Dezember 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Laut Wolodymyr Selenskyj gibt es keine „Alternative“ zur EU-Kandidatur …

18.02 Uhr: Erdogan noch schwedenfeindlich, öffnet Finnland Tür

Für Schweden ist dies noch nicht der Fall, aber nach dem ersten Telefongespräch zwischen Präsident Recep Tayyip Erdogan und seinen nordischen Kollegen seit Beginn der Krise scheint die Türkei am Samstag mehr auf der Linie des finnischen Nato-Mitglieds zu stehen.

Unmittelbar nach einem Gespräch mit der schwedischen Premierministerin Magdalena Anderson forderte der türkische Präsident Schweden auf, „seine politische und finanzielle Hilfe und Waffenlieferungen an terroristische Organisationen einzustellen“. Erdogan sagte: „Ich erwarte, dass Schweden entschlossen und ernsthaft handelt und zeigt, dass es die Besorgnis der Türkei über die Terrororganisation PKK und ihre Expansion in Syrien und im Irak teilt.“

Der Ton änderte sich jedoch kurz nach Mittag, nachdem er sich mit einem finnischen Begleiter ausgetauscht hatte. Nach Angaben des türkischen Präsidenten betonte Erdogan, dass „es das natürliche Recht der Türkei ist, Respekt und Unterstützung im gerechten Kampf gegen Bedrohungen ihrer Sicherheit und ihres Volkes zu erwarten“.

Präsident Ninido seinerseits bestätigte auf Twitter, dass „Finnland Terrorismus in all seinen Formen verurteilt“ und provozierte „einen offenen und direkten Telefonaustausch mit Präsident Erdogan“.

Der schwedische Ministerpräsident Anderson begrüßte den ersten direkten Austausch mit seinem türkischen Amtskollegen auf Twitter. „Wir hoffen, unsere bilateralen Beziehungen zu stärken, darunter Frieden, Sicherheit und der Kampf gegen den Terrorismus“, schrieb er.

Siehe auch  Frankreich kündigt neue Waffenlieferungen an die Ukraine an