Juni 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

EU: Einigung über Mindestauffüllung der Gasreserven – 20.05.2022 15:58

Die Mitgliedsstaaten haben sich auf die Bedingung geeinigt, dass jedes Land seine Gasreserven bis November um „mindestens 80 Prozent“ auffüllen muss.

(AFP / KENZO-TRIBOUILLARD)

(AFP / KENZO-TRIBOUILLARD)

Nach langwierigen Verhandlungen zeichnet sich eine Lösung der Gaskrise ab. Das Europäische Parlament und der Rat – 27 Vertreter – erzielten am Donnerstag, den 20. Mai, eine Einigung.

Die Regel, dass die Mitgliedsstaaten ihre Gasreserven auffüllen müssen

Beide Unternehmen gaben bekannt, dass ihre Kapazität bis November „mindestens 80 %“ betragen habe. Im Rahmen der Vereinbarung wird der vorgeschriebene Mindestfüllgrad von unterirdischen Gasspeichern in den folgenden Wintermonaten auf 90 % erhöht, um eine ausreichende Versorgung der EU zu gewährleisten.

Hervorgehoben wird die russische Besetzung der Ukraine

Abhängigkeit der Europäer von russischem Gas

. Bis 2022 wird das Mindestziel 80 % betragen, aber „die Union wird danach streben, gemeinsam 85 % der Kapazität des unterirdischen Gasspeichers zu erreichen“. Von den EU-Ländern haben neun (Zypern, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Litauen, Luxemburg, Malta und Slowenien) keine Gasspeicheranlagen.

Erreichbare Speicherziele

Sie müssen sicherstellen, dass mindestens 15 % ihres durchschnittlichen Verbrauchs der letzten fünf Jahre in einem anderen Mitgliedsland gelagert werden. Speicheranlagen in fünf Ländern (Deutschland, Italien, Niederlande, Frankreich und Österreich) machen zwei Drittel der gesamten EU-Kapazität aus. Das sagt der Vorstand

„Die Mitgliedstaaten können 90 % des Ziels erreichen, indem sie ihren Anteil an verflüssigtem Erdgas anrechnen

(LNG) oder alternative Kraftstoffe“.

Karte der Ukraine, die die Situation des Konflikts in der Ukraine am 10. Mai zeigt und das Netz der Gaspipelines, durch die russisches Gas nach Westeuropa fließt, und die Hauptanlagen in Sokranovka und Novopsk illustriert

Karte der Ukraine, die die Situation des Konflikts in der Ukraine am 10. Mai zeigt und das Netz der Gaspipelines, durch die russisches Gas nach Westeuropa fließt, und die Hauptanlagen in Sokranovka und Novopsk illustriert

Auf Grundlage des am 23. März vorgelegten Vorschlags der Europäischen Kommission muss das Abkommen noch von Parlament und Rat förmlich gebilligt werden. Auch die Europäische Union ist in Kraft getreten

Eine gemeinsame Website zum Kauf von Erdgas

, LNG und Wasserstoff, wodurch bessere Preise ausgehandelt und diese Speicherverpflichtungen eingehalten werden können. Das erste Treffen fand im April statt.

Diversifizierung der Lieferanten

Bis 2021 wird die Europäische Union etwa 155 Milliarden Kubikmeter russisches Gas importieren, was 45 % ihrer Gasimporte und fast 40 % ihres Verbrauchs ausmacht.

Brüssel hat bereits begonnen, seine Lieferanten zu diversifizieren

Rücksendungen insbesondere in die Vereinigten Staaten, nach Algerien und in den Nahen Osten.

Die Kommission will Russlands Gaseinkäufe in diesem Jahr um zwei Drittel und bis 2030 vollständig reduzieren.

Das 210-Milliarden-Euro-Projekt sieht vor, die Nutzung erneuerbarer Energien zu beschleunigen

Und energiesparend. Die Europäer haben bereits angekündigt, dass Russlands Kohleimporte im August enden und ein einjähriges Ölembargo wird unter den Mitgliedsstaaten diskutiert.

Siehe auch  Globales Epidemie-Update