Mai 20, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Krise in der Ukraine: Treffen von Macron und Putin, russische Manöver … Aktualisieren Sie die Situation an diesem Samstag

Die Frage, ob Russland einen Angriff auf die Ukraine starten wird, wird am Freitag immer drängender. Eine gewisse Spannungssteigerung. Russland hat in den vergangenen Monaten Zehntausende Soldaten entlang der ukrainischen Grenze aufgestellt. Angst vor Angriff. Sie bestreitet jedoch alle Pläne in diese Richtung und fordert Garantien für ihre Sicherheit, darunter die Ablehnung der Mitgliedschaft der Ukraine im westlichen Militärbündnis NATO.

Die Bürger mehrerer Länder wurden am Freitag von ihren eigenen Staatsoberhäuptern aufgefordert, die Ukraine zu verlassen, und die EU warnte Russland vor „schweren Sanktionen“. Im Falle einer Invasion Laut US-Geheimdiensten könnte dies in den kommenden Tagen „jederzeit“ passieren. Le Parisien berücksichtigt die Ereignisse dieses Samstags, insbesondere die Notwendigkeit bilateraler Gespräche zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin.

1h40 Stunden Gespräch mit dem russischen Präsidenten Emmanuel Macron. Laut L’Elysée sagte der französische Präsident seinem Gesandten in Moskau, dass das „echte Gespräch“ nicht im Einklang mit der Erhöhung stehe. Die Staatsoberhäupter sagen, die beiden „wollen den Dialog fortsetzen“ und „Möglichkeiten, mit der Umsetzung voranzukommen“. Minsker Vereinbarungen Über Donbass und „Sicherheits- und Stabilitätsbedingungen in Europa“, fügte der französische Präsident hinzu. Er merkte an, dass Emmanuel Macron „die Bedenken seiner europäischen Partner und seiner Verbündeten übermittelt“ habe. Der russische Staatschef wies darauf hin, dass es sich bei den Vorwürfen gegen Russland gegenüber der Ukraine um „provozierende Spekulationen“ handele.

Blingen-Lavrov-Interview

US-Außenminister Anthony Blingen traf am Samstag mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow zusammen. „Wir sehen weiterhin sehr komplexe Anzeichen einer russischen Expansion, einschließlich der Ankunft neuer Truppen an den Grenzen der Ukraine“, sagte er. Leiter der amerikanischen Diplomatie. Der diplomatische Kanal sei „offen“, brauche aber insbesondere in der russischen Hauptstadt Moskau einen „Aufstieg und Fall“, sagte Anthony Blinken seinem Korrespondenten. Die Invasion der Ukraine werde „einen soliden, massiven und geeinten Atlantik bringen“, sagte Netflix, ein Sprecher.

Siehe auch  Drei Haiarten in der Themse gefunden

Während dieses Telefongesprächs betonte Sergej Lawrow die Bedeutung der von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten gestarteten Kampagne. Russische Besetzung Die Provokation zielte darauf ab, die Behörden in Kiew, der Hauptstadt der Ukraine, gegen die „militärische Lösung des Donbass-Problems“ zu provozieren. Dieses Gebiet liegt im Osten der Ukraine und grenzt an Russland. Ukrainische Streitkräfte, unterstützt von Moskau, kämpfen dort seit acht Jahren gegen prorussische Separatisten.

„Wenn Russland wirklich daran interessiert ist, diese Krise zu lösen, die es durch Diplomatie und Dialog geschaffen hat, sind wir dazu bereit. Dies muss jedoch in einem erschwerenden Umfeld geschehen. Bisher haben wir nur eine Steigerung aus Moskau gesehen“, sagte Blinken zuvor.

Neue russische Manöver

Russland startete an diesem Samstag neue große Marinemanöver im Schwarzen Meer. Das russische Verteidigungsministerium beschreibt es als „eine Frage des Schutzes der Meeresküste der Halbinsel Krim“. (Anmerkung der Redaktion: Auszug aus der Ukraine durch Russland im Jahr 2014)Die Stützpunkte der Streitkräfte der Schwarzmeerflotte sowie die Objekte des Wirtschaftssektors des Landes (…) vor potenziellen militärischen Bedrohungen “.

„Das Weiße Haus ist hysterisch (Anmerkung der Redaktion: Sitz des US-Präsidenten) Verrät mehr denn je. Die Angelsachsen brauchten einen Krieg. Um jeden Preis. Provokationen, Fehlinformationen und Drohungen sind ein wünschenswerter Weg, um die eigenen Probleme zu lösen.“

Die russische Marine zerstört das US-Atom-U-Boot Virginia vor ihren Hoheitsgewässern vor den Kurilen im Pazifik, teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag mit. Das russische Schiff „Marshall Shaboshnikov“ übertrug die Nachricht des Unterwasserkommandos des amerikanischen Schiffes „an die Oberfläche“. Angesichts seiner Ablehnung wurden nicht identifizierte „Routen“ benutzt, wodurch das U-Boot gezwungen wurde, „russische Hoheitsgewässer mit voller Geschwindigkeit zu verlassen“, sagte das Ministerium in einer Erklärung und fügte hinzu, dass der Vorfall am Samstag um 7:40 Uhr GMT stattfand.

Siehe auch  Weißrussland, von Sanktionen bedroht, will Einwanderer von der polnischen Grenze abschieben

Wolodymyr Selenskyj bittet um „Ruhe“

Die ukrainische Diplomatie hofft an diesem Samstag, dass „es sehr wichtig ist, ruhig zu bleiben“ und angesichts der Gefahr einer russischen Invasion nicht in Panik zu geraten. „Zu diesem Zeitpunkt ist es wichtig, ruhig zu bleiben, sich in das Land zu integrieren und Maßnahmen zu vermeiden, die die Situation destabilisieren und Panik säen könnten“, sagte er.

„Im Moment gerät der beste Freund unseres Feindes in unserem Land in Panik. Und all diese Informationen (Was den Angriff angeht) Nur Panik und hilf uns nicht “, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zhelensky.

Das Pentagon hat fast alle seine letzten Spieler aus der Ukraine abgezogen

Aber am Samstagnachmittag ordnete das Pentagon den Abzug von 160 US-Truppen an, die ukrainische Streitkräfte ausbildeten, um „sie anderswo in Europa zu verlegen“. US-Verteidigungsminister Lloyd Austin hat diese Entscheidung in Bezug auf die Nationalgarde von Florida „unter Berücksichtigung der Sicherheit des Personals“ getroffen. „Diese Verlegung wird unsere Entschlossenheit, die ukrainischen Streitkräfte zu unterstützen, nicht ändern, aber unseren Verbündeten eine gewisse Flexibilität geben, um Aggression zu beruhigen und zu verhindern“, fügte Pentagon-Sprecher John Kirby hinzu.

Auch die US-Botschaft in Kiew evakuiert ihr Personal. Die Vereinigten Staaten gaben am Samstag bekannt, dass sie ihr nicht wesentliches Personal vom Campus abziehen würden. „Heute das Außenministerium (Anmerkung der Redaktion: Außenministerium) Inmitten einer Reihe von Berichten über die Aufrüstung des russischen Militärs an der Grenze zur Ukraine hat die US-Botschaft den Abzug von Einsatzkräften angeordnet, was auf mögliche erhebliche Militäraktionen hinweist. ⁇

Am Freitag sicherte der US-Diplomat Antony Blinken seinem ukrainischen Gesandten Dmytro Kouleba die „feste Unterstützung“ der USA zu. Ganz allgemein kündigte das US-Verteidigungsministerium an, 3.000 Soldaten in die benachbarte Ukraine und nach Polen zu entsenden. Das Ziel ist „Zusicherung an die NATO-Verbündeten“.

Siehe auch  Japanische Behörden haben die Leiche eines der beiden vermissten F-15-Piloten gefunden

Belgien, Deutschland, den Niederlanden und Schweden wird geraten, Kiew zu verlassen

An diesem Samstag kündigte Deutschland außerdem an, seine diplomatischen Operationen in Kiew zu reduzieren. „Wir werden unsere Botschaft offen halten, aber wir werden diplomatisches Personal abbauen“, sagte Diplomatin Annalena Barbach. Auch die Niederlande werden dort ihre diplomatischen Aktivitäten minimieren.

Belgien rät seinen Landsleuten, diesen Samstag abzureisen und nicht in dieses Land zu reisen. „Ausländern, die sich in der Ukraine aufhalten und deren Anwesenheit überhaupt nicht benötigen, wird dringend empfohlen, das Land zu verlassen“, teilte das Außenministerium mit. „Nicht alle Reisen in die gesamte Ukraine werden dringend empfohlen.“

Deutschland hat am Samstag eine ähnliche Empfehlung ausgesprochen. „Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine sind in den vergangenen Tagen aufgrund der Präsenz und des Masseneinsatzes russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze eskaliert“, teilte das Auswärtige Amt mit. Sie warnt Reisende, dass „militärische Auseinandersetzungen nicht ausgeschlossen werden können“ und fordert deutsche Staatsbürger auf, „nicht gezwungen“ zu werden, das Land „kurzfristig“ zu verlassen. Das Außenministerium teilte in einer Erklärung mit, die Niederlande hätten ihre Bürger angewiesen, das Land zu verlassen und von Reisen in das Land abzusehen.

Die Regierung sagte am Samstag, dass die Schweden die Ukraine wegen der „wachsenden Sicherheitslage“ bald verlassen sollten. Nach Angaben der schwedischen Botschaft in Kiew sind etwa 200 bis 300 Schweden in der Ukraine.

Amerikanische Sicht auf die russische Invasion

Die Amerikaner teilten Analysen ihrer Geheimdienste mit ihren Verbündeten und zeichneten ein dramatisches Bild der russischen Invasion. „Es könnte mit Luftangriffen und Raketenangriffen beginnen, die Zivilisten töten könnten“, sagte Jack Sullivan, ein Berater des Weißen Hauses. Dazu gehörte möglicherweise ein „schneller Angriff“ auf Kiew.