Dezember 3, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

In Ecuador starben drei Menschen bei einer Lawine auf einem eisbedeckten Vulkan

Bei einem schneebedeckten Vulkanausbruch in Simborazo in Zentralecuador wurden mindestens drei Menschen getötet und drei weitere vermisst, teilten Beamte am Sonntag (24. Oktober) mit.

Bei einer früheren Razzia des integrierten Sicherheitsdienstes ECU911 wurden vier Menschen getötet und einer verletzt. Von den insgesamt 16 Bergsteigern gelten drei als vermisst, drei tot, drei verletzt und sieben gerettet.Das teilten die Feuerwehrleute von Quito mit.

Laut der Zeitung Quito sind die Bergsteiger in Simborazo Ecuadorianer Handel.

Die Lawine stand nicht in Verbindung mit vulkanischer Aktivität und war laut Feuerwehrleuten darauf zurückzuführen „Wetter“. „Die Lawine ereignete sich um 6 Uhr morgens, als eine Gruppe in den schneebedeckten Simborazo kletterte 100 Meter“ Über dem Meeresspiegel wurden 911 ECU in einer Erklärung angegeben.

Simborazo ist ein eisbedeckter Vulkan in Ecuador, der eine Höhe von 6.293 Metern erreicht, 130 Kilometer südlich von Quito. Er ist der höchste Gipfel der ecuadorianischen Anden und der höchste Gipfel der Welt. An seiner Basis liegen die Städte Riobamba und Ambato (Hauptstädte der Provinzen Simborazo und Tungurahua). Massiv, das keine Skiausbildung hat, zieht in- und ausländische Kletterer an.

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten In Ecuador, auf dem Weg der Vulkane

Vorübergehende Schließung

Auf Hochgebirgseinsätze spezialisierte Polizei, Soldaten und Retter gingen nach Simborazo, wo Offiziere einen integrierten Kommandoposten errichteten, um Rettungsaktionen zu koordinieren.

Das ecuadorianische Umweltministerium hat die vorübergehende Schließung des Simborazo Nature Sanctuary angeordnet, das weiterhin Touristen anzieht.

Im Jahr 2003 stürzte 1976 die Leiche eines ecuadorianischen Verkehrsflugzeugs mit 59 Menschen ab und wurde am Fuße eines Vulkans gefunden. Das Gerät krachte in die Wand des Simborazo und wurde nach dem Lawinenabgang, der 700 Meter vom Gipfel entfernt von Bergsteigern entdeckt wurde, von Schnee bedeckt.

Siehe auch  Polly: Tragische Bilder des heftigen Erdbebens, das die Insel an diesem Samstag heimgesucht hat

Im Jahr 2015, Überreste von drei Bergsteigern, Aliens, die vor zwanzig bis dreißig Jahren verschwunden sind, wurden in einer Höhe von 5.600 Metern gefunden.

1994 tötete eine Lawine in Simborazo zehn Menschen, darunter sechs Franzosen und ein Schweizer.

Der letzte Ausbruch des Vulkans ereignete sich zwischen dem Beginn des Ve Jahrhundert und Ende VIIe Jahrhundert, so das Geophysikalische Institut von Quito. „Das durchschnittliche Intervall zwischen den Eruptionen beträgt tausend Jahre, daher gilt Simborazo als potenzieller Vulkan.“

Weiterlesen Der Artikel ist unseren Abonnenten vorbehalten Geheimnisse der Simborazo-Eiscreme

Welt mit AFP