Juni 18, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas in Gaza, die Anerkennung des palästinensischen Staates, die Beerdigung des iranischen Präsidenten Raisi

Der Krieg zwischen Israel und der Hamas in Gaza, die Anerkennung des palästinensischen Staates, die Beerdigung des iranischen Präsidenten Raisi
Der spanische Premierminister Pedro Sanchez kündigte während einer Plenarsitzung des Repräsentantenhauses des spanischen Parlaments am 22. Mai in Madrid, Spanien, an, dass der Ministerrat des Landes einen unabhängigen palästinensischen Staat anerkennen werde. Violeta Santos Mora/Reuters

Die Ministerpräsidenten Irlands, Spaniens und Norwegens lobten ihre Entscheidung, die palästinensische Eigenstaatlichkeit anzuerkennen, als „wichtigen Schritt“ in Richtung „Frieden“ in der Region.

Die drei betonten die Rolle des palästinensischen Staates bei der Durchsetzung einer Zwei-Staaten-Lösung im Nahen Osten.

Premierminister Pedro Sanchez erklärte vor dem spanischen Parlament, Spanien habe sich entschieden, „den Staat Palästina im Interesse des Friedens, des Zusammenhalts und der Gerechtigkeit anzuerkennen“.

Der irische Premierminister Simon Harris bezeichnete diesen Schritt vor Reportern in Dublin als „wichtigen Schritt“ in Richtung „dauerhafter Frieden“.

Harris fügte hinzu: „Anerkennung ist ein Akt von großem politischem und symbolischem Wert. Sie ist Ausdruck unserer Ansicht, dass Palästina die vollen Rechte eines Staates wahrt und in der Lage sein sollte, diese zu verteidigen, einschließlich Selbstbestimmung, Selbstverwaltung und Territorialrecht.“ Integrität und Sicherheit.“ Er sagte.
„Es ist eine Entscheidung, die aufgrund ihrer Begründetheit getroffen wurde. Wir können die Tatsache nicht ignorieren, dass wir sie zu einer Zeit treffen, in der die Palästinenser in Gaza unter schrecklichstem Leid, größter Not und Hungersnot leiden. Eine humanitäre Katastrophe, die für die meisten unvorstellbar ist.“ Alles entwickelt sich gerade in einem Jahr.“

Harris räumte ein, dass es zwar „Reaktionen“ und „Erklärungen“ zu den Auswirkungen der Entscheidung geben werde, es aber wichtig sei, „nicht aus den Augen zu verlieren“, dass Kinder in Gaza und Israel „Frieden verdienen“.

Der norwegische Premierminister Jonas Gahr Sture sagte Reportern in Oslo, dass „es keinen Frieden im Nahen Osten geben kann, solange die Palästinenser und Israelis nicht ihren eigenen Staat haben und es keine Zwei-Staaten-Lösung gibt.“

„Ohne einen palästinensischen Staat kann es keine Zwei-Staaten-Lösung geben“, sagte Storr. „Mit anderen Worten: Frieden im Nahen Osten erfordert die Gründung eines palästinensischen Staates.“