Mai 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Ehemaliger Ministerpräsident Stabe: Russland wird Finnland nach NATO-Beitritt bedrohen | NATO-Nachrichten

Ehemaliger Ministerpräsident Stabe: Russland wird Finnland nach NATO-Beitritt bedrohen |  NATO-Nachrichten

Dieser Frühling könnte eine neue Sicherheitsordnung für Finnland und Schweden ankündigen, da sich die beiden Länder darauf vorbereiten, sich um die NATO-Mitgliedschaft zu bewerben.

Im Januar bekräftigte Finnlands Premierministerin Sanna Marin die traditionelle Position ihres Landes, dass sie nicht vorhabe, der Sicherheitsallianz beizutreten. Aber sie stellte Anfang April fest, dass sich „alles geändert hat“, seit Russland die Ukraine angegriffen hat.

„Finnland muss auf alle möglichen Maßnahmen Russlands vorbereitet sein“, sagte sie Reportern bei einem Besuch in Schweden und fügte hinzu, dass Helsinki „innerhalb weniger Wochen“ über eine Nato-Mitgliedschaft entscheiden werde.

Während die öffentliche Unterstützung für die Mitgliedschaft Finnlands in der NATO zwischen 20 und 30 Prozent lag, haben jüngste Meinungsumfragen gezeigt, dass seit Beginn des Krieges in der Ukraine etwa 70 Prozent der Finnen wollen, dass ihr Land der NATO beitritt.

Al Jazeera sprach mit dem ehemaligen finnischen Premierminister Alexander Staub, um zu verstehen, was zu dieser dramatischen Veränderung geführt hat.

Staab, der auch als finnischer Außen- und Finanzminister fungierte, ist derzeit Professor und Direktor an der School of Transnational Governance am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz.

Al Jazeera: Wie würden Sie Finnlands nationales Erwachen hin zu einem NATO-Beitritt beschreiben? Was hat sich verändert?

Alexander Stabb: Ich glaube, dass die Entscheidung über die Mitgliedschaft Finnlands in der NATO am 24. Februar um fünf Uhr morgens getroffen wurde [Russian President Vladimir] Putin hat die Ukraine angegriffen. Das war der Zeitpunkt, an dem die öffentliche Meinung im Wesentlichen eine 180-Grad-Wende vollzog.

Von 50 Prozent dagegen und 20 Prozent dafür bis zu 50 Prozent mit Unterstützern und 20 Prozent dagegen. Derzeit sind wir zu 68 Prozent dafür und zu 12 Prozent dagegen, und wenn unsere politische Führung Mitte Mai den Antrag mit Schweden stellt, erwarte ich, dass unsere Zahlen über 80 Prozent für eine NATO-Mitgliedschaft sein werden.

Siehe auch  Die Ukraine sagt, Russland wolle Weißrussland in den Krieg ziehen, warnt vor einem Invasionsplan

Die Grundidee ist, dass Putin, wenn er seine Brüder, Schwestern und Cousins ​​​​in der Ukraine massakrieren kann, dies auch in Finnland und Schweden tun kann.

Bei den Finnen weckt das Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg. Die NATO-Mitgliedschaft wäre also eine Möglichkeit, unsere Sicherheit und die des Bündnisses zu erhöhen.

Al Jazeera: Aber dies ist nicht das erste Mal, dass Russland die Ukraine angreift. 2014, als ich Ministerpräsident von Finnland war, hat Russland die Krim-Region der Ukraine annektiert. Haben Sie damals über eine Nato-Mitgliedschaft nachgedacht?

aufstellen: Ich war einer der wenigen Menschen in Finnland, die sich immer für die Mitgliedschaft Finnlands in der NATO eingesetzt haben. Tatsächlich denke ich, wir hätten der NATO 1995 beitreten sollen, als wir Teil der Europäischen Union wurden.

2008 versuchte sie, sich für eine NATO-Mitgliedschaft einzusetzen. Ich war damals Außenminister von Finnland und Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und habe im Krieg in Georgien Frieden vermittelt.

Nach diesen Vermittlungsgesprächen hielt ich eine Rede [on August 8, 2008]Wer wurde angerufen 080808. In der Rede erklärte sie, wie die russische Aggression zurückgekehrt sei und dass Finnland eine NATO-Mitgliedschaft in Betracht ziehen sollte. Aber ich hatte viel Widerstand und seitdem habe ich, selbst als Russland 2014 die Ukraine angriff, nicht versucht, auf eine NATO-Mitgliedschaft zu drängen, weil ich in der Minderheit war.

Allerdings liegen die Dinge jetzt anders.

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine im Jahr 2022 scheint diese Invasion die Menschen in Finnland provoziert und ihre Meinung geändert zu haben. Wenn sich die öffentliche Meinung ändert, ändern auch die politischen Führer ihre.

Siehe auch  Die Bank of England meldet ein Rezessions- und Inflationsrisiko von 10 %, da sie die Zinssätze erneut anhebt

Al Jazeera: Premierministerin Sanna Marin sprach über Finnlands NATO-Beitritt, als ein Sicherheitsbericht davor warnte, dass eine mögliche Mitgliedschaft Finnlands Russland weiter verärgern und Spannungen entlang der finnisch-russischen Grenze verursachen könnte.

Hätte der Premierminister Ihrer Meinung nach warten sollen, bis sich der aktuelle Krieg in der Ukraine beruhigt?

aufstellen: Ich denke, wissen Sie, wir sind jetzt über diese Diskussion hinaus. Wir erwarten überhaupt keine konventionellen militärischen Bedrohungen oder Angriffe, weil wir eine der größten stehenden Armeen in Europa haben – 900.000, Reserven von 280.000 mobilisiert, wir haben gerade 64 F-35 gekauft und verfügen über ausgezeichnete Raketenabwehrsysteme.

Ich denke, wir sind besser auf die NATO vorbereitet als die meisten Mitgliedsländer selbst.

Aber was wir sehen werden, von dem Moment an, in dem wir uns Mitte Mai bewerben, bis zu dem Moment, in dem wir Mitglieder der NATO werden, wird es gemischte Bedrohungen geben. Es wird Cyber-Bedrohungen geben, es wird einen Informationskrieg geben, und darauf sind wir vorbereitet.

Als beispielsweise der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor etwa zweieinhalb Wochen im finnischen Parlament sprach, fielen die Hauptseiten des finnischen Verteidigungsministeriums und des Außenministeriums zusammen. Und wie Sie wissen, war es eindeutig ein russischer Angriff.

Gleichzeitig gab es eine Verletzung unseres Luftraums, eindeutig wieder die Russen.

Das sind also die Drohungen, die wir weiterhin erhalten werden, solange wir bereit sind. Insgesamt gesehen wird die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens auch die Sicherheit in der Region erhöhen.

Al Jazeera: Gibt es Widerstand, auf den Finnland von NATO-Mitgliedern in Bezug auf seinen Aufstiegsversuch stoßen könnte?

Alexander Stabb: Ich bin subjektiv, aber es ist sehr schwierig, vernünftige Argumente gegen die Aufnahme Finnlands und Schwedens in die NATO vorzubringen. Neben starken Streitkräften haben wir beide die größten westlichen Telekommunikationsunternehmen der Welt – Nokia und Ericsson, und das ist wichtig für die gesamte Sicherheitsinfrastruktur.

Siehe auch  Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Darüber hinaus haben wir angesichts unserer Geschichte mit dem Kreml bereits die Erfahrung, Kriege mit Russland zu führen. Die NATO-Mitglieder sind sich unserer Fähigkeiten bewusst und werden sich nicht verzetteln, wenn es um unsere Mitgliedschaft geht.