Oktober 2, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der frühere CEO von Tata Sons, Cyrus Mistry, stirbt bei einem Autounfall | Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten

Der frühere CEO von Tata Sons, Cyrus Mistry, stirbt bei einem Autounfall |  Wirtschafts- und Wirtschaftsnachrichten

Mistry, 54, der am Sonntag starb, wurde 2016 von Tata Sons, der 300-Milliarden-Dollar-Holdinggesellschaft des Konglomerats, gefeuert.

Die indische Polizei sagte, Cyrus Mistry, 54, der frühere Leiter der indischen Tata Sons-Gruppe, sei bei einem Verkehrsunfall in der Nähe der Finanzhauptstadt Mumbai getötet worden.

Mistry wurde 2016 bei einem Vorstandscoup als Vorsitzender von Tata Sons, der Holdinggesellschaft des 300-Milliarden-Dollar-Konglomerats Tata, entlassen, was zu einem langwierigen Rechtsstreit führte, in dem der Oberste Gerichtshof Indiens schließlich die Tata-Gruppe entschied. favorisieren.

Der Unfall ereignete sich am Sonntagnachmittag in der Stadt Palghar, etwa 100 km nördlich von Mumbai. B Patel, Chief Police Officer des Distrikts Balgar, sagte, Mistry sei mit drei anderen von Gujarat nach Mumbai gereist.

Ein hochrangiger Polizeibeamter von Mumbai sagte, das Auto, in dem Mistry unterwegs war, stieß gegen eine Barriere und er starb auf der Stelle.

Mehrere prominente Politiker und Industrielle haben nach der Nachricht von Misteris Tod ihr Beileid getwittert. Premierminister Narendra Modi beschrieb Mistrys Tod als früh und schockierend.

Er war ein vielversprechender Wirtschaftsführer, der an Indiens wirtschaftlichen Einfallsreichtum glaubte. Sein Tod ist ein großer Verlust für die Welt des Handels und der Industrie.“

Die Familie Mistry und Tatas Kinder reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Tata Consulting Services, an dem Tata Sons eine Mehrheitsbeteiligung hält, sagte, es betrauere den frühen Tod seines ehemaligen Vorsitzenden und fügte hinzu, dass das Unternehmen seiner Familie und seinen Freunden sein „tiefstes Beileid und Gebet“ ausspreche.

„Er war eine freundliche, freundliche und loyale Person, die während seiner Amtszeit an der Spitze des Unternehmens eine starke Beziehung zur TCS-Familie aufgebaut hat“, sagte TCS in einer Erklärung.

Siehe auch  Der Zusammenbruch des Börsengangs von Immobilien-„Tech“- und SPAC-Aktien: House Flippers Opendoor und Redfin Come Unglued, nach Zillow

Mistry war der sechste Kopf der Tata-Gruppe, eines Konglomerats, das vor über 150 Jahren gegründet wurde, der zweite, der nicht Tata hieß. Noel Tatas Schwager, Ratan Tatas Halbbruder, war Mistrys Vorgänger als Häuptling.

Mistrys Großvater kaufte in den 1930er Jahren erstmals Aktien von Tata Sons. Die von Mistrys Vater gegründete Shapoorji Pallonji Group (SP) hält derzeit rund 18 Prozent der Anteile und ist damit größter Einzelaktionär eines überwiegend von Trusts kontrollierten Unternehmens.

Mistrys Vater, der in Indien geborene Milliardär Pallonji Mistry, starb im Juni. Die SB Group, ein Ingenieursimperium, begann vor mehr als 150 Jahren und beschäftigt laut seiner Website heute mehr als 50.000 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern. Zu den bemerkenswerten Projekten gehören die Reserve Bank of India, das Oberoi Hotel in Mumbai und der Blue and Gold Flag Palace des Sultans von Oman.

Die jahrzehntealte Beziehung zwischen der SP Group, einem der größten Bauunternehmen des Landes, und der Tata Group verschlechterte sich nach seiner Entlassung, und seitdem versucht die SP Group, „ihre Interessen“ von Tata Sons zu trennen.

Fondsmanager, mit denen Reuters zum Zeitpunkt von Mistrys Ernennung sprach, beschrieben ihn als in Geschäftskreisen wenig bekannt.

Nach seinem Abschluss in Bauingenieurwesen am Imperial College London und in Management an der London Business School beschrieb Mistry sich selbst als begeisterten Leser von Wirtschaftsbüchern und Golfer und teilte die Liebe seiner Familie zu Pferden.

Die SP Group reagierte nicht sofort auf Anfragen von Reuters nach einem Kommentar zu Mistrys Tod.