April 16, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

LIVE – Krieg in der Ukraine: Neue russische Angriffe gestern Abend, vier Verletzte in der Region Charkiw

Bei erneuten russischen Angriffen über Nacht wurden in der Nähe von Charkiw mindestens vier Menschen verletzt.
Russland hat nach eigenen Angaben ukrainische Raketen in der Region Belgorod an der Grenze zwischen den beiden Ländern abgeschossen.
Verfolgen Sie die neuesten Informationen direkt.

Warschau teilte am Sonntag mit, dass eine über Nacht auf Städte in der Westukraine abgefeuerte russische Marschflugkörper 39 Sekunden lang in den polnischen Luftraum eingedrungen sei. Die NATO erwäge den Abschuss russischer Raketen, die zu nahe an die Grenzen des Atlantischen Bündnisses herankommen, gab der stellvertretende polnische Außenminister am Dienstag bekannt. Polens Verteidigungsminister versicherte, dass Polen alle seine Flugabwehrsysteme aktiviert habe und dass die Rakete abgeschossen worden wäre, wenn es auch nur den geringsten Hinweis auf ein Ziel auf polnischem Territorium gegeben hätte.

TF1-Bericht

Zur Unterstützung der ukrainischen Kriegsanstrengungen baut Frankreich seine Produktionskapazitäten für militärische Ausrüstung aus. Ein Team von TF1s 20H hatte die Möglichkeit, die wichtigsten Standorte der Granatenproduktion zu besuchen, wo sie hart arbeiteten.

Wirtschaft

Drohnenangriffe

„Dreizehn russische Drohnen“ hätten in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mehrere ukrainische Regionen angegriffen, sagte der Kommandeur der ukrainischen Luftwaffe in einem Telegram. Ihm zufolge wurden „zehn“ von der ukrainischen Flugabwehr in den Regionen Charkiw, Sumy und Kiew „abgefangen“.

Vier Wunden

Bei russischen Angriffen wurden in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Region Charkiw mindestens vier Menschen verletzt, sagten regionale Beamte. Drei von ihnen im Alter zwischen 55 und 64 Jahren seien bei den Explosionen verletzt worden, ein vierter im Alter von 62 Jahren sei bei einem Drohnenangriff verletzt worden, sagte der Regionalgouverneur.

Siehe auch  Kiew bereitet sich unter Ausgangssperre auf Protest vor; Moskau wolle "die Offensive in alle Richtungen ausweiten".

Russland wiederum sagte, es habe über seiner Grenze ukrainische Raketen abgeschossen.

Update zur Lage in der Ukraine

  • Die Europäische Union prüft am Mittwoch einen Plan zur Einschränkung einiger Agrarimporte aus der Ukraine. Einige Länder wie Frankreich waren der Ansicht, dass dies nicht ausreichte, und wollten diese Beschränkungen auf Nachfrage der Landwirte auf Weizen ausweiten.
  • Die NATO erwäge den Abschuss russischer Raketen, die sich den Grenzen des Atlantischen Bündnisses nähern, sagte der stellvertretende polnische Außenminister am Dienstag. Am Sonntag gab Polen bekannt, dass sein Luftraum verletzt worden sei.
  • Ein russischer Richter hat am Dienstag die Untersuchungshaft des amerikanischen Journalisten Ivan Gershkovich verlängert, der seit fast einem Jahr im Gefängnis sitzt. Er wird wegen Spionage angeklagt und wird mindestens bis zum 30. Juni im Gefängnis bleiben und auf seinen Prozess oder einen Gefangenenaustausch warten.

Am Dienstag sagte der stellvertretende polnische Außenminister Andrzej Szejna gegenüber dem Lokalradio RMF24: „In der NATO werden verschiedene Konzepte analysiert„von diesem Vorfall“Dazu gehört auch der Abschuss dieser Raketen, wenn sie sich zu nahe an den NATO-Grenzen befinden„, dem Polen angehört.“Dies kann jedoch nur mit Zustimmung der ukrainischen Seite und unter Berücksichtigung der internationalen Konsequenzen geschehen.„, er fügte hinzu.

Warschau brachte am Montag sein Bedauern darüber zum Ausdruck, dass der russische Botschafter in Polen eine offizielle Vorladung an das polnische Außenministerium nach dem Raketenvorfall ignoriert hatte. Polen gab später an, Außenminister Radoslaw Sikorski habe darüber mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gesprochen.

Beim Telefoninterview hieß es: „Er erinnerte daran, dass die NATO ihre Wachsamkeit deutlich erhöht und ihre Positionen im östlichen Teil des Bündnisses, insbesondere in Polen, gestärkt habe.„, sagte ein hochrangiger NATO-Beamter am Dienstag.

Siehe auch  Woran Sie sich erinnern sollten vom 16. März

Die neuesten Informationen finden Sie im obigen Thread.


Redaktion von TF1info