Februar 28, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

In Newgarden, Iowa, brodelt es am Freitag im IndyCar-Training

In Newgarden, Iowa, brodelt es am Freitag im IndyCar-Training

Das Hy-Vee IndyCar-Wochenende auf dem Iowa Speedway begann am Freitag mit einem 90-minütigen Training und das 0,875 Meilen lange Master-Oval behauptete sich gegenüber dem 28-Autos-Feld. Josef Newgarden vom Team Penske und der Chevy Nr. 2 fuhren die Strecke mit 176,428 Meilen pro Stunde und wurden von seinem Teamkollegen Scott McLaughlin im Chevy Nr. 3 (175,968 Meilen pro Stunde) beschattet.

Marcus Ericsson von Chip Jansey Racing wurde Dritter im Honda Nr. 8 (175,877 Meilen pro Stunde), Andretti Autosport-Fahrer Colton Herta wurde Vierter im Honda Nr. 26 (175,531 Meilen pro Stunde) und Pato Oward von Arrow McLaren wurde Fünfter im Chevy Nr. 5 (175,470 Meilen pro Stunde).

„Wir haben ein sehr gutes Paket“, sagte Newgarden einigermaßen zufrieden. „Im Renntrimm war er in Ordnung. Es ist hart. Ich war nicht zu 100 Prozent dort, wo ich sein wollte, aber wir haben die Fähigkeit, dorthin zu gelangen, wo wir hin müssen.“

Unter wolkenverhangenem blauen Himmel und warmen Temperaturen in den niedrigen 80ern war das Rennen am späten Nachmittag hektisch, und hinter O’Ward wurde Ganassis Takuma Sato Sechster (175,288 Meilen pro Stunde) und Rahal Letterman Lanegans Christian Lundgaard knapp Siebter (174,364 Meilen pro Stunde). Ryan Hunter-Reay von Ed Carpenter Racing wurde Achter (174,204 Meilen pro Stunde) und der vorherige Fahrer des Autos, Conor Daly, wurde Neunter für Meyer Shank Racing (174,003 Meilen pro Stunde). Scott Dixon von Ganassi komplettierte die Top Ten (173,943 Meilen pro Stunde).

Nach 30 Minuten war Newgarden mit einer Rundenzeit von 176,428 Meilen pro Stunde Schnellster, hinter ihm wurde Hertha mit 175,521 Meilen pro Stunde Zweiter. Hunter-Reay wurde mit 174,204 Meilen pro Stunde Dritter, vor Erickson mit 173,811 Meilen pro Stunde und Dixon mit 173,687 Meilen pro Stunde, während sich die vielbeschäftigten Chevy- und Honda-Fahrer die ersten fünf teilten.

Siehe auch  Nikola Jokic schwingt über die Late Courts, um den Sieg der Nuggets über die Warriors zu besiegeln

44 Minuten vor dem Ende des Rennens war die erste Verwarnung der Sitzung erforderlich, als Agustin Canapino die Boxengasse verließ und sich in Kurve 2 rückwärts auf die Ideallinie drehte, während Alexander Rossi parierte. Der Juncos-Hollinger-Racing-Fahrer schaffte es, auf dem Parkplatz anzuhalten, als das AMR-Sicherheitsteam von IndyCar den Motor abfeuerte und ihn an die Box zurückschickte.

Nach 40 Minuten war das Feld wieder im Einsatz, und Daly war der Erste, der mit einer Rundengeschwindigkeit von 174,003 Meilen pro Stunde auf den vierten Platz vorsprang. Nach 30 Minuten landete O’Ward mit einer Rundengeschwindigkeit von 175,470 Meilen pro Stunde auf dem dritten Platz, während einige Fahrer lange Läufe absolvierten, um den Gripverlust zu messen, während andere mit neuen Reifen starteten und sich in der Pace-Tabelle an die Spitze setzten.

Als Nächster rückte Ericsson vor und verbesserte sich mit einer Rundenzeit von 175,877 Meilen pro Stunde vom vierten auf den zweiten Platz. Hertha landete bei 175,521 Meilen pro Stunde fast in der Mauer und eroberte sich den dritten Platz zurück. Innerhalb von 20 Minuten nach dem Ziel befanden sich in der Bestenliste Newgarden, Ericsson, Herta, O’Ward und Hunter-Reay unter den ersten fünf. Die Plätze sechs bis zehn belegten Daly, Dixon, Scott Power, Helio Castroneves und Alex Ballou.

Neun Minuten vor Schluss rief IndyCar eine weitere Warnung aus, als Santino Ferrucci in die Bälle rutschte, aber nicht in die Nähe der Mauer in Kurve 2 kam und überschlug. Mit den neuen Reifen sprang McLaughlin mit einer Rundengeschwindigkeit von 175,968 Meilen pro Stunde nach fünf Minuten auf den zweiten Platz und musste für die Qualifikationssimulationen ausscheiden.

Siehe auch  Draymond Green von den Golden State Warriors peilt ein Comeback am 14. März gegen die Washington Wizards an

Aber bei 28 Autos auf einer so kurzen Strecke war es unmöglich, den freien Platz und die frische Luft zu finden, um dies ohne Unterbrechung zu schaffen. Während sich die anderen hinter den Top Fünf verbesserten, änderte sich die Reihenfolge an der Zielflagge nicht, wobei Newgarden McLaughlin, Ericsson, Herta und O’Ward anführte.

der nächste: Playoffs, Samstag, 10:35 Uhr ET, live auf Peacock.