Februar 28, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Europäische Union hat eine Reihe von Sanktionen gegen Täter von Frauenrechtsverletzungen in 6 Ländern angekündigt

Die Europäische Union hat eine Reihe von Sanktionen gegen Täter von Frauenrechtsverletzungen in 6 Ländern angekündigt

Zu den Beteiligten gehörten zwei Taliban-Führer in Afghanistan und zwei russische Polizisten.

Geschriebener Artikel

Veröffentlicht

Lernzeit: 1 Minute.

Dies ist ein beispielloser und symbolischer Ansatz vor dem 8. März. Die Europäische Union hat am Dienstag, den 7. März, Sanktionen gegen die Verantwortlichen für sexuelle Gewalt und Verletzungen der Rechte der Frau in sechs Ländern, darunter Afghanistan, Iran und Russland, erlassen. Diese Sanktionen gelten auch für den Südsudan, Burma und Syrien. Der niederländische Außenminister Wopke Hoekstra sagte, es sei das erste Mal in der Europäischen Union, dass ein Verfahren gegen Täter sexueller Gewalt eingeleitet worden sei.

„Mit diesen Sanktionen setzen wir ein klares Zeichen, dass die Verbrechen von Kriminellen nicht ungestraft bleiben“, Das sagte der niederländische Außenminister Wopke Hoekstra. „Diese abscheulichen und unmenschlichen Verbrechen haben Folgen. Dies ist eine Botschaft an die Opfer: Wo immer Sie sich auf der Welt befinden, die EU wird Sie unterstützen.“.

Sexuelle Gewalt ist eine „Kriegstaktik“

Zu denjenigen, die mit dem Einfrieren von Vermögenswerten und EU-Einreiseverboten belegt wurden, gehören zwei Taliban-Beamte: Hochschulminister Neda Mohammad Nadeem, „Verantwortlich für weitverbreitete Verletzung des Rechts von Frauen auf Bildung“ und stellvertretender Minister für Tugendförderung und Prävention Mohammad Khaled Hanabi. Ein Moskauer Polizeibeamter, Alexander Fedorinov, und einer seiner Untergebenen, Ivan Ryabov, wurden ebenfalls ins Visier genommen und der willkürlichen Verhaftung und Folterung von Antikriegsdemonstranten beschuldigt. Nikolai Kuznetsov und Ramil Ibatoullin, zwei hochrangige russische Militäroffiziere, wegen sexueller Übergriffe und Vergewaltigung von Männern unter ihrem Kommando im März und April 2022 in der Ukraine.

Zwei örtliche südsudanesische Offiziere, Katluk Niang Hoth und Gordon Kong Biel, die regierungstreue Milizen anführen, werden eingelassen. „Der systematische Einsatz sexueller Gewalt als Kriegstaktik“. Ebenfalls im europäischen Sucher ist der stellvertretende burmesische Innenminister Do Ui. Ihm wird vorgeworfen, den Einsatz von militärischem Sicherheitspersonal unter seiner Autorität erlaubt zu haben „Erzwungene Nacktheit, Vergewaltigung, Elektroschocks, Verbrennung von Genitalien und exzessive Gewalt bei Verhören von Männern und Frauen“ Und vor allem „Mitglieder der LGBTQI-Community“.