April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Krieg in der Ukraine: „Putin wird in der Ukraine nicht halt machen“, versichert Biden

US-Präsident Joe Biden versprach dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Donnerstag, dass er sich nicht „nachgeben“ werde.
Er forderte den US-Kongress auf, der Ukraine Hilfe zu leisten, um Putin von seiner Invasion „abzuhalten“.
Befolgen Sie die neuesten Informationen.

Folgen Sie uns für eine vollständige Abdeckung

Krieg in der Ukraine: In Russland nehmen die Angriffe zu

Kiew und Moskau behaupten, Dutzende feindliche Drohnen abgeschossen zu haben

Die Ukraine und Russland sagten, sie hätten von Donnerstag auf Freitag über Nacht Dutzende Drohnen abgeschossen, als beide Seiten nächtliche Angriffe auf Ziele hinter der Front durchführten.

Nach Angaben der ukrainischen Luftwaffe hat Russland 37 iranische Sprengdrohnen vom Typ „Shahad“ und drei Raketen auf ukrainisches Territorium abgefeuert. „Infolge der Kampfhandlungen wurden in den Regionen Kirowograd (Mitte), Odessa, Cherson, Mykolajiw (Süden) und Charkiw (Nordosten) 33 Schaheds erschossen“, sagte er in einem Telegramm.

In Moskau gab das Verteidigungsministerium bekannt, dass es am frühen Freitag 16 ukrainische Drohnen abgefangen habe. Fünfzehn davon wurden in der südlichen Wolgograder Region zerstört, deren nächstgelegener Teil etwa 300 Kilometer von der Frontlinie in der Ostukraine entfernt liegt. Eine weitere Drohne sei nahe der Grenze zu Belgorod abgeschossen worden, teilten russische Sicherheitsdienste mit.

Treffen zwischen Selenskyj und Erdogan

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird am Freitag in Istanbul zu einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan erwartet, bei dem es um Friedensaussichten und die Wiederaufnahme eines sicheren Korridors im Schwarzen Meer geht. „Die Situation des anhaltenden Krieges zwischen der Ukraine und Russland, die Erneuerung des sicheren Korridors im Schwarzen Meer und der aktuelle Stand der jüngsten Kontakte hinsichtlich der Suche nach dauerhaftem Frieden in der Region werden ausführlich besprochen“, kündigte der türkische Präsident an . Donnerstag Abend.

Nach Angaben des Außenministeriums wird das Treffen – ohne Angabe eines Zeitpunkts – im Dolmabas-Palast in Istanbul stattfinden, gefolgt von einer Pressekonferenz um 19 Uhr Ortszeit (17 Uhr französischer Zeit). .

Siehe auch  LIVE – Der Sarg von Elizabeth II verlässt Edinburgh

Kiew wird einige Militärbefehle aufheben

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat am Donnerstag ein Dekret unterzeichnet, um Wehrpflichtige zu mobilisieren, die vor der russischen Invasion im Februar 2022 in die Armee eingetreten sind und ihren Dienst bereits abgeleistet haben – zu einer Zeit, in der die Rekrutierung ein besonders dringendes Problem darstellt. Dies betrifft diejenigen, deren Militärdienst laut einer Anordnung des Präsidenten zwischen dem 24. Februar 2022, als das Kriegsrecht als Reaktion auf den russischen Angriff verhängt wurde, und heute hätte enden sollen. Wie viele Menschen verletzt wurden, sagten die Beamten nicht.

Wolodymyr Selenskyj betonte in seiner täglichen Rede, dass der Prozess „mehrwöchige Vorbereitungsverfahren“ erfordern werde. Die Wehrpflichtigen sollten „ab April“ abgezogen werden, sagte er. Die Beteiligten werden der Reserve beitreten, können aber auf Wunsch beim Militär bleiben.

Der ehemalige Oberbefehlshaber der Armee der Ukraine wurde zum Botschafter ernannt

General Valery Saluschny, der ehemalige Kommandeur der ukrainischen Armee, der Anfang Februar abgelöst wurde, wurde zum Botschafter im Vereinigten Königreich ernannt, einem wichtigen Verbündeten Kiews im Krieg gegen Russland, gab das ukrainische Verteidigungsministerium am Donnerstag bekannt. Auswärtige Angelegenheiten. „Der Präsident hat die Kandidatur von Valery Zalushny für das Amt des außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafters der Ukraine im Vereinigten Königreich gebilligt“, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums einen Monat nach dem großen Wechsel in der Führung der ukrainischen Streitkräfte.

„Unser Bündnis mit dem Vereinigten Königreich kann nur gestärkt werden“, betonte Präsident Wolodymyr Selenskyj in seiner täglichen Botschaft über die Ernennung des ehemaligen Oberbefehlshabers. „Herr Jaloshny sagte mir, er wolle den diplomatischen Weg gehen“, versicherte er. Der Chef der ukrainischen Diplomatie, Dmytro Kuleba, begrüßte die Entscheidung und hielt es für notwendig, „das militärische Umfeld zu verstehen“, und General Valery Salushny sollte seiner Meinung nach der Botschafter in London sein.

Siehe auch  Bei einer Bombenexplosion in Burkina Faso sind vier französische Soldaten verletzt worden

Biden wirft Trump vor, sich Putin „unterzuordnen“.

In seiner Rede zur Lage der Nation am Freitag bezeichnete US-Präsident Joe Biden Donald Trumps Worte während einer Wahlkampfkundgebung im Februar, er sei bereit, Russland Angriffe auf NATO-Länder zu erlauben, die nicht ausreichend beigetragen hätten, als „schändlich“. Gemeinsame Verteidigungsbemühungen des Atlantischen Bündnisses. Er warf ihm vor, sich seinem Gegner Wladimir Putin „unterworfen“ zu haben.

„Putin wird in der Ukraine nicht halt machen“

US-Präsident Joe Biden versprach am Donnerstag, sich seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin nicht „nachzugeben“ und forderte den Kongress auf, für Hilfe zu stimmen, um Putin von einer Invasion in der Ukraine „abzuhalten“. In seiner Rede zur Lage der Nation warf er seinem Vorgänger und republikanischen Gegner Donald Trump vor, sich bei der Präsidentschaftswahl im November Wladimir Putin „unterworfen“ zu haben.

„Ich versichere Ihnen, dass Putin in der Ukraine nicht Halt machen wird. Aber wenn die Ukraine Putin unterstützt und ihm die Waffen gibt, die sie zur Verteidigung braucht, kann sie Putin aufhalten“, versicherte er. Eingefroren durch parteipolitische Auseinandersetzungen zwischen Demokraten und Republikanern. „Das ist es, was die Ukraine verlangt. Es geht nicht um amerikanische Soldaten“, fügte er hinzu, eine Debatte, die durch Emmanuel Macrons Äußerungen über die Möglichkeit einer Truppenentsendung ausgelöst wurde.

„Meine Botschaft an Präsident Putin, den ich schon lange kenne, ist einfach: Wir werden nicht aufgeben, wir werden nicht nachgeben, ich werde nicht nachgeben“, betonte er. „Die Geschichte beobachtet uns.“

Wolodymyr Selenskyj unterzeichnete am Donnerstag ein Dekret zur Mobilisierung von Wehrpflichtigen, die vor der russischen Invasion im Februar 2022 in die Armee eingetreten sind und ihren Dienst bereits abgeleistet haben, zu einer Zeit, in der die Rekrutierung ein besonders dringendes Problem darstellt.

Dies betrifft diejenigen, deren Militärdienst laut einer Anordnung des Präsidenten zwischen dem 24. Februar 2022, als das Kriegsrecht als Reaktion auf den russischen Angriff verhängt wurde, und heute hätte enden sollen. Wie viele Menschen verletzt wurden, sagten die Beamten nicht.

  • Mehr lesen

    Kurz gesagt – der Krieg in der Ukraine: Der Ton steigert einen weiteren Höhepunkt zwischen Russland und Frankreich

Wolodymyr Selenskyj betonte in seiner täglichen Botschaft, dass dieser Prozess notwendig sei „Ein paar Wochen Vorbereitungsprozeduren“. Wehrpflichtige müssen mobilisiert werden „Von April“, er sagte. Die Beteiligten werden der Reserve beitreten, können aber auf Wunsch beim Militär bleiben.

„Ich weiß, dass einige von ihnen bereits Verträge für den Militärdienst unterschrieben haben.“ Wolodymyr Selenskyj kündigte dies erneut an, ohne Zahlen zu nennen.

Die Frage der Rekrutierung als Ersatz für die zwei Jahre alte, kriegsmüde Armee ist in den letzten Monaten zu einem heißen politischen und gesellschaftlichen Thema geworden. Trotz der Notwendigkeit einer Erneuerung hat die Armee Schwierigkeiten, Freiwillige zu finden. Besonders in einer Zeit, in der uns die Munition ausgeht und wir an allen Fronten mit aufsteigenden russischen Streitkräften konfrontiert sind.

Anfang Februar stimmte das Parlament in erster Lesung einem Gesetzentwurf zur Erleichterung der Rekrutierung zu, der den Ersatz physisch und psychisch erschöpfter Soldaten ermöglichen würde, löste jedoch eine lebhafte Debatte aus. Der Text, der noch geändert werden könnte, sieht insbesondere vor, das Wehrpflichtalter von 27 auf 25 Jahre zu senken oder den Militärdienst in Kriegszeiten auf 36 Monate zu begrenzen.


Redaktion von TF1info