Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ein Japaner zündet sich während Abes Beerdigung an | Nachrichten aus der Politik

Ein Japaner zündet sich während Abes Beerdigung an |  Nachrichten aus der Politik

Shinzo Abe war Japans am längsten amtierender Premierminister, aber jüngste Umfragen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Öffentlichkeit gegen die Feier ist.

Japanische Medien berichteten, dass sich ein Mann in der Nähe des Büros des japanischen Premierministers in Tokio in Brand gesetzt habe, um offensichtlich gegen die Pläne der Regierung zu protestieren, später in diesem Monat ein Staatsbegräbnis für den ehemaligen Führer Shinzo Abe abzuhalten.

Asahi TV sagte, der Mann habe sich am frühen Mittwochmorgen selbst angezündet und sei mit Verbrennungen am ganzen Körper ins Krankenhaus gebracht worden. Ein Polizist, der versuchte, das Feuer zu löschen, wurde ebenfalls verletzt.

Kyodo News und andere Verkaufsstellen sagten, die Polizei sei gegen 7 Uhr morgens (22:00 Uhr GMT) zum Tatort gerufen worden, nachdem gemeldet worden war, dass ein Mann „in Flammen“ stand. Es fügte hinzu, dass in der Nähe ein Brief gefunden wurde, der sich gegen Abes Staatsbegräbnis aussprach.

Die Polizei, das Büro des Premierministers und das Kabinettsbüro lehnten es ab, sich zu den Berichten zu äußern.

Abe, Japans dienstältester Premierminister, wurde am 8. Juli im Wahlkampf für die regierende Liberaldemokratische Partei getötet. Am 27. September findet in Tokio ein öffentlich finanziertes Staatsbegräbnis mit etwa 6.000 Menschen aus Japan und dem Ausland statt. teilnehmen.

Aber Staatsbegräbnisse sind in Japan selten, und die Entscheidung ist umstritten. Jüngste Umfragen zeigen, dass mehr als die Hälfte der Öffentlichkeit gegen die Veranstaltung ist.

Die Opposition wird zum Teil mit der zunehmenden Aufdeckung von Verbindungen zwischen der LDP und der umstrittenen UC in Verbindung gebracht. Der Verdächtige in Abes Tod sagte, die Organisation habe seine Mutter bankrott gemacht und er habe das Gefühl, der ehemalige Premierminister habe sie unterstützt.

Siehe auch  Russland beschränkt den Export von Edelgasen, einem Hauptbestandteil der Chipherstellung

Die Vereinigungskirche wurde in den 1950er Jahren in Südkorea gegründet, und die Liberaldemokratische Partei sagte Anfang dieses Monats, dass eine Umfrage ergab, dass fast die Hälfte der 379 Abgeordneten in irgendeiner Form mit einer als Sekte bezeichneten Organisation interagiert hat.

Während die japanische Öffentlichkeit zum Zeitpunkt der Ankündigung knapp für die Abhaltung eines Staatsbegräbnisses war, änderte sich kurz nach Abes Tod die Meinung stark, was die Unterstützung für den amtierenden japanischen Premierminister Fumio Kishida beeinträchtigte.

Eine Wochenendumfrage der Tageszeitung Mainichi bezifferte Kishidas Unterstützung auf 29 Prozent, sechs Prozentpunkte weniger als Ende August – ein Niveau, das laut Analysten es für den Premierminister schwierig macht, genügend Unterstützung für die Umsetzung seiner Agenda zu erhalten.

Mainichi sagte, die Unterstützung für die LDP sei um 6 Punkte auf 23 Prozent gefallen.

Kishida hat seine Entscheidung wiederholt verteidigt, aber die überwiegende Mehrheit der Wähler ist nach wie vor nicht überzeugt und auch skeptisch gegenüber der Notwendigkeit, eine so teure Zeremonie in einer Zeit zunehmender wirtschaftlicher Probleme für viele Bürger abzuhalten.

Nach neuesten Schätzungen rechnet die Regierung damit, 1,65 Milliarden Yen (11,5 Millionen US-Dollar) für die Veranstaltung im Budokan in Tokio, einem großen Veranstaltungsort für Konzerte und Sportveranstaltungen, auszugeben.

Führende Persönlichkeiten aus aller Welt, darunter US-Vizepräsidentin Kamala Harris und der australische Premierminister Anthony Albanese, werden erwartet.

Abe war Japans berühmtester Politiker und blieb eine prominente Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, nachdem er 2020 aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war.