Juli 19, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Heat liefern ein weiteres Wunder außerhalb der Celtics

Die Heat liefern ein weiteres Wunder außerhalb der Celtics

In einem Conference-Finale, das so unvorhersehbar, umwerfend, schmerzhaft und düster ist wie jedes andere, das Sie jemals gesehen haben, teilen die Miami Heat und die Boston Celtics ihre Zeit zwischen dem Werfen des Unkrauts und dem Hüpfen auf den Seilen auf. Und als Miami Spiel 6 aufgrund eines starken Rückgangs verlor, schien es, als bräuchte es so etwas wie ein Wunder, um sich in Spiel 7 durchzusetzen und eine historisch beispiellose Niederlage gegen ein Team zu vermeiden, das es dreimal in Folge besiegte.

Caleb Martin ist vielleicht kein Wunder, aber seine sieben Spiele für die Ewigkeit, die Miami zu einem atemberaubenden 103-84-Sieg verhalfen, zusätzlich zu phänomenaler Leistung und Effizienz in einer Woche voller hochkarätiger Wettkämpfe, waren sicherlich ein Basketball-Phänomen.

In einem 45-minütigen Spitzenspiel erzielte Martin 26 Punkte, schnappte sich 10 Rebounds und schaffte es vom Boden aus 11 zu 16. Allein die Zahlen sind beeindruckend, aber der Kontext ist großartig. Martin erzielte in dieser Saison durchschnittlich 9,6 Punkte pro Spiel und erzielte damit seinen Karrierehöchstwert. Er spielte in Spiel 7 von nicht mehr zuletzt Finale der General Conference, zum ersten Mal in dieser gesamten Playoff-Runde nicht eingewechselt. Jetzt ist er jemand, der seit der All-Star-Pause vor dem sechsten Spiel nur ein Spiel für die Heat gestartet hat Er stand kurz davor, zum MVP gewählt zu werden.

was er darin getan hat Das Spiel 7 wird legendär sein. In der größten Phase seiner Karriere, in einer feindseligen Umgebung, die sein Trommelfell zehn Minuten vor Beginn seiner Karriere lautstark verzerrte, spielte Martin die All-NBA-Stürmer von Boston aus. Mittlerweile gibt es in dieser Liga einen Top-15-Spieler, der niemals das tun würde, was er die meiste Zeit dieser Serie getan hat, geschweige denn am Montagabend. Laut Second Spectrum beendete er das Spiel gegen Boston mit einem effektiven Field-Goal-Prozentsatz von 72,7, dem höchsten Nachsaison-Inning aller Spieler, die mindestens 75 Schüsse abgegeben haben. Im Serienfinale warf er mindestens die Hälfte seiner Würfe zeitgesteuert, trotzig und gegen Elite-Verteidiger, die ihm am Anfang das nahmen, was er wollte.

Siehe auch  Home Run Derby 2023 – Quoten, Tipps, Bracket: Wird Julio Rodriguez das Derby in seinem Heimatpark gewinnen?

Martin hörte jedoch auf zu rennen. Es hat Stadtteile abgesperrt. Er übte spät in der Schussstunde Schritte zurück. Er verfehlte vier seiner ersten fünf Schüsse, der erste war ein einhändiger Abpraller, der kam, nachdem er Jaylen Brown geschlagen hatte, um den Ball außerhalb des Strafraums zu erreichen. Konstanz und Widerstandsfähigkeit am Beispiel von Martin, einem häufigen Running-Back-Cutter, der Luft aus TD Garden saugte. „Caleb hat sich definitiv einen Namen gemacht“, sagte Bam Adebayo. Schauen Sie sich dieses Paint-Ausweichen gegen die im Grunde perfekte Eins-gegen-Eins-Verteidigung von Al Horford an:

Oder dieser grundlegende Wandel, der Anklänge an Kobe Bryant hatte. Martin brachte Derek White in die Luft, legte den Ball auf den Boden, rollte ihn mit Hilfe von Rob Williams weg und schlitzte dann die Reifen auf, die anfingen, Schwung in Richtung Boston zu bringen:

„Es zeigt einfach, wozu ich fähig bin“, sagte Martin. Und ich möchte einfach eingesperrt bleiben. Ich wusste, wie sie mich die ganze Serie über beschützen würden, und ich wollte es einfach [to] Nutzen Sie das aus.“

Zu sagen, dass Martin die Erwartungen übertroffen hat, wäre eine leichte Untertreibung. Seine Schusszahl in dieser Serie betrug +19,4 und ist damit höher als bei jedem anderen Spieler in diesen Playoffs für eine einzelne Serie (mindestens 75 Schüsse). Diese Zahl ist ein absolutes Biest, aber sie verdeutlicht nicht ganz, wie beständig und hart Martin in einem Spiel ist, in dem, abgesehen vom eigentlichen Finale, kein höherer Einsatz möglich wäre.

