Oktober 23, 2021

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Die Bundesregierung hat den Beamten, der Jacob Blake in den Rücken geschossen hat, nicht strafrechtlich verfolgt

Diese sieben Kugeln sind geflogen Hinter dem Rücken von Jacob BlakeGanz nah entzündete sich die antirassistische Wut in Kenosha und im ganzen Land wieder. Doch am Freitag teilte das US-Justizministerium mit, dass die Bundesregierung Polizisten nicht strafrechtlich verfolgen werde, insbesondere den jungen Afroamerikaner, der bei dem Angriff gelähmt und mit einem Messer bewaffnet war. Im Januar hatte der Bundesstaat Wisconsin seine Klage gegen die Polizei bereits eingestellt.

„Das Ministerium hat diese Entscheidung getroffen, weil die erhaltenen Beweise nicht ausreichen, um zu beweisen, dass der Beamte übermäßige Gewalt angewendet hat“, heißt es in einer Erklärung. Der Bundesstaat Wisconsin . seinerseits Besonders gerechtfertigt Seine Schlussfolgerung war, dass Jacob Blake während der Tat zugab, mit einem Messer bewaffnet zu sein – obwohl er sich weigerte, es zu versiegeln, wie der Polizist behauptet.

Drei Nächte voller Unruhen

Am 23. August 2020 wurde Jacob Blake vor den Augen seiner drei Söhne mehrfach in den Rücken geschossen, als diese versuchten, ihn wegen häuslicher Gewalt festzunehmen. Das im Internet veröffentlichte Video erneuerte drei Monate nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd, der in Minneapolis unter dem Knie eines weißen Agenten erstickte, die Polizeimobilisierung gegen Gewalt.

Es provozierte drei Nächte voller Unruhen in der Stadt Kenosha in der Region der Großen Seen und gipfelte am 25. August. Personen. Der Fall führte zu einer starken Mobilisierung in der Sportwelt, insbesondere mit der Verschiebung mehrerer NBA-Treffen.

Defensive

Bis Januar 2021 hatte die Justiz des Staates Wisconsin die Klage gegen die beteiligten Agenten bereits eingestellt. Michael Growley, ein örtlicher Anwalt, bezeichnete die Schießerei als „Notwehr“, weil Jacob Blake „der Festnahme mit einem Messer entgegengetreten“ sei. Die US-Regierung erinnerte daran, dass die Bundespolizei (FBI) untersucht, ob die Bürgerrechte von Jacob Blake verletzt wurden.

Siehe auch  Nordkorea sagt, die Rakete sei von einem U-Boot abgefeuert worden

Die Behörden prüften mehrere Dokumente, darunter „Polizeiberichte, Zeugenaussagen, Fotos, Videos …“. Aber am Ende, so das Ministerium, „kamen die leitenden Staatsanwälte zu dem Schluss, dass es nicht genügend Beweise gab, um zweifelsfrei nachzuweisen, dass Jacob Blake absichtlich seine Bürgerrechte verletzt hatte.“