August 15, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der müde Papst Franziskus sagt, er müsse vom Reisen zurücktreten oder sich vielleicht zurückziehen

Der müde Papst Franziskus sagt, er müsse vom Reisen zurücktreten oder sich vielleicht zurückziehen

Papst Franziskus räumte am Samstag ein, dass er aufgrund von Bänderdehnungen im Knie nicht mehr wie gewohnt reisen könne Hajj in Kanada für eine Woche Es war ein „kleiner Test“, der zeigte, dass er eines Tages langsamer werden und sich möglicherweise zurückziehen musste.

Als der 85-jährige Franziskus bei seiner Rückkehr aus dem Norden von Nunavut mit Reportern sprach, bestätigte er, dass er nicht an einen Rücktritt gedacht habe, sagte aber, „die Tür steht offen“ und es sei nichts falsch daran, dass der Papst zurücktritt.

„Es ist nicht seltsam. Es ist keine Katastrophe. Sie können den Papst ändern“, sagte er, als er während einer 45-minütigen Pressekonferenz im Flugzeug im Rollstuhl saß.

Francis sagte, dass er zwar noch nicht daran gedacht habe, aufzuhören, aber er weiß, dass er zumindest langsamer werden muss.

Papst Franziskus sagt, er müsse mit dem Reisen aufhören, und er gibt es zu
Papst Franziskus schaut während einer Pressekonferenz an Bord des päpstlichen Flugzeugs auf den Rückflug nach dem Besuch in Kanada am 29. Juli 2022.

GUGLIELMO MANGIAPANE / POOL / AFP / Getty Images


„Ich denke, in meinem Alter und mit diesen Einschränkungen sollte ich (meine Energie) schonen, um der Kirche dienen zu können, oder im Gegenteil, ich erwäge die Möglichkeit, zurückzutreten“, sagte er.

Franziskus war voller Fragen über die Zukunft seines Pontifikats nach der ersten Reise, bei der er einen Rollstuhl, eine Gehhilfe und einen Gehstock benutzte, um sich fortzubewegen, was sein Programm und seine Fähigkeit, sich unter Menschenmassen zu mischen, stark einschränkte.

Anfang dieses Jahres hat er sich die Bänder in seinem rechten Knie überdehnt, und die fortgesetzte Laser- und Magnetfeldtherapie zwang ihn, eine für die erste Juliwoche geplante Reise nach Afrika abzusagen.

Die Kanada-Reise war hart, und einige Augenblicke lang war klar, dass Francis Schmerzen hatte, als er die Stühle auf und ab manövrierte.

Am Ende seiner sechstägigen Tour zeigte er sich gut gelaunt und voller Energie, obwohl er am Freitag einen langen Tag an den Rand des Nordpols gereist war, um sich noch einmal bei den indigenen Völkern für das erlittene Unrecht in der Kirche zu entschuldigen -Betreiben von Internaten.

Francis schloss eine Operation an seinem Knie aus und sagte, dass dies nicht unbedingt helfen würde, und stellte fest, dass „es immer noch Spuren gibt“, dass er sich im Juli 2021 einer mehr als sechsstündigen Sedierung unterzog, um 13 Zoll seines Dickdarms zu entfernen.

„Ich werde versuchen, weiterhin Reisen zu unternehmen und den Menschen nahe zu sein, weil ich denke, es ist eine Art zu dienen, nah zu sein. Aber mehr als das kann ich nicht sagen“, sagte er am Samstag.

In anderen Kommentaren auf der päpstlichen Ebene stimmte Franziskus zu, es zu versuchen Um die indigene Kultur auszurotten In Kanada kommt ein kirchliches Internatssystem einem kulturellen „Völkermord“ gleich.

Francis sagte, er habe den Begriff während seiner Reise nach Kanada nicht verwendet, weil er nicht darauf gekommen sei. Die kanadische Wahrheits- und Versöhnungskommission entschied 2015, dass die Zwangsvertreibung indigener Kinder aus ihren Häusern und ihre Unterbringung in kirchlichen Internaten, um sie im Christentum und in Kanada unterzubringen, einen „Völkermord“ darstellt.

„Es ist wahr, dass ich das Wort nicht benutzt habe, weil es mir nicht in den Sinn gekommen ist, aber es hieß Völkermord, oder?“ sagte Franz. „Ich habe mich entschuldigt, ich habe um Verzeihung für diesen Völkermord gebeten.“

Siehe auch  Bei einem Messerangriff auf die Kirche wurde ein französischer katholischer Priester mehrfach erstochen und eine Nonne verletzt