Dezember 7, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Ukraine erobert Lyman zurück und bestätigt Annexionsvereinbarungen mit der russischen Justiz

Das russische Verfassungsgericht hat am Freitag die Vereinbarungen zur Annexion ukrainischer Gebiete „in Übereinstimmung mit dem Gesetz“ entschieden.

Die Ukraine gab am Sonntag bekannt, dass sie die Stadt Lyman in der von Russland annektierten Region Donezk eingenommen habe, nachdem das russische Verfassungsgericht die von Wladimir Putin unterzeichnete Annexion der ukrainischen Gebiete für legal befunden hatte.

„Ab 12:30 Uhr Ortszeit (09:30 GMT) war Lyman völlig frei (von der russischen Armee). Dank unserer Soldaten“, begrüßte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Video in den sozialen Medien gepostet.

Am Samstag drangen ukrainische Soldaten in die strategische Stadt in der Region Donezk ein, die Kiew und der Westen scharf verurteilten, da sie am Freitag von Moskau annektiert worden war.

„Neue ukrainische Flaggen im Donbass“

In Erwartung dieses wichtigen taktischen Sieges versprach Wolodymyr Selenskyj am Samstagabend, dass „neue ukrainische Flaggen wehen werden“ über dem Donbass, wo sich die Region Donezk befindet, da Lyman ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt ist.

Dann warf er Spieler ansprechen Und zu russischen Beamten und aufgeforderten russischen Präsidenten Wladimir Putin: „Bis Sie alle das Problem gelöst haben, wer diesen dummen Krieg gegen die Ukraine begonnen hat, werden Sie einer nach dem anderen getötet“.

Lymans Verlust in der annektierten Region Donezk war ein schwerer Rückschlag für die russische Armee, die zu diesem Zeitpunkt nicht das gesamte von ihr besetzte Territorium in der Ukraine kontrollieren konnte.

Das Verfassungsgericht prüft Fusionsverträge

Obwohl Russland seit Beginn der erfolgreichen Gegenoffensive von Q Anfang September mit Schwierigkeiten vor Ort konfrontiert ist, nimmt das Gerichtsverfahren zur Formalisierung der Annexion ukrainischer Regionen in Moskau seinen Lauf.

Siehe auch  Ukraine: Freitagsabkommen zum Export ukrainischen Getreides, russische Bombenangriffe gehen weiter - 22.07.2022 um 03:14 Uhr

Nachdem Wladimir Putin und die Führer der separatistischen und besetzten Gebiete am Freitag unter großem Tamtam im Kreml die Annexionsabkommen unterzeichnet hatten, entschied Russlands Verfassungsgericht diesen Sonntag für „verfassungsmäßig“.

Laut Duma-Sprecher Wjatscheslaw Wolodin werden Vertreter des Unterhauses des russischen Parlaments den Gesetzentwurf zur Ratifizierung der Abkommen am Montag prüfen. Die Verabschiedung des Textes erfolgt in der Regel vor dem Föderationsrat, dem Oberhaus des Parlaments.

Ein Ende des Krieges sei laut Borel „fast unmöglich“ gewesen.

Die Annexion ukrainischer Gebiete durch Russland wird jedoch von der internationalen Gemeinschaft nicht anerkannt. Für Joseph Borrell, Leiter der europäischen Diplomatie, macht dies „das Ende des Krieges sehr schwierig, unmöglich, fast“.

Er urteilte, dass „Russland den Krieg verliert“, „es hat ihn aus moralischen und politischen Gründen verloren“, aber „die Ukraine hat noch nicht gewonnen“, und forderte die Stärkung des europäischen Militärarsenals.

Die Notlagen, denen die Truppen in Moskau seit Wochen ausgesetzt sind, haben heftige Reaktionen von russischen Kriegshetzern mit harter Linie hervorgerufen. Ramsan Kadyrow, das Oberhaupt der russischen Republik Tschetschenien und Kreml-Loyalist, forderte beispielsweise am Samstag, dass das russische Militär nach dem Abzug der Russen aus Lyman „nukleare Waffen mit geringer Sprengkraft“ in der Ukraine einsetzen solle.

Bedenken um Saporischschja

Er kritisierte die „Vetternwirtschaft“ innerhalb der russischen Streitkräfte als eine der Hauptursachen für die militärischen Schwierigkeiten, mit denen die Truppen in Moskau seit Wochen konfrontiert sind.

„Vetternwirtschaft hat in der Armee keinen Platz, besonders in schwierigen Zeiten“, schwor er in einer vernichtenden Nachricht, die in sozialen Netzwerken gepostet wurde.

Die Ukraine hingegen verurteilte am Samstag die „rechtswidrige Inhaftierung“ des Generaldirektors. des Kernkraftwerks Saporischschja (Süd), Igor Murachev, wurde am Freitag von Russland, das die Basis kontrolliert, aus einem noch unbekannten Grund festgenommen.

Siehe auch  Wolodymyr Selenskyj verurteilte den Westen scharf dafür, dass er den Preis für russisches Öl auf 60 Dollar pro Barrel festgesetzt hatte.

Rafael Croce, Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), sprach in einer Erklärung von „großer Besorgnis“. Er werde „voraussichtlich nächste Woche Kiew und Moskau besuchen“, heißt es in der Erklärung.