Oktober 5, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

General Kemp fällt es schwer, sich einen Angriff Putins auf ein Nato-Land vorzustellen

Armeegeneral Olivier Kemp, der diesen Montag zu BFMTV gerufen wurde, hofft, dass der russische Präsident seinen Krieg in der Ukraine nicht auf andere Europa ausdehnen wird.

„Russland wird nicht aufhören.“ Seit Tagen warnt Kiew die Europäer: Wenn die Ukraine fällt, wird Wladimir Putin seinen Vormarsch nach Westen fortsetzen. Aber mehr als zwei Wochen nach dem Krieg „glaubte“ Oliver Kemp Putin, ein Forscher beim Armeegeneral und der Stiftung für strategische Forschung, nicht, dass er über die Ukraine hinausgehen könne.

Er sagte am Montag gegenüber BFMTV: „Wir sehen alle Schwierigkeiten, die er hat, um in der Ukraine voranzukommen.

„Das ist schon ein großes Stück, er ist schwer zu schlucken und schwer zu verdauen“, rutscht Oliver Kemp sogar aus. Weil Der von Wladimir Putin beschlossene Beginn der Invasion verlief nicht wie erwartet Und dieser Konflikt ist nun beendet.

„Seine Armee kann nicht alles machen und kann natürlich nicht in die Länder der Atlantischen Allianz gehen und sie herausfordern.“

Karte der russischen Entwicklungen und Bombenanschläge in der Ukraine am 19. Tag des Konflikts.
Karte der russischen Entwicklungen und Bombenanschläge in der Ukraine am 19. Tag des Konflikts. © BFM-TV

„Die Gefahr, dass die Russen falsch liegen, ist nicht größer“

Moskau beschloss jedoch in der Nacht von Samstag auf Sonntag, den Militärstützpunkt Javorow 20 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt anzugreifen. Was ist ein „falsches“ Risiko?

„Die Raketen sind präziser, es gibt Schüsse in einem Radius von 10 bis 50 Metern. Es besteht nicht viel Risiko, dass die Russen einen Fehler machen“, sagte Oliver Kemp, um die Rakete nach Polen zu schicken

„Dies führt zu einer klaren Dialektik zwischen Russland und dem Westen hinsichtlich einer möglichen Beteiligung westlicher Länder am Ukraine-Konflikt“, erklärt er.

Siehe auch  Alexander Dvornikov ist der Chef der russischen Armee im Donbass, was nicht gut ist

Westliche Waffen liefern Moskau „legitime militärische Ziele“

Der Armeegeneral vermutet, dass das Gelände möglicherweise als Trainingsgelände für internationale Freiwillige oder als Lager für militärische Ausrüstung genutzt wurde.

„Seit Beginn des Konflikts haben die Westler gesagt: ‚Wir ziehen nicht in den Krieg, sondern helfen der Ukraine indirekt‘, indem wir zum Beispiel Waffen liefern oder einer begrenzten Zahl von Freiwilligen erlauben, sich dem Konflikt anzuschließen.“ sagt Olivier Kempf.

Am Samstag sprach Russland jedoch eine klare Warnung aus. Russlands stellvertretender Außenminister sagte, westliche Waffenlieferungen an die Ukraine könnten als „legitime militärische Ziele“ betrachtet werden.