April 14, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein türkischer Beamter rechnet mit einer „hohen Wahrscheinlichkeit“ einer Verlängerung des Getreideabkommens mit der Ukraine

Ein türkischer Beamter rechnet mit einer „hohen Wahrscheinlichkeit“ einer Verlängerung des Getreideabkommens mit der Ukraine
  • Die Gespräche über eine Verlängerung des Getreideabkommens in der Türkei dauern an
  • Türkischer Beamter sagt, sie bewegen sich in eine „positive Richtung“
  • Der Kreml weigert sich, sich zum Verlauf der Gespräche zu äußern
  • Das Schwarzmeerabkommen trug zur Bewältigung der globalen Nahrungsmittelkrise bei

VEREINTE NATIONEN (Reuters) – Eine hochrangige türkische Quelle sagte am Mittwoch, es bestehe eine „sehr hohe Wahrscheinlichkeit“, dass ein Getreideabkommen in der Schwarzmeerregion der Ukraine verlängert werde, einen Tag bevor Russland aufgrund von Hindernissen für sein eigenes Getreide aus dem Abkommen aussteigt . Düngemittelexporte.

Zuvor verließ das letzte Schiff einen ukrainischen Hafen im Rahmen des Abkommens, das den sicheren Export von ukrainischem Getreide durch das Schwarze Meer ermöglicht. Das Abkommen läuft jedoch am Donnerstag aus, ohne dass eine Einigung über eine Verlängerung erzielt werden kann.

„Die Gespräche (in der Türkei) gehen weiter. Sie gehen in eine positive Richtung. Soweit ich sehen kann, besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, eine Einigung zu erzielen“, sagte ein hochrangiger türkischer Beamter.

„Einige Kontakte werden fortgesetzt und wir hoffen ernsthaft“, fügte die Quelle hinzu.

UN-Daten zeigten, dass die DSM Capella, das letzte derzeit im Rahmen des Abkommens verkehrende Schiff, mit 30.000 Tonnen Mais an Bord den ukrainischen Hafen Tschornomorsk verließ und sich auf dem Weg in die Türkei befand.

Die Vereinten Nationen und die Türkei haben im Juli letzten Jahres das Schwarzmeerabkommen für zunächst 120 Tage ausgehandelt, um zur Bewältigung einer globalen Nahrungsmittelkrise beizutragen, die durch Moskaus Invasion in der Ukraine, einem der größten Getreideexporteure der Welt, verschärft wurde.

Moskau erklärte sich im November bereit, das Schwarzmeerabkommen um weitere 120 Tage zu verlängern, stimmte jedoch im März einer Verlängerung um 60 Tage – bis zum 18. Mai – zu, sofern nicht eine Liste mit Forderungen an seine Agrarexporte erfüllt würde.

Siehe auch  Finnlands rechtsgerichtete Nationale Koalitionspartei gewinnt knappe Wahl | Wahlnachrichten

‚Offene Fragen‘

Um Russland im Juli davon zu überzeugen, den Export von Getreide aus dem Schwarzen Meer zuzulassen, stimmten die Vereinten Nationen gleichzeitig zu, Moskau drei Jahre lang bei seinen Agrarlieferungen zu helfen.

„Es gibt noch viele offene Fragen zu unserem Anteil an dem Deal. Jetzt muss eine Entscheidung getroffen werden“, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag vor Reportern.

Auf die Frage, wie die Gespräche voranschreiten würden, sagte Peskow am Mittwoch auf einer Pressekonferenz, er werde sich nicht auf „hypothetische Diskussionen“ darüber einlassen, was Russland tun würde, wenn das Getreideabkommen scheitern sollte.

Schiffe warten auf eine Inspektion im Rahmen der Black Sea Grains Initiative der Vereinten Nationen am südlichen Ankerplatz der Bosporus-Straße in Istanbul, Türkei, 11. Dezember 2022. REUTERS/Yuruk Isik // Aktenfoto

Hochrangige Beamte aus Russland, der Ukraine, der Türkei und den Vereinten Nationen trafen sich letzte Woche in Istanbul, um das Schwarzmeerabkommen zu besprechen.

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte letzte Woche, er glaube, dass das Abkommen um mindestens weitere zwei Monate verlängert werden könne.

Während russische Lebensmittel- und Düngemittelexporte nicht den westlichen Sanktionen unterliegen, die im Zuge der Invasion in der Ukraine im Februar 2022 verhängt wurden, haben Beschränkungen bei Zahlungen, Logistik und Versicherungen laut Moskau die Lieferungen behindert.

Die USA wiesen die Beschwerden Russlands zurück. „Sie exportieren Getreide und Düngemittel im gleichen Umfang, wenn nicht sogar höher als vor der vollständigen Invasion“, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, letzte Woche.

Beamte aus Russland, der Ukraine, der Türkei und den Vereinten Nationen bilden in Istanbul ein Gemeinsames Koordinierungszentrum (JCC), das das Schwarzmeer-Exportabkommen umsetzt. Sie autorisieren und inspizieren Schiffe. Das JCC hat seit dem 4. Mai keine neuen Schiffe mehr genehmigt.

Autorisierte Schiffe werden von JCC-Beamten in der Nähe der Türkei überprüft, bevor sie über einen humanitären Seekorridor zu einem ukrainischen Schwarzmeerhafen fahren, um ihre Fracht abzuholen und zur Endkontrolle in türkische Gewässer zurückzukehren.

Siehe auch  Kramatorsk: Ein russischer Raketenangriff traf Restaurants in einer ukrainischen Stadt

Und in einem Auszug aus einem Brief, den Reuters letzten Monat eingesehen hatte, teilte Russland seinen JCC-Kollegen mit, dass es der Teilnahme neuer Schiffe am Schwarzmeer-Abkommen nicht zustimmen würde, es sei denn, die Transite würden bis zum 18. Mai stattfinden – „dem erwarteten Datum … Beendigung“. .“

Es hieß, dies ziele darauf ab, „Geschäftsverluste zu vermeiden und potenzielle Sicherheitsrisiken zu verhindern“ nach dem 18. Mai.

Angesichts dieser Warnung Russlands erscheint es unwahrscheinlich, dass einer der Reeder oder Versicherungsgesellschaften bereit wäre, weiterhin die Getreideexporte der Ukraine zu transportieren, wenn Russland einer Verlängerung des Abkommens nicht zustimmte und sich zum Rückzug entschloss.

Die Vereinten Nationen, die Türkei und die Ukraine setzten das Schwarzmeerabkommen im Oktober fort, während Russland ihre Beteiligung kurzzeitig aussetzte.

Etwa 30,3 Millionen Tonnen Getreide und Lebensmittel wurden im Rahmen des Schwarzmeerabkommens aus der Ukraine exportiert, davon 625.000 Tonnen auf WFP-Schiffen für Hilfseinsätze in Afghanistan, Äthiopien, Kenia, Somalia und Jemen.

Berichterstattung von Michelle Nichols; Zusätzliche Berichterstattung von David Leungren. Bearbeitung durch Grant McCall

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.