Januar 29, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Preise haben ihren Höhepunkt noch nicht erreicht, sagt der Unilever-Chef

Unilever-CEO Alan Job ist im Mai 2022 beim Weltwirtschaftsforum abgebildet.

Stechpalme Adams | Blumenberg | Getty Images

CEO eines Konsumgüterriesen Unilever Er sagte am Dienstag, dass die Preise in naher Zukunft wahrscheinlich weiter steigen werden, und fügte hinzu, dass sein Unternehmen dank seiner Geschäfte in Märkten wie Argentinien und der Türkei Beweise für eine hohe Inflation habe.

Im Gespräch mit Jumana Perisic von CNBC auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, sprach Alan Job darüber, wie sein Unternehmen seine Geschäfte im aktuellen Klima verwaltet.

„In den letzten 18 Monaten haben wir einen außergewöhnlichen Druck auf die Input-Kosten erlebt … und er erstreckt sich über petrochemische Produkte, landwirtschaftliche Produkte, Energie, Transport und Logistik“, sagte er.

„Es hat sich schon seit einiger Zeit abgenutzt, und wir beschleunigen die Rate der Preiserhöhungen, die wir auf den Markt bringen mussten“, fügte er hinzu.

„Bisher war die Reaktion der Verbraucher in Bezug auf die Volumenweichheit sehr gedämpft, und der Verbraucher war sehr flexibel“, sagte Jobe.

„Wir sehen das Potenzial für eine größere Volumenelastizität, wenn die Energiekosten im Winter sinken, die Sparquoten der Haushalte sinken und dieser Puffer verschwindet und die Preise weiter steigen“, sagte er.

Im vergangenen Oktober veröffentlichte Unilever mit der Veröffentlichung von seine Ergebnisse für das dritte Quartal 2022 Das Unternehmen meldete ein Kurswachstum von 12,5 %.

Hiob wurde gefragt, ob er beim Inflationsdruck eine Mäßigung erwarte. Er antwortete: „Es ist sehr schwierig, die Zukunft der Rohstoffmärkte vorherzusagen.“

„Selbst wenn man Öl-CEOs unter Druck setzt, werden sie ein wenig zurückhaltend sein, wenn sie einen Ausblick auf die Energiepreise geben.“

Siehe auch  Apple-Beschäftigte in Maryland stimmen für den ersten gewerkschaftlich organisierten Laden des Unternehmens in den USA

Unilever vertritt die Ansicht, dass „wir mit Sicherheit wissen, dass unsere Inputkosten stärker unter Inflationsdruck geraten“.

„Wir befinden uns vielleicht gerade in der Nähe der Höchstinflation, aber wir haben möglicherweise nicht die Höchstpreise erreicht“, fuhr er fort.

„Es sind mehr Tarife zu haben, aber die Preissteigerungsrate könnte jetzt ihren Höhepunkt erreicht haben.“

Aktienauswahl und Anlagetrends von CNBC Pro:

Unilever hat eine globale Präsenz und besitzt Marken wie Ben & Jerry’s, Magnum und Wall’s.

Während seines Interviews mit CNBC ging Job auf die internationale Dimension seines Geschäfts ein und wie ihn die Erfahrung der Arbeit in einer Reihe von Märkten durch das aktuelle Klima geführt hat.

„Niemand, der derzeit ein Unternehmen führt, hat die globale Inflation wirklich erlebt“, sagte er, „es ist lange her, seit wir eine globale Inflation gesehen haben.“

„Aber wir sind an hohe Inflationsraten gewöhnt, weil wir Geschäfte in Ländern wie Argentinien, der Türkei oder Teilen Südostasiens tätigen“, fügte er hinzu.

„Wir haben also einen Leitfaden, das Spielbuch lautet, dass es wichtig ist, die Gewinn- und Verlustform durch den Preisverfall zu schützen.“

„Es ist also nicht so, dass wir einen höheren Preis genommen haben, wir haben einfach früher als viele unserer Konkurrenten angefangen zu handeln, und die Anleitung, die wir von unseren Investoren erhalten haben, ist, dass sie dies unterstützen und der Meinung sind, dass dies eine angemessene Maßnahme ist.“

Job erklärte, dass dies „etwas war, was wir aus diesen hyperinflationären Märkten gelernt haben, obwohl … ein Großteil dieser Inflation historisch gesehen auf Währungsschwäche zurückzuführen ist“.

„Aber jetzt müssen diese Märkte mit einer Kombination aus Rohstoffdruck und Währungsschwäche fertig werden. Unser Instinkt ist also, schnell zu handeln, wenn die Kosten ins Rollen kommen.“

Siehe auch  Dow-Futures: Biden sagt, Putin habe beschlossen, in die Ukraine einzumarschieren. 5 Aktien, die nicht scheiße sind