Februar 26, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Ukraine-Krieg erreicht Moskau, als Drohnen beide Hauptstädte angreifen

Der Ukraine-Krieg erreicht Moskau, als Drohnen beide Hauptstädte angreifen
  • Zwei wurden in Moskau verletzt und einer wurde bei den Anschlägen in Kiew getötet
  • Die Ukraine bestreitet eine direkte Beteiligung
  • Kiew erlitt im Mai 17 Luftangriffe
  • Der Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde fordert beide Seiten auf, das Kraftwerk in Saporischschja zu schützen

MOSKAU/KIEW (Reuters) – Russland sagte, ukrainische Drohnen hätten am Dienstag wohlhabende Bezirke Moskaus angegriffen, was ein Politiker als den schwersten Angriff auf die Hauptstadt seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnete, während Kiew ebenfalls zum dritten Mal aus der Luft bombardiert wurde. Zeit innerhalb von 24 Stunden.

Seit Russland im Februar 2022 Zehntausende Soldaten in den Nachbarstaat entsandte, wird der Krieg größtenteils innerhalb der Ukraine ausgetragen.

Die Luftangriffe auf Ziele weit entfernt von der Front wurden intensiviert, während am Boden eine Pattsituation herrschte, als sich russische Streitkräfte entlang einer Linie verschanzten, die sich bis in die Ost- und Südukraine erstreckte.

Einer der strategischen Standorte im Süden, die russische Streitkräfte fast seit Beginn der Invasion kontrolliert haben, ist das Kernkraftwerk Saporischschja. Am Dienstag forderte der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen die Ukraine und Russland auf, fünf Grundsätze zum Schutz des Kraftwerks zu respektieren.

Der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde, Rafael Grossi, versucht seit Monaten, eine Einigung zu erzielen, um das Risiko eines katastrophalen Atomunfalls durch militärische Aktivitäten wie die Bombardierung von Saporischschja, Europas größtem Atomkraftwerk, zu verringern.

In einer Unterrichtung vor dem UN-Sicherheitsrat sagte Grossi, dass zu den fünf Grundsätzen gehörte, keinen Angriff auf oder von der Fabrik aus zu starten und sie nicht als Stützpunkt für schwere Waffen wie Mehrfachraketenwerfer, Artillerie- und Munitionssysteme sowie Panzer zu nutzen.

In Moskau teilte das Verteidigungsministerium mit, dass acht von der Ukraine auf Zivilisten gerichtete Drohnen abgeschossen oder mithilfe elektronischer Störgeräte umgeleitet wurden, obwohl Baza, ein Telegram-Kanal mit Verbindungen zu den Sicherheitsdiensten, sagte, mehr als 25 seien beteiligt gewesen.

Siehe auch  Live-Updates: Russlands Krieg in der Ukraine

Mykhailo Podolak, der Berater des ukrainischen Präsidenten, bestritt eine direkte Beteiligung Kiews, sagte aber: „Wir sind froh, die Ereignisse zu sehen“ und erwartete weitere solcher Angriffe.

Verluste und Evakuierung in Moskau

Nach Angaben des Moskauer Bürgermeisters wurden zwei Menschen verletzt, als einige Wohnkomplexe kurzzeitig evakuiert wurden. Anwohner sagten, sie hätten einen lauten Knall gehört, gefolgt von Benzingeruch. Einige filmten den Abschuss einer Drohne und fotografierten eine Rauchwolke.

Am frühen Dienstagmorgen zielte ein Drohnenangriff auf einige der prestigeträchtigsten Gegenden Moskaus, darunter den Wohnort des russischen Präsidenten Wladimir Putin und der Elite. Ein Sprecher sagte, er sei später im Kreml angekommen und über den Angriff informiert worden.

Anschließend sagte Putin, dass der größte Drohnenangriff der Ukraine auf Moskau ein Versuch sei, Russland einzuschüchtern und zu provozieren, und dass die Luftverteidigung rund um die Hauptstadt verstärkt werde.

Putin sagte, die Ukraine habe den Weg gewählt, „Russland und russische Bürger zu terrorisieren und Wohngebäude anzugreifen“.

Zivile Ziele in Kiew und anderen ukrainischen Städten wurden seit Beginn des Krieges wiederholt von russischen Drohnen und Raketen bombardiert.

Doch am Dienstag geriet Moskau erst zum zweiten Mal unter direkten Beschuss. Anfang des Monats kam es offenbar zu einem Drohnenangriff auf den Kreml, den Moskau der Ukraine zuschrieb und mit dem Ziel, Putin zu töten.

Das Weiße Haus sagte, es sammle immer noch Informationen über Berichte über Drohnenangriffe in Moskau.

„Wir unterstützen keine Angriffe innerhalb Russlands. Das ist alles. Punkt“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, auf einer Pressekonferenz. Washington ist ein wichtiger Waffenlieferant für die Ukraine, unter der Bedingung, dass es diese zur Selbstverteidigung und zur Wiederherstellung der von russischen Streitkräften besetzten ukrainischen Gebiete einsetzt.

Siehe auch  Globale Aktienkurse fallen, nachdem China gegen die Ausbreitung des Coronavirus protestiert hat

Der russische Abgeordnete Maxim Iwanow bezeichnete den Angriff als den schwersten Angriff auf Moskau seit dem Einmarsch Nazi-Deutschlands im Zweiten Weltkrieg und sagte, kein Russe könne sich der „neuen Realität“ jetzt entziehen.

Das russische Staatsfernsehen berichtete in aller Stille über die Anschläge, und viele Moskauer gingen mit dem Fatalismus weiter, für den sie bekannt waren. Die meisten zuckten mit den Schultern und viele drückten ihre Trauer aus, als sich der Konflikt auszuweiten schien.

Olga, die sagte, sie wohne in der Nähe des Ortes einer der Drohnenkollisionen in der Prosojusnaja-Straße, beschrieb die Angriffe als „logisch, erwartet … Worauf haben wir sonst noch gewartet?“

Die Stadt Kiew punktete im Mai 17 Mal mit Luftangriffen

Der Krieg hat Zehntausende Menschen in der Ukraine getötet, Millionen vertrieben, Städte in Schutt und Asche gelegt und die Weltwirtschaft gestört.

Kiew sagte, bei den jüngsten Angriffen Russlands am Dienstag seien in der gesamten Ukraine vier Menschen getötet und 34 verletzt worden, darunter zwei Kinder.

Der Generalstab der Streitkräfte teilte mit, dass die ukrainische Luftverteidigung in Kiew 29 von 31 im Iran hergestellten Shahed-Drohnen abgeschossen habe.

Eine 33-jährige Frau starb auf ihrem Balkon, als Trümmer einer verheerenden russischen Granate einen Hügel in Kiew trafen, sagten Beamte. Zwei obere Stockwerke wurden zerstört, möglicherweise befanden sich noch Menschen unter den Trümmern, und der obere Teil stand in Flammen.

Russland hat Kiew im Mai 17 Mal mit Drohnen oder Raketen angegriffen, die meisten davon nachts.

Kiew verspricht, mit kürzlich erworbenen westlichen Waffen einen Gegenangriff zu starten, um die russischen Streitkräfte zu vertreiben. Moskau bezeichnet den Konflikt als eine „eigene Militäroperation“, um die Ukraine zu „diskreditieren“ und russischsprachige Menschen zu schützen.

Siehe auch  Die Drehung eines riesigen Tankers zeigt den Druck auf dem russischen Ölmarkt

Die pro-westliche ukrainische Regierung hat erklärt, dass Russland imperiale Landraubzüge durchführt.

(Diese Geschichte wurde umformuliert, um in Absatz 10 den Titel und Namen des russischen Präsidenten Wladimir Putin hinzuzufügen.)

(Berichterstattung von Jay Faulconbridge, Max Honder, Olina Harmash, Pavel Politiuk, Valentin Ogirienko, Gleb Garanich, Lydia Kelly, Trevor Hunnicott und Steve Holland; Schreiben von Andrew Cawthorn, Mark Heinrichs und Grant McCall; Redaktion von Michael Berry, Giles Elgood, Allison Williams und Richard Chang

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Jay Faulconbridge

Thomson Reuters

Als Chef des Moskauer Büros leitet Jay die Berichterstattung über Russland und die GUS. Vor seiner Zeit in Moskau leitete Jay als Leiter des Londoner Büros (2012–2022) die Berichterstattung über den Brexit. In der Brexit-Nacht erzielte sein Team einen der historischen Siege von Reuters – es brachte die Nachricht vom Brexit als erstes in die Welt und auf die Finanzmärkte. Jay schloss sein Studium an der London School of Economics ab und begann seine Karriere als Praktikant bei Bloomberg. Er hat mehr als 14 Jahre damit verbracht, über die ehemalige Sowjetunion zu berichten. Er spricht fließend Russisch. Kontakt: +44 782 521 8698