet und sieben weitere verletzt worden.

Zwei russische Raketen trafen gestern Morgen die Stadt Saporischschja, töteten mindestens eine Person, verletzten eine und trafen den (nicht näher bezeichneten) Handel, so die Regionalverwaltung. Zaporizhia ist das wichtigste Industriezentrum im Dnjepr, und südlich davon befindet sich Europas größtes Kernkraftwerk, ein willkommenes Zentrum für ukrainische Bürger, die in den letzten Wochen vor der Belagerung von Mariupol und anderen bombardierten Städten des Donbass geflohen sind.

Siehe auch  Video - Texas: 21 Menschen überleben einen Flugzeugabsturz, Überlebende

Das Verteidigungsministerium der Ukraine teilte gestern mit, dass sich die Stadt nun auf eine Offensive russischer Streitkräfte vor der Küste vorbereite.

In Mariupol, das fast vollständig von den Russen kontrolliert wird, aber mit 100.000 Zivilisten, die immer noch unter Kiew eingeschlossen sind, ist die Situation immer noch angespannt.

Russische Streitkräfte beschießen dort weiterhin den riesigen metallurgischen Komplex Azovstel, in dem die letzten ukrainischen Kämpfer mit fast tausend Zivilisten stationiert sind, sagte Gouverneur Kyrylenko am Dienstag.

Anton Gerashchenko, ein Berater des Innenministeriums, sagte, die Straßen- und Eisenbahnbrücke über die Dnister-Fassade, die die Region Odessa mit der rumänischen Grenze verbindet, sei durch den Angriff beschädigt und für den Verkehr gesperrt worden. „Wenn es schließt, wird der Zugang zum Gebiet von Odessa nur entlang der Grenze zu Moldawien möglich sein.“Sagte er auf Twitter.

Die Strahlungsmenge liegt am Standort des Kernkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine „In der Natur“Bei einem gestrigen Besuch sagte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Croce, im Jahr 1986, sechsunddreißig Jahre nach der schlimmsten Nuklearkatastrophe der Geschichte. Die Besetzung dieses Standorts liegt 150 km nördlich. Kiew, durch die russische Armee, war zwischen dem 24. Februar und Ende März „Sehr gefährlich“, Er bemerkte. Es gab einen Stromausfall.

Es gibt keine Gesamtzahl ziviler Todesopfer. Allein in Mariupol sind laut ukrainischen Beamten 20.000 Menschen an den Folgen von Kämpfen, Nahrungs-, Wasser- und Strommangel gestorben. Auf militärischer Seite sagte Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass seit Beginn des Konflikts etwa 2.500 bis 3.000 ukrainische Soldaten getötet und 10.000 verletzt worden seien.

Siehe auch  Anti-Government-Impfstoff - einer von Pfizers Subunternehmern für Misserfolge während klinischer Studien

Der Kreml stimmte kürzlich auf seiner Seite zu „Erhebliche Verluste“. Am 25. März gab er zu, dass 1.351 Soldaten an 8.825 Verletzungen starben. Einige westliche Quellen schätzen die Zahl der gefallenen russischen Soldaten auf bis zu 12.000.