Mai 26, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Gruppe „Islamischer Staat“ verspricht, den Tod ihres ehemaligen Anführers zu „rächen“.

Der Tod von Abu Ibrahim al-Hashimi al-Qurashi wurde am 10. März von der Terrororganisation bestätigt.

Der Islamische Staat (IS), eine dschihadistische Organisation, versprach am Sonntag „Vergeltung“ gegen seinen im Februar verstorbenen ehemaligen Anführer und forderte seine Unterstützer auf, den Krieg in der Ukraine zu nutzen, um ihre Offensive in Europa wieder aufzunehmen.

Am 3. Februar gab US-Präsident Joe Biden den Tod des ehemaligen ISIS-Führers Abu Ibrahim al-Hashimi al-Qurashi bekannt, der sich während einer Operation der US-Spezialeinheiten im von Dschihadisten gehaltenen Nordwestsyrien in die Luft gesprengt hatte.

Aufruf zu Anschlägen in Europa

Sein Tod, der Tod eines ehemaligen Sprechers der Gruppe, wurde am 10. März vom IS bestätigt.

Abu Omar al-Muhajir, ein Sprecher der Gruppe, sagte in einer am Sonntag ausgestrahlten Audio-Erklärung in einem ihnen zugewiesenen Telegramm, dass sie den gesegneten Feldzug zur Rache des Todes des IS-Führers ankündigen und an Gott glauben.

Der IS hat seine Unterstützer aufgefordert, ihre Offensive in Europa wieder aufzunehmen, indem sie die „Gelegenheit“ des „Kreuzzugs“ nutzen, der die Besetzung der Ukraine durch Russland kennzeichnet.

Abu Hassan al-Hashimi al-Qurashi, der neue Führer der radikalen sunnitischen Organisation, hat bisher Schlagzeilen gemacht, der dritte der Gruppe seit ihrer Gründung.

Weitgehend geheimnisvoll im Irak und in Syrien

Nach einem Meteoritenaufstand im Irak und im benachbarten Syrien im Jahr 2014 und der Eroberung riesiger Gebiete stürzte der IS sein selbsternanntes „Kalifat“ nach einer Reihe von Angriffen in diesen beiden Ländern in den Jahren 2017 bzw. 2019.

Aber der Islamische Staat „bleibt im Irak und in Syrien weitgehend geheim und führt eine Reihe von Aufständen auf beiden Seiten der Grenze zwischen den beiden Ländern an“, heißt es in einem im vergangenen Jahr veröffentlichten UN-Bericht.

Siehe auch  Warum die Epidemie im Vereinigten Königreich so stark ist

In diesen beiden Ländern wird die Dschihad-Organisation laut derselben Quelle „alle 10.000 aktiven Kämpfer“ behalten.

Der IS hat sich zu den Anschlägen in Afghanistan und Pakistan bekannt und betreibt mit Afrika verbundene Dschihad-Gruppen.