Dezember 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Der Ausschuss der Vereinten Nationen fordert den Internationalen Gerichtshof auf, die israelische „Annexion“ dringend zu prüfen

Der Ausschuss der Vereinten Nationen fordert den Internationalen Gerichtshof auf, die israelische „Annexion“ dringend zu prüfen

VEREINTE NATIONEN – Ein Gremium der Vereinten Nationen hat am Freitag eine Resolution verabschiedet, in der der Internationale Gerichtshof aufgefordert wird, „dringend“ in den israelisch-palästinensischen Konflikt und die israelische „Annexion“ einzugreifen.

Der Vierte Ausschuss der UN-Generalversammlung stimmte mit einer Mehrheit von 98 Ja-Stimmen, 17 Nein-Stimmen und 52 Enthaltungen für die Maßnahme.

Die Resolution mit dem Titel „Israelische Siedlungspraktiken und -aktivitäten beeinträchtigen die Rechte des palästinensischen Volkes und anderer Araber in den besetzten Gebieten“ war eine von mehreren, die sich während der Sitzung auf den Konflikt konzentrierten.

Sie fordert den Internationalen Gerichtshof mit Sitz in Den Haag auf, „dringend ein Gutachten“ zu „Israels langjähriger Besetzung, Besiedlung und Annexion palästinensischer Gebiete“ abzugeben.

Es fordert auch eine Untersuchung der israelischen Maßnahmen, „die darauf abzielen, die demografische Struktur, den Charakter und den Status der Heiligen Stadt Jerusalem zu ändern“, und sagt, dass Israel „diskriminierende Gesetze und Verfahren“ verabschiedet habe.

Die Lösung Fordert den Gerichtshof auf, in die Streitigkeit gemäß dem Völkerrecht und der Charta der Vereinten Nationen einzugreifen. Der Gerichtshof, ein Organ der Vereinten Nationen, ist vom Internationalen Strafgerichtshof getrennt, der sich ebenfalls in Den Haag befindet.

Die Resolution wird nun voraussichtlich im nächsten Monat der Plenarsitzung der Generalversammlung zur formellen Annahme vorgelegt.

Zuletzt hatte der Internationale Gerichtshof 2004 ein Gutachten zu dem Streit abgegeben.

Zu den Ländern, die gegen die Resolution gestimmt haben, gehören Israel, Australien, Österreich, Kanada, die Tschechische Republik, Italien, Deutschland, mehrere pazifische Inselstaaten und die Vereinigten Staaten.

Bahrain, Ägypten, Jordanien, Russland, Saudi-Arabien, die Ukraine und die Vereinigten Arabischen Emirate stimmten für die Resolution.

Siehe auch  Ein Frachtflugzeug stürzt in der Nähe der Stadt Kavala in Nordgriechenland ab

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, kritisierte die Maßnahme auf der Sitzung des Komitees und bezeichnete sie als Teil einer „langen Reihe von Anti-Israel-Resolutionen“.

„Das einzige Ziel ist es, Israel zu dämonisieren und die Palästinenser von der Verantwortung freizusprechen“, sagte Erdan und fügte hinzu, dass die Entscheidung „jede Hoffnung auf eine Lösung beseitigt“.

Erdan sagte, die Entscheidung gebe den Palästinensern „den perfekten Vorwand, den Verhandlungstisch weiter zu boykottieren“, und wies auf die Ablehnung früherer Friedensangebote durch die Palästinenser hin.

Er kritisierte auch die Entscheidung, den Tempelberg in Jerusalem nur mit seinem arabischen Namen Haram al-Sharif zu bezeichnen.

Der Tempelberg ist die heiligste Stätte für Juden als Standort antiker Tempel und die drittheiligste Stätte im Islam als Standort der Al-Aqsa-Moschee.

Vertreter der Vereinten Nationen stimmen am 11. November 2022 über eine Resolution ab, in der das Gutachten des Internationalen Gerichtshofs zum israelisch-palästinensischen Konflikt eingeholt wird. (Screenshot, verwendet gemäß Abschnitt 27A des Urheberrechtsgesetzes)

Die Resolution bezieht sich auch auf den Tempelberg als Teil der „besetzten palästinensischen Gebiete, einschließlich Ost-Jerusalem“.

„Die Religionsfreiheit ist ein Wert, den sie nicht hochhalten wollen“, sagte Erdan und beschuldigte die Vereinten Nationