Juni 25, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein Mob stürmt das Gelände des Tbilisi Pride Fest und zwingt sie, die Veranstaltung abzusagen

Ein Mob stürmt das Gelände des Tbilisi Pride Fest und zwingt sie, die Veranstaltung abzusagen

Hunderte von Schwulenrechtsgegnern füllten das Gelände eines Schwulenfestivals in der Hauptstadt von Georgia, zerstörten die Bühne, legten Feuer und plünderten die Bar der Veranstaltung.

Tiflis, Georgien – Hunderte von Gegnern der Rechte von Homosexuellen haben am Samstag das Gelände eines Schwulenfestivals in der Hauptstadt Georgiens überfüllt, die Bühne zerstört, Feuer gelegt und die Bar der Veranstaltung geplündert.

Der stellvertretende georgische Innenminister Alexander Darakhvilidze sagte, die Teilnehmer des Tbilisi Pride Festivals seien sicher vom Tatort evakuiert worden. Die Organisatoren des Festivals riefen die Menschen dazu auf, nicht zum Lake Park zu kommen, wo die Veranstaltung stattfinden sollte.

Georgische Medien schätzten, dass etwa 5.000 Menschen auf den Ort zumarschierten. Viele von ihnen schwenkten georgische Flaggen und trugen religiöse Ikonen.

Die Feindseligkeit gegenüber sexuellen Minderheiten ist in Georgien, wo die Mehrheit der Orthodoxen christlich ist, stark ausgeprägt, und bei einigen LGBT-Veranstaltungen kam es in der Vergangenheit zu gewalttätigen Unruhen.

Darachwelidse sagte, die Polizei habe versucht, die Demonstranten aufzuhalten, könne sie aber nicht alle zurückhalten.

Doch die Veranstalter kritisierten die Polizei als wirkungslos und sagten in einer Erklärung: „Die Polizei hat den Zugang zum Festivalgelände nicht blockiert, um eine aggressive Gruppe zu verhindern. Die Polizei ist nicht mit relativer Gewalt gegen die Angreifer vorgegangen.“

Siehe auch  Der Krieg zwischen Israel und der Hamas: Israel ordnet neue Evakuierungen in der Stadt Rafah im Gazastreifen an