Juni 29, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der größte Süßwasserfisch der Welt, der 660 Pfund schwere Stachelrochen, wurde in Kambodscha gefangen

Der größte Süßwasserfisch der Welt, der 660 Pfund schwere Stachelrochen, wurde in Kambodscha gefangen

Das vier Meter lange Weibchen, das in der Khmer-Sprache Burami bedeutet – was „Vollmond“ bedeutet – wurde aufgrund seiner geschwollenen Form wieder in den Fluss entlassen, nachdem es elektronisch markiert worden war, damit Wissenschaftler ihre Bewegung und ihr Verhalten überwachen konnten.

„Das sind sehr aufregende Neuigkeiten, denn es war der größte (Süßwasser-)Fisch der Welt“, sagte der Biologe Zeb Hogan, ehemaliger Moderator von „Monster Fish“ auf National Geographic und jetzt Teil von Wonders of the Mekong, einem Naturschutzprojekt. im Fluss.

„Es ist auch eine aufregende Nachricht, weil es bedeutet, dass dieser Abschnitt des Mekong immer noch gesund ist … Es ist ein Zeichen der Hoffnung, dass diese riesigen Fische (hier) noch leben.“

Die Insel Burami wurde letzte Woche vor der Insel Koh Preah befischt, die am nördlichen Flussabschnitt Kambodschas liegt. Der Rekord wurde von einem Riesenwels mit einem Gewicht von 293 Kilogramm aufgenommen, der 2005 flussaufwärts in Nordthailand gefangen wurde.

Nachdem ein Fischer Stachelrochen – eine vom Aussterben bedrohte Art – gefangen hatte, rief er die Wonders of the Mekong an, die halfen, den Rochen zu markieren und in den Fluss zurückzubringen.

Forscher und Beamte bereiten die Rückgabe an den Mekong vor.

Der Mekong beherbergt laut seiner Rivers Commission die dritthäufigste Fischart der Welt – obwohl Überfischung, Verschmutzung, Eindringen von Salzwasser und Sedimentabbau zu einem Rückgang der Bestände geführt haben.

Laut Wonders of the Mekong waren insbesondere Stachelrochen anfällig für diese Veränderungen mit Massensterben trotz Schutzmaßnahmen, einschließlich Fischereibeschränkungen und Flussrangern.

Siehe auch  Dänemark tritt nach historischer Abstimmung der EU-Verteidigungspolitik bei