Januar 31, 2023

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Mets werden Japans Kodai Senga in einem 5-Jahres-Deal über 75 Millionen US-Dollar verpflichten

Die Mets werden Japans Kodai Senga in einem 5-Jahres-Deal über 75 Millionen US-Dollar verpflichten

Als die Eigentümer der Major League Baseball versuchten, übermäßige Ausgaben einzudämmen, indem sie eine Luxussteuer der dritten Klasse einführten, wurde sie sofort als Cohen-Steuer bezeichnet. Stefan A. Cohen, Besitzer der Mets, nahm das als Kompliment.

„Es ist besser, als eine Brücke nach dir zu benennen.“ sagte er damals.

Cohen, ein Milliardär und der reichste Besitzer von Baseball, schwor, dass die Steuer ihn nicht davon abhalten würde, Geld auszugeben, und er bewies es in der Nebensaison, als er die Saison mit 101 Siegen seines Teams fortsetzte, indem er viel Geld ausgab. Justin VerländerUnd die Brandon Nemo Und die Edwin Diaz. Der Kaufrausch ging am Samstag weiter, als die Mets mit Kodai Senga, dem Rookie-Rechtshänder der japanischen Fukuoka SoftBank Hawks, eine Einigung über einen Fünfjahresvertrag über 75 Millionen US-Dollar erzielten.

Senga wird die Starterrolle Nr. 3 für die Mets übernehmen. Sein Vertrag, der noch abgeschlossen werden muss, aber von einer mit den Verhandlungen vertrauten Person bestätigt wurde, die unter der Bedingung der Anonymität sprach, wird das Team tiefer in Cohens Steuer drängen. In Kombination mit den anderen Stufen der Luxussteuer wird derzeit erwartet, dass die Mets die Gehaltsliste des Teams für 2023 um etwa 80 Millionen US-Dollar aufstocken, was zu Gesamtausgaben von mehr als 400 Millionen US-Dollar führt – bei weitem die größte Summe an Dollar, die jemals für ein MLB-Team ausgegeben wurde.

In elf Nippon Professional Baseball-Saisons mit den Hawks stand Senga mit einem ERA von 2,59 bei 87 zu 44. 2022 stand er mit einem ERA von 1,94 bei 11 zu 6 und 156 Strikeouts in 144 Innings. Wie die anderen Mets-Spieler Verlander und Max Scherzer hat Senga einen Meisterschaftsstammbaum und ist der erste Spieler der Hawks, der von 2017 bis 2020 vier Titel in Folge in der Japan Series gewann.

Senga beantragte, nach den Spielzeiten 2019 und 2020 eingestellt zu werden, wurde jedoch von den Hawks, dem einzigen professionellen Baseballteam von Nippon, abgelehnt, das keinen Spieler im aktuellen System entsandte. Stattdessen musste Senga warten, bis er die internationale freie Agentur erreichte, was bedeutete, dass die Mets den Hawks keine Gebühr zahlen mussten, um ihn zu verpflichten.

Mehrere Klubs sollen an Senga interessiert gewesen sein. Er ist ein langjähriger Fan von Yu Darvish, einem Spieler der San Diego Padres, der seine Karriere ebenfalls bei Nippon Professional Baseball begann. Da Senga und Darvish in der Nebensaison in Japan zusammen trainiert hatten, gab es Spekulationen, dass die Padres die Insider-Spur haben könnten, um ihn zu verpflichten.

„Ich liebe ihn“, sagte Mets-Manager Buck Showalter letzte Woche bei den Wintermeetings in San Diego über Senga und bemerkte, dass es aus verschiedenen Gründen schwer vorstellbar sei, sich japanische Pitcher vorzustellen, wie zum Beispiel, dass das Pitching-Arbeitspensum jeden fünften Tag statt einmal pro Woche zunimmt. wie sie es in Japan tun. Auch die Größe des Baseballs selbst ist in Japan etwas kleiner.

„Also ist er ein guter Kerl. Wir müssen mit ihm reden. Und er ist beeindruckend. Sie können sehen, warum sie so viel von ihm halten. Ich habe unser kleines Gespräch mit ihm genossen.“

Senga warf 2019 einen No-Hitter für die Hawks und nahm auch an den Olympischen Spielen 2020 für Japan teil, wo er ein torloses sechstes Inning absolvierte. Spiel um die Goldmedaille Japan besiegte auch die Vereinigten Staaten mit 2:0.

Sengas Hauptanliegen wird seine Haltbarkeit sein. Er musste 2014 wegen einer Schulterverletzung den größten Teil des Jahres pausieren und hat seitdem regelmäßig Ellbogenschmerzen. Teilweise aus diesem Grund hat er in 11 Saisons nur zweimal mehr als 150 Innings in einer Saison geworfen. Seine 144 Innings im Jahr 2022 waren die meisten, die er seit 2017 geworfen hat.

Showalter verglich den routinemäßigen Wechsel von Japan zur MLB mit dem des „Friday Night Pitcher“ im College-Baseball. „Sie zeigen vielleicht einmal pro Woche“, sagte er. „Plötzlich wird dir gesagt, dass du jeden fünften Tag posten sollst. Jetzt werfen sie einmal pro Woche 140, 150 Pitches auf das Ding, also kannst du sie bei 90 und 100 kürzen und sie jeden fünften Tag voranbringen? Nun, Was ist, wenn ich falsch liege? Das ist das, was du denkst.“ dauerhaft darin. „

Jegliche Zweifel hielten die Mets nicht davon ab, ihren Kaufrausch in diesem Monat fortzusetzen, während dessen sie fünf Free Agents 359 Millionen US-Dollar zusagten: Senga, Verlander (zwei Jahre, 86,6 Millionen US-Dollar), Nemo (acht Jahre, 162 Millionen US-Dollar), Linkshänder Jose Quintana (2 Jahre, 26 Millionen Dollar) und Reliever David Robertson (1 Jahr, 10 Millionen Dollar). Die Mets verlängerten auch Diaz (fünf Jahre, 102 Millionen US-Dollar), den größten Vertrag, der jemals an einen Reliefkrug vergeben wurde.

Siehe auch  Manchester United willigt ein, Cristiano Ronaldo mit sofortiger Wirkung zu verlassen

Da die Nebensaison noch nicht das Hinzufügen eines Schlagschlägers beinhaltete, dürfen die Mets nicht ausgegeben werden.