November 28, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Eine russische Armee bombardiert mehrere Dörfer im Osten und verstärkt ihre Stellungen im Süden

Ukrainisches Getreide: Ein wichtiger Deal für die globale Ernährungssicherheit

Die Ukraine und Russland haben ein Abkommen über den Export von ukrainischem Getreide unterzeichnet Unterzeichnet am 22. Juli unter den Vereinten Nationen und der Türkei.

Warum diese Vereinbarung wichtig ist:

Nach der russischen Invasion in der Ukraine blockierte Moskau die wichtigsten Häfen der Ukraine. Etwa 20 Millionen Tonnen Getreide sind seit Monaten in ukrainischen Häfen blockiert, was die Preise für Grundnahrungsmittel weltweit in die Höhe treibt.

Vor dem Krieg wurden bis zu 90 % des ukrainischen Weizens, Mais und Sonnenblumen auf dem Seeweg transportiert, hauptsächlich aus dem Hafen von Odessa. Viele Entwicklungsländer wie Ägypten, der Libanon und Tunesien sind für ihre Getreideversorgung stark auf Kiew angewiesen.

Was diese Vereinbarung erlaubt:

Das Abkommen sieht einen sicheren Seekorridor für den Transport von Getreide aus drei ukrainischen Häfen am Schwarzen Meer vor: dem Hafen von Odessa, dem Hafen von Tschornomorsk und dem Hafen von Pivtenny in Yuzhnev (30 Kilometer östlich von Odessa). Laut UN-Statistiken im 1R Im November passierten 9,7 Millionen Tonnen Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte diese Route. Das Angebot ist einhundertzwanzig Tage gültig und hat eine Frist bis zum 19. November, verlängert sich aber normalerweise automatisch zu Bedingungen, die im Juli auslaufen.

Wie es funktioniert:

Das Abkommen sieht eine Pufferzone von 10 Seemeilen um jedes Schiff vor, das den Sicherheitskorridor durchfährt. In diesem Bereich sind keine Boote, Ausrüstung oder Militärdrohnen erlaubt. Eine weitere Zone wurde in türkischen Gewässern eingerichtet, um Schiffe aus der Ukraine zu inspizieren, bevor sie ihre Reise fortsetzen. Zu diesem Zweck wurde in der Türkei ein gemeinsames Koordinierungszentrum geschaffen, das für die Überwachung des Abkommens zuständig ist. Zwei Russen, zwei Ukrainer, zwei Türken und zwei UN. Delegierte – Es besteht aus vier Gruppen mit jeweils acht Analysten. Ihre Aufgabe bestand unter anderem darin, dafür zu sorgen, dass keine Waffen an Bord der Schiffe transportiert wurden.

Siehe auch  Erschreckende Fotos eines Tauchers, der an einem 3,5 m großen Riesenkalmar vorbeikommt (VIDEO)

Fortsetzung nach einer kurzen Pause:

Am 29. Oktober kündigte Russland seinen Austritt aus dem Vertrag an und warf der Ukraine Drohnenangriffe auf ihre Flotte in der Bucht von Sewastopol auf der Krim vor. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kündigte am Mittwoch die Wiederaufnahme der ukrainischen Getreideexporte an und sagte, Moskau habe schriftliche Garantien erhalten. „genügend“ sich wieder auf die Vereinbarung von Kiew einzulassen.