Dezember 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Wahl geht zu Ende, und der Kampf zwischen Lula und Bolsonaro wird bald entschieden sein

Der frühere Linksführer Lula ist der Favorit gegen den scheidenden rechtsextremen Präsidenten Jair Bolsonaro. Die Abstimmung verlief reibungslos.

Die Wahllokale schließen an diesem Sonntag um 22 Uhr französischer Zeit, wenn die Brasilianer für die Wahlen in Scharen zu den Wahllokalen strömen. Der scheidende Präsident Jair Bolsonaro Droht, das Ergebnis anzufechten, und sein Gegner auf der linken Seite, Lula, hofft, die erste Runde zu gewinnen.

„Wenn die Wahlen sauber sind, gibt es kein Problem. Lasst die Besten gewinnen!“, kündigte der rechtsextreme Staatschef bei der morgendlichen Abstimmung in Rio de Janeiro an.

Verärgert über Pressefragen weigerte sich Bolsonaro, gekleidet in das gelb-grüne Trikot der Fußballnationalmannschaft mit einer kugelsicheren Weste darunter, klarzustellen, ob er das Ergebnis der Abstimmung anerkennen würde.

Entdecken Sie das „stille Land“.

Der frühere linke Präsident (2003-2010) Luiz Inácio Lula da Silva gibt seine Stimme früher in Sao Bernardo do Campo, einem Arbeitervorort von Sao Paulo, ab.

„Für mich ist dies eine sehr wichtige Wahl“, sagte der ehemalige Stahlarbeiter, der sich zwölf Jahre nach seinem Ausscheiden aus der Macht mit einem stratosphärischen Zustimmungswert (87 %) um eine dritte Amtszeit in seiner sechsten Präsidentschaftswahl bemüht.

„Wir brauchen keinen Hass, keine Widersprüche mehr. Wir wollen ein friedliches Land“, sagte er und verwies auf die Brüche im stark polarisierten Brasilien mit 214 Millionen Einwohnern.

Am späten Nachmittag bildeten sich Schlangen vor den Wahllokalen, wobei die Wähler oft in Bolsonaro-Gelb und -Grün oder Lulisten-Rot gekleidet waren und wegen der Menschenmenge mehr als eine Stunde warten mussten, um ihre Stimmzettel abzugeben.

Das Referendum verlief „ohne Zwischenfälle“.

Am Mittag versprach der Präsident des Superior Electoral Tribunal (TSE), Alexandre de Moraes, dass die Abstimmung „ohne Probleme“ stattfinden werde und wollte „die Zuverlässigkeit und Transparenz“ des elektronischen Wahlsystems bestätigen. Jair Bolsonaro kritisierte

Später erklärte er Reportern, dass „jeder, der vor 17 Uhr wählen möchte, dies tun kann“ und dass der Wahltag „absolut friedlich“ verlief.

Er fügte hinzu, dass wir heute alle Stimmen zählen werden. „Alle Ergebnisse werden in Anwesenheit der TSE-Minister, des Präsidenten, der Gouverneure, der Senatoren und der Bundes- oder Staatsvertreter bekannt gegeben“, die die Brasilianer bei den Parlamentswahlen am Sonntag wählen werden.

Siehe auch  Wladimir Putin setzt auf Diplomatie, nicht auf Menschenrechte

Das Referenzinstitut Datafolha gab Lula, 76, dem Vorsitzenden der Arbeiterpartei (PT), im ersten Wahlgang 50 % der Stimmen, gegen Bolsonaros 36 % und 67 (Liberale Partei).