Februar 6, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der russisch-ukrainische Krieg auf einen Blick: Was wir am Tag 319 der Invasion wissen | Ukraine

  • Russisch Angriffe wurden gemeldet in mindestens sieben Regionen in der Ost- und Südukraine, Obwohl Moskau anlässlich des orthodoxen Weihnachtsfestes einen 36-stündigen Waffenstillstand von Freitagmittag bis Samstag um Mitternacht ausgerufen hat. Mindestens drei Menschen wurden getötet.

  • Russische Truppen bombardiert Gebiet Cherson 39 Mal am FreitagLaut Gouverneur Jaroslaw Januschewitsch. In der befreiten Stadt Cherson gerieten Wohngebäude und ein Gebäude einer Feuerwache unter Beschuss, wobei ein Ersthelfer getötet wurde. In der Region Rejon wurden außerdem sieben Zivilisten verwundet.

  • Nach Angaben des ukrainischen Militärs wurden bei der russischen Bombardierung von Bakhmut zwei Menschen getötet und 13 verletzt, Ostukraine, während des angeblichen Waffenstillstands. Bei den beiden Toten handelte es sich um einen 66-jährigen Mann und eine 61-jährige Frau.

  • Sein Gouverneur, Olli Sinyhopov, sagte, russische Streitkräfte würden Zivilisten in der nordöstlichen Region Charkiw „terrorisieren“. Es wurden keine Verletzten gemeldet, aber Wohn- und Geschäftsgebäude wurden vom Feuer getroffen.

  • Russische Streitkräfte bombardierten ukrainische Standorte 14 Mal und stürmten dreimal eine Siedlung an der Frontlinie östlich der Provinz Luhansk. In den ersten drei Stunden des angeblichen Waffenstillstands Das sagte Gouverneur Serhi Haidai laut Reuters. Explosionen waren von ukrainischen Streitkräften an der Front zu hören, die als russische Raketenangriffe bezeichnet wurden. Die Ukrainer erwiderten das Feuer der Panzer.

  • Der Gouverneur der besetzten Krimstadt Sewastopol sagte, die Luftabwehr habe offenbar bei einem Angriff eine Drohne abgeschossen. Auf dem Hafen, wo die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist. Mikhail Razvojev behauptete, der Vorfall habe sich am frühen Samstag ereignet.

  • der Britisches Verteidigungsministerium Er sagte, die Kämpfe zwischen russischen und ukrainischen Streitkräften würden bis in die orthodoxe Weihnachtszeit auf „Routineniveau“ fortgesetzt. Laut dem täglichen Geheimdienst-Update des Ministeriums konzentrierten sich die Kämpfe auf ein dicht bewaldetes Gebiet westlich der Stadt Krymina in der ostukrainischen Provinz Luhansk, wo „die Kämpfe zu Kämpfen mit abgesessener Infanterie degenerierten, oft auf kurze Distanz“.

  • Die Vereinigten Staaten forderten Italien auf, der Ukraine so schnell wie möglich Luftverteidigungssysteme zur Verfügung zu stellen. Und die italienische Zeitung La Repubblica berichtete, dass die Anfrage in einem Gespräch zwischen dem nationalen Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, und Francesco Tallo, dem Berater des italienischen Premierministers, Giorgia Meloni, zustande kam.

  • Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Vereinigten Staaten dafür gelobt, dass sie von Panzern getötete gepanzerte Fahrzeuge in das Land aufgenommen haben Das neueste milliardenschwere Paket der Militärhilfe, die sagen, dass sie „genau das sind, was benötigt wird“. Die jüngste US-Militärhilfe, die am Freitag vom Weißen Haus angekündigt wurde, war die bisher größte für Kiew und umfasste zum ersten Mal gepanzerte Fahrzeuge von Bradley.

  • In der Ukraine wurden Gottesdienste abgehalten, um das erste orthodoxe Weihnachtsfest zu feiern, seit Russland letztes Jahr in das Land einmarschiert war. Metropolit Epiphanius leitete die Weihnachtsmesse in der Kathedrale der Heiligen Entschlafung des Kiewer Höhlenklosters in der ukrainischen Hauptstadt.

  • Die Ukraine hat die Zahl der russischen Streitkräfte, die sie glaubt, auf 110.740 getötet zu haben. Am Freitag seien weitere 490 Soldaten getötet worden, teilte der Generalstab der Bundeswehr in einem Update am Samstag mit.

Siehe auch  Seltene „Besondere Warnung“, die herausgegeben wird, da ein heftiger Taifun in Japan auf Land trifft | Japan

Reuters und Agence France-Presse haben zu diesem Bericht beigetragen