Juni 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die OECD senkt ihre Wachstumsprognose und verdoppelt die Inflation für ihre Mitgliedsländer bis 2022.

7:59 Uhr: Nicht-ukrainische Flüchtlinge müssen Frankreich verlassen

Wie viele Ukrainer verließen sie den Krieg und flüchteten nach Frankreich. Aber drei Monate nach der Ausreise fielen die ersten Abschiebeergebnisse auf nicht-ukrainische Staatsangehörige und das Land wurde zurückgerufen. Eine „menschliche Verschwendung“ und eine „illegale Fabrik“ beunruhigen NGOs. Nur die 27-jährige Insa Toure äußert diese Befürchtungen. Dieser Ivorer verließ Dinipro, wo er drei Jahre internationale Beziehungen studiert hatte, und am 3. März brach der Konflikt um seine Ankunft in Chambery aus.

Zunächst wurde ihm eine befristete Aufenthaltserlaubnis für einen Monat erteilt, doch am 23. Mai verpflichtete ihn das Staatsoberhaupt von Savoyen, das französische Staatsgebiet innerhalb von dreißig Tagen zu verlassen. Danach wurde Insa Toure Opfer des Skandals. „Der Präfekt sagt, ich habe mir keine Mühe gegeben, zu beweisen, dass ich studieren möchte“, sagt er. Inzwischen wurde der junge Mann jedoch zu einem Programm an der Science Po Grenoble zugelassen, wo er sein Studium ab Schuljahresbeginn fortsetzen kann. „Ich war enttäuscht. Historisch hat mein Land Beziehungen zu Frankreich. Ich spreche Französisch. Ich dachte, es wäre so einfach. Aber nein“, sagt er.

„Das ist eine Entscheidung von Kofkesk und eine Fabrik für illegale Einwanderer“, sagte Pierre Henry, Leiter der Fraternités, der eine Anwaltskanzlei für ausländische Studenten eröffnet hat, die die Ukraine verlassen haben. „Es sind weniger als 1.000 Menschen! Wir müssen ihre Akten mit Mitgefühl prüfen“, fordert er, aber „ich gehe zurück in die Ukraine, ich denke darüber nach.“

Siehe auch  Nigerias Präsident fordert französische Untersuchung zu Zusammenstößen um Bergen-Konvoi