Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Live – Krise in der Ukraine: China fordert von allen Seiten „Zurückhaltung“.

Die Krise im Osten hat sich verschärft, als Wladimir Putin die Anerkennung der Unabhängigkeit separatistischer Regionen erklärt hat. Verfolgen Sie live alle Informationen zu den Spannungen zwischen der Ukraine und Russland.

11:01 Uhr

Laut dem europäischen Diplomaten Joseph Borel handelt es sich laut Donbass um keine „groß angelegte Invasion, aber russische Truppen sind in ukrainisches Territorium eingedrungen“.

10:46

Der ukrainische Verteidigungsminister warnte am Dienstag in einer Rede vor dem Militär, dass der Ukraine neue „Schwierigkeiten“ und „Verluste“ bevorstehen, nachdem Moskau beschlossen habe, die Unabhängigkeit separatistischer Gebiete im Osten anzuerkennen und dort Truppen einzusetzen.

„Harte Prüfungen stehen uns bevor. Verluste stehen unmittelbar bevor. Wir müssen Schmerz überwinden, Angst und Verzweiflung überwinden“, sagte Oleksiy Reznikov in einer Erklärung seines Ministeriums. „Aber wir werden zweifellos gewinnen und wir stehen auf unserem Boden“, fügte er hinzu.

9:46

Nach Angaben des Leiters der ukrainischen Diplomatie fordert die Ukraine „harte Sanktionen“ gegen Russland.

7:12

Russland hat am Dienstag versprochen, immer „bereit“ für Gespräche mit US-Außenminister Anthony Blingen zu sein, der sich am Donnerstag mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow in Genf treffen wird, nachdem Moskau pro-russische ukrainische Separatistengebiete anerkannt hat.

„Auch in den schwierigsten Momenten … sagen wir: Wir sind bereit für den Verhandlungsprozess, deshalb bleibt unsere Position dieselbe (…). Wir nutzen immer die Diplomatie“, sagte die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Zakharova in a Kommentar auf YouTube gepostet.

4:36

China rief am Montag dazu auf, die Akteure in der Ukraine-Krise zu „kontrollieren“, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin angekündigt hatte, Truppen in zwei separatistische Gebiete in der Ostukraine zu entsenden.

„Alle beteiligten Parteien müssen Zurückhaltung üben und alle Handlungen unterlassen, die Spannungen hervorrufen könnten“, sagte der chinesische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Zhang Jun, dem Sicherheitsrat.

4:32

Am Montagabend versprach Russlands UN-Botschafter Wassili, dass Russland seine „diplomatischen“ Türen zur Lösung der Krise in der Ukraine nicht schließen, sondern ein „Blutbad“ in separatistischen Gebieten im Osten des Landes, wo Moskau die Unabhängigkeit anerkannte, verhindern werde. Nebenzia.

„Wir sind offen für Diplomatie, für eine diplomatische Lösung. Wir wollen jedoch kein Blutvergießen im Donbass zulassen“, erklärte der russische Botschafter während einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen.

4:30

Der Botschafter der Ukraine in der Ukraine, Sergej Kislyzkaja, versicherte am Montag vor dem Sicherheitsrat, dass die „international anerkannten Grenzen“ seines Landes „unverändert“ bleiben würden, ungeachtet der Äußerungen oder Handlungen Russlands.

Die Ukraine fordert Russland auf, seine Entscheidung zur Anerkennung ukrainischer Separatistengebiete zurückzunehmen, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und seine Besatzungstruppen unverzüglich abzuziehen und zu überprüfen.

4:06

Die Vereinigten Staaten gaben am Dienstag bekannt, dass sie neue Sanktionen gegen Russland verhängen, nachdem Präsident Wladimir Putin angeordnet hatte, russische Streitkräfte in zwei Gebieten der Abspaltung von der Ukraine einzusetzen.

„Wir planen, morgen neue Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf die heutigen Entscheidungen und Aktionen in Moskau anzukündigen. Wir kooperieren mit unseren Partnern und Partnern für diese Ankündigung“, sagte ein Sprecher des Weißen Hauses am Montag gegenüber AFP.

3:33

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, bezeichnete am Montag die Ernennung seiner Armee durch den russischen Präsidenten Wladimir Putin als „Friedenstruppe“ als „Unsinn“ und rechtfertigte seinen Einmarsch in separatistische Gebiete der Ostukraine. Präsident Putin hat angekündigt, „russische Truppen in diese Regionen zu entsenden“.

Sie nennen sie Friedenstruppen. „Das ist uns damals einfach aufgefallen. Wir wissen, was sie wirklich sind“, sagte der US-Diplomat auf einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates. Zwei Dekrete des russischen Präsidenten, die nach einer Fernsehansprache unterzeichnet wurden, erkennen die „Volksrepubliken“ von Donezk und Lukansk an und fordern das Verteidigungsministerium auf, „zu spekulieren, dass die russischen Streitkräfte dort den Frieden aufrechterhalten werden“.

Siehe auch  „Das ukrainische Militär ist härter als Russland dachte“, sagt der Verteidigungsexperte