„Es war unglaublich“, sagte Heat-Trainer Eric Spoelstra anschließend. „Alles ist der Konkurrent, über den Sie mit Jimmy oder Bam oder was auch immer sprechen. Caleb ist ein Konkurrent. Sie werden die höheren Einsätze erreichen, und je weiter Sie arbeiten, desto mehr Konkurrenten werden sich offenbaren. Spiel 7 oder schaffen Sie es zur Konferenz.“ Endspiele sind nicht jedermanns Sache in diesem Verband. Ansonsten machen es mehr Spieler, mehr Teams. Man muss etwas anders eingestellt sein, und Caleb ist es. Er ist rein. Er ist auf beiden Seiten konkurrenzfähig. Er stellt alles dar, damit jeder es sehen kann .“

Siehe auch  Aaron Judge ist möglicherweise nicht bereit für den Eröffnungstag der Yankees

Darüber hinaus schlüpfte Martin direkt in eine größere Rolle. Er sah aus wie eine bessere Zwei-Wege-Version dessen, was ein verletzter Tyler Hero gewesen wäre (und machte ihn großartig wett).

„Er hat verschiedene Rollen angenommen“, fuhr Spo fort. „Aber wir brauchten ihn als Spieler. Mit Tyler und Vic.“ [Oladipo] Draußen brauchten wir mehr Angriff. Aber ja, er genießt in der Umkleidekabine großen Respekt, nur weil es so schwer ist, mitzuhalten. Es ist wie sein letzter Atemzug bei jedem Besitz, und dafür liebe ich den Mann.

Martin hat Spiel 7 natürlich nicht selbst gewonnen. Die Heat trafen 50 Prozent ihrer 3er (14 von 28) gegen eine Celtics-Offensive, die ihre 11 Versuche verfehlte und 9 von 42 hinter dem Torbogen endete (was den zweitschlechtesten Treffer der Saison bedeutete). Bostons 84 Punkte waren ebenfalls ein Saisontief.

Am Ende konnten die Celtics ihre schlechte Schussleistung und eine Knöchelverstauchung, die sich Jason Tatum im ersten Spielzug zugezogen hatte, nicht überwinden. Malcolm Brogdon, der sagte, er würde eine Operation außerhalb der Saison in Betracht ziehen, um eine teilweise gerissene Sehne in seinem Ellenbogen zu reparieren, die in dieser Serie jedes Mal Schmerzen verursacht hatte, wenn er den Ball schlug.

Tatums Knöchel hinderte ihn daran, sich so gut wie möglich zu bewegen. Seine 14 Punkte bei 13 Schüssen helfen dabei, diese Geschichte zu erzählen, aber was noch bemerkenswerter ist, ist, wie eng er in der Verteidigung agierte und nicht in der Lage war, die Heat-Schützen aufzuhalten, die sich für einen offenen Angriff freimachten.

„Es ist hart, weil es mich den Rest des Abends beeinflusst hat“, sagte Tatum nach dem Spiel. „Es schwoll an und es war frustrierend, weil ich wie eine Hülle meiner selbst war. Es war schwer, mich zu bewegen. Einfach frustrierend. Vor allem, weil es beim ersten Spiel passiert.“

Unterdessen erzielte Butler spielbeste 28 Punkte, wirkte komfortabler als in Spiel 6, fand seine Positionen, fing Lieblingstacklings und schaffte Räume. Auf der anderen Seite erholte sich Miamis Verteidigung. Die Heat schossen ohne Beleidigung in die Fairways hinein und wieder heraus, umschwärmten die Farbe, drückten den Ball in die Außenlinie und kamen zurück in den Übergang.

Siehe auch  NBA Draft 2022: Der ehemalige Scout verrät, wen er für den Besten hält, und vergleicht ihn mit JA Morant

Sie machten Brown das Leben schwer, der acht von Bostons 15 Ballverlusten beging und von Duncan Robinson gefoult wurde. Brown verschwendete insgesamt acht Sekunden und beendete das Spiel mit 8:23 vom Boden aus. Damit krönte er einen äußerst enttäuschenden Lauf für ihn, kurz vor einer möglichen Vertragsverlängerung bei Supermax. „Mein Team hat sich an mich gewandt, um die Spielzüge zu machen, und ich habe den Spielzug gewonnen“, sagte Brown, als er gefragt wurde, welchen Einfluss Tatums Knöchel auf das Spiel hatte. „Es ist gescheitert. Es ist hart. Ich würdige jedoch Miami.“ [I did] Einfach ein schrecklicher Job.“

Diese Serie war ein perfekter Sturm für den achten Lauf. Sie schossen brillant hinter der Drei-Punkte-Linie, überwältigten Boston mit ihrem eigenen Territorium, kämpften um den Pokal und kämpften um jeden freien Ball. Sie haben hässlich und glamourös gewonnen. Und das unerwartete Gesicht ihres Erfolgs war in vielerlei Hinsicht Martin. Auf dem Weg nach Denver zum ersten Spiel der NBA-Finals am Donnerstag könnten die Heat ihn dringend brauchen, um wieder den Unterschied zu machen. Bei einem schnellen Turnaround ist es eine gewaltige Aufgabe gegen eine Verteidigung, die ihre Deckung wahrscheinlich so gut wie möglich ausbauen wird.

„Für das ungeübte Auge sieht er einfach wie ein Idiot aus, der in der G-Liga war, und er hat mit Charlotte angefangen und jetzt ist er hier“, sagte Butler. „Wir haben mit einem Zwei-Wege-Vertrag begonnen. So ist es für euch alle. Für uns ist er ein Spieler der Hölle, ein Verteidiger der Hölle, ein Spielmacher, ein Torschütze, alles zusammen.“

Und wenn Martin noch zwei Wochen lang so außergewöhnlich sein kann, könnte Miami die Welt vielleicht erneut schockieren.