Mai 25, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Im Prozess gegen Trump übt Michael Cohen weiterhin Druck auf seinen früheren Arbeitgeber Liberation aus

Im Prozess gegen Trump übt Michael Cohen weiterhin Druck auf seinen früheren Arbeitgeber Liberation aus

Die „Storm Daniels“-Affäre

Artikel für Abonnenten reserviert

Unter dem heftigen Kreuzverhör der Anwälte von Donald Trump rührte sich ein wichtiger, aber umstrittener Zeuge der New Yorker Staatsanwälte nicht und versuchte noch mehr, seinen ehemaligen Chef zu Fall zu bringen.

Mitte des siebzehnten Tages des ersten Strafprozesses gegen Donald Trump in New York kam es zu einer schweren Störung. Michael Cohen, der ehemalige Präsident und Vertraute des neuen Kandidaten und ehemaligen Präsidenten, stand am Dienstag, dem 15. Mai, als Anwalt vor dem Gericht in Manhattan, wo er am Tag zuvor als Kronzeuge und Protagonist des Falles auftrat. „Sturm Daniels.“ Doch anderthalb Tage später tauchte auf Velvet ein noch vernichtenderes Geständnis gegenüber ihrem Ex auf„Chef“ Und derselbe Cohen, der seine Rolle bei der Reue nach Trump spielte, wechselte plötzlich von der maßvollen und methodischen Befragung der Staatsanwälte zur energischen Sorgfalt des Kreuzverhörs der Verteidigung, das darauf abzielte, seine Glaubwürdigkeit zu untergraben.

So geriet er sofort in die Hitze dieses Eröffnungsgesprächs mit Trumps Top-Anwalt Todd Blanch: „Hallo Herr Cohen, wir haben uns noch nie getroffen, aber wissen Sie, wer ich bin?

– Ja.

– Am 23. April bist du auf TikTok gegangen und hast mich einen „heulenden kleinen Scheißer“ genannt, oder?

„Das klingt nach etwas, das ich sagen könnte.“

Liebeszauber

Dem unmittelbaren Einspruch der Anwälte gab der Richter statt, der sofort dessen Anordnung forderte, da er nicht ganz verstand, warum der Anwalt dies wollte.

Siehe auch  Krieg in der Ukraine: Ukrainer, die aus dem besetzten Cherson fliehen, dürfen den Dnjepr überqueren