August 15, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Hitzewelle verkompliziert die globale Energiekrise und den Kampf gegen das Klima

Hitzewelle verkompliziert die globale Energiekrise und den Kampf gegen das Klima

Die tödliche Hitze und Russlands Krieg in der Ukraine verdoppeln den brutalen Schlag, stellen den globalen Energiemarkt auf den Kopf und treiben einige der größten Volkswirtschaften der Welt in einen verzweifelten Kampf um die Stromversorgung ihrer Bürger.

Diese Woche befand sich Europa in einer Schleife der schlechten Stimmung Standardtemperaturen Es hat die Nachfrage nach Strom in die Höhe geschossen, aber es hat auch scharfe Stromausfälle von Kernkraftwerken in der Region erzwungen, weil die starke Hitze es schwierig machte, Reaktoren zu kühlen.

Frankreich am Dienstag detailliert ihren Plan Renationalisierung seines Elektrizitätswerks EDF, um die Energieunabhängigkeit des Landes durch die Modernisierung seiner Flotte alter Kernkraftwerke zu unterstützen. Russland, das Europa jahrzehntelang mit reichlich Erdgas versorgt hat, lässt Europa darüber rätseln, ob es später in dieser Woche die Gaslieferungen wieder aufnehmen soll. Hauptleitung. Deutschland drängte die Europäische Union dazu grünes licht günstige kredite für neue Gasprojekte, die ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen noch Jahrzehnte verlängern könnten.

Die Auswirkungen des Krieges und der Coronavirus-Pandemie auf die Energie- und Lebensmittelpreise haben die ärmsten Bürger der Welt am stärksten bestraft. In Afrika leben heute 25 Millionen Menschen ohne Strom, verglichen mit vor der Pandemie, und Schätzungen der Internationalen Energieagentur.

Unterdessen treten in den Vereinigten Staaten, dem größten Emittenten von Treibhausgasen in der Geschichte, Temperaturextreme auf Verbrannte Gebiete von Süden und Westen als nationale Interessenten Die Klimagesetzgebung ist zusammengebrochen in der Hauptstadt der Nation. Gleichzeitig meldeten internationale Ölgesellschaften höhere Gewinne, da die Öl- und Gaspreise in die Höhe schnellten.

Tatsächlich wurde die Fähigkeit der Welt, den Klimawandel zu verlangsamen, nicht nur von den für den Klimawandel verantwortlichen Produzenten fossiler Brennstoffe untergraben, sondern auch durch die Killerhitze – ein verräterisches Zeichen des Klimawandels – weiter in Frage gestellt.

Auf einer globalen Konferenz zur Wiederbelebung des Klimaschutzes in Berlin nannte die deutsche Außenministerin Annalina Birbock den Klimawandel die „größte Sicherheitsherausforderung“ der Welt und forderte die Länder auf, den Russlandkrieg als Katalysator für einen raschen Übergang zu erneuerbaren Energien zu nutzen. „Fossile Energie ist heute ein Zeichen von Abhängigkeit und Unfreiheit“, sagte sie am Dienstag. Deutschland ist für 35 Prozent seines Energiebedarfs auf russisches Gas über Pipelines angewiesen.

Siehe auch  Sydney steht vor einem „lebensbedrohlichen Notfall“ durch sintflutartigen Regen

Auf derselben Konferenz sagte der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, offener. „Wir nähren weiterhin unsere Sucht nach fossilen Brennstoffen“, sagte er.

Das Berliner Treffen fand vor dem Hintergrund eines düsteren Moments im globalen Klimaschutz statt.

Ohne eine Klimagesetzgebung in Washington ist es den Vereinigten Staaten unmöglich, ihr nationales Klimaziel zu erreichen, und sie können auch nicht viel diplomatischen Druck auf China ausüben, um seine steigenden Emissionen zu bremsen.

China produziert derzeit den weltweit größten Anteil an Treibhausgasen und spielt eine entscheidende Rolle für die Zukunft des globalen Klimas: Es verbrennt derzeit mehr Kohle als jedes andere Land, aber es produziert auch den größten Anteil an den neuen grünen Gasen der Welt. Technologie, einschließlich Sonnenkollektoren und Elektrobussen.

Es bleibt ein großes Fragezeichen, ob die EU-Gesetzgeber die ukrainische Invasion nutzen werden, um ihre Abkehr von fossilen Brennstoffen zu beschleunigen, oder ob sie einfach Gas aus anderen Ländern als Russland importieren werden.

Es geht um viel. Das Klimagesetz der Europäischen Union verpflichtet den 27-Staaten-Block, seine Emissionen bis 2030 um 55 Prozent zu reduzieren. Mehr Kohlekraftwerke sollen geschlossen werden Mehr denn je gibt es keine Beweise dafür, dass Europa jemals zur Kohlenutzung zurückkehrt, obwohl einige Länder den Betrieb von Kohlekraftwerken wieder aufnehmen, um den unmittelbaren Energiebedarf zu decken. „Kohle wird nicht wiederkommen“, las er den Titel des letzte Woche zuvor veröffentlichten Berichts Glut, Forschungsgruppe.

Analysten sagen, dass die aktuelle Krise die Aufmerksamkeit eher darauf lenkt, nicht früher mehr zu tun. „Wir haben einige Fortschritte gesehen, aber wenn wir das Gesamtbild betrachten, reicht das nicht aus“, sagte Hanna Feketi, Analystin für Klimapolitik am New Climate Institute, einer Organisation in Köln, die sich für die Bekämpfung des Klimawandels einsetzt. „Wir haben viele Möglichkeiten für Energieeffizienz verloren.“

Die größte Auswirkung der globalen Energiekrise ist die Fähigkeit der Welt, den Klimawandel zu verlangsamen. Die Verbrennung fossiler Brennstoffe ist die Hauptursache für die globale Erwärmung, da in die Atmosphäre freigesetzte Treibhausgase die Sonnenwärme einfangen, die durchschnittlichen globalen Temperaturen erhöhen und extreme Wetterereignisse, einschließlich Rekordhitze, anheizen.

Während reiche Industrienationen wie die Vereinigten Staaten und Europa nicht bereit sind, sich von fossilen Brennstoffen zu lösen, widerstehen Schwellenländer dem Druck, dies zu tun. Schließlich seien es die reichsten Nationen der Welt – nicht die armen –, die hauptsächlich für die Generationen von Treibhausgasemissionen verantwortlich seien, die das heutige Klima zerstören und die Armen überproportional schädigen.

Dieser Punkt wurde von der südafrikanischen Umweltministerin Barbara Creasy auf der dieswöchigen Berliner Konferenz laut und deutlich gemacht. „Die entwickelten Länder müssen weiterhin mit ehrgeizigen Maßnahmen die Führung übernehmen“, sagte sie. „Das ultimative Maß für die Klimaführerschaft ist nicht das, was Länder in Zeiten des Komforts und der Bequemlichkeit tun, sondern was sie in Zeiten der Herausforderungen und Kontroversen tun.“

Russland, einer der größten Öl- und Gasproduzenten der Welt, marschierte in die Ukraine ein, als die Energiepreise bereits stiegen.

Ende letzten Jahres waren die Öl- und Gaspreise hoch und sprunghaft angestiegen, teilweise weil die Öl- und Gasförderung in den Vereinigten Staaten zu Beginn der Coronavirus-Pandemie zurückging und sich nie wieder erholte.

Russland begann bereits im vergangenen September, die Lieferungen nach Europa einzuschränken, was dazu beitrug, die europäischen Strompreise zu diesem Zeitpunkt auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt zu treiben. Gleichzeitig erholte sich die Gasnachfrage in Europa, da sich die Wirtschaft nach der Abschaltung durch die Pandemie erholte und mildes Wetter zu einer Verringerung der Windkraft führte.

Im Februar marschierte der russische Präsident Wladimir Putin in die Ukraine ein, und Russland reduzierte den Gasfluss zu seinen europäischen Kunden, beginnend mit Bulgarien und Polen im April. Deutschland befürchtet, dass dies als nächstes kommt, da das Land abwartet, ob Gazprom, Russlands staatlicher Energieriese, den Fluss durch die Pipeline, die sibirische Gasfelder mit der deutschen Küste verbindet, wieder aufnehmen wird. Es schloss am 11. Juli für angeblich nur 10 Tage der jährlichen Wartung.

Viele europäische Länder fahren derzeit Rennen Füllen ihren Gasspeicher Gerade rechtzeitig, um genug Energie zu haben, um im Winter Häuser zu heizen und die Industrie zu betreiben. EU-Beamte sind besorgt, dass der Block sein Ziel von 80 Prozent Kapazität bis Anfang November nicht erreichen wird, wenn Russland die Gaslieferungen nicht wieder aufnimmt.

Der Leiter der Internationalen Energieagentur sagte: „Die Welt hat noch nie eine so große Energiekrise in Bezug auf ihre Tiefe und Komplexität erlebt.“ Fatih Birolsagte er letzte Woche.