Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

„Israelische Extremisten“ zündeten UNRWA-Büros in Ostjerusalem an

„Israelische Extremisten“ zündeten UNRWA-Büros in Ostjerusalem an

UNRWA war das Ziel des Schussversuchs. Deshalb gab das UN-Flüchtlingshilfswerk für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten am Donnerstagabend bekannt, dass es seine Büros in Ostjerusalem schließen werde. „Israelische Terroristen“ hätten offene Bereiche des Geländes „in Brand gesteckt“, teilte sein Chef mit.

Am Donnerstagabend „zündeten die Israelis zweimal den Außenbereich des UNRWA-Hauptquartiers im besetzten Ostjerusalem an“, wobei sich „UNRWA-Personal und andere UN-Organisationen“ darin befanden, erklärte Philippe Lazzarini in X. verletzt“.

Er verurteilte „den zweiten abscheulichen Vorfall in weniger als einer Woche“ durch „israelische Extremisten“ und „den Verlust des Lebens von UN-Mitarbeitern“ und fügte hinzu: „Ich habe die Entscheidung getroffen, das Gelände zu schließen, bis die Sicherheit wiederhergestellt ist.“ Es ist in großer Gefahr.“

„Verbrennt die Vereinten Nationen!“ »

Zu diesen UNRWA-Büros gehörte eine Tankstelle für die Fahrzeuge der UN-Agentur, betonte er und fügte hinzu: „Es liegt in der Verantwortung des Staates Israel als Besatzungsmacht, sicherzustellen, dass das Personal und die Einrichtungen der Vereinten Nationen jederzeit geschützt sind.“

In einem auf seinem Konto veröffentlichten Video, das außerhalb des UN-Geländes aufgenommen wurde, riefen Demonstranten „Verbrennt die Vereinten Nationen!“ „Auf der anderen Seite eines Drahtzauns löscht ein UN-Mitarbeiter mit einem Gartenschlauch brennende Vegetation.

„In den letzten Monaten waren UN-Mitarbeiter ständigen Schikanen und Einschüchterungen ausgesetzt. Unser Gelände wurde stark zerstört und beschädigt. Bei mehreren Gelegenheiten haben israelische Militante unsere Mitarbeiter mit Waffen bedroht“, sagte er am Donnerstagabend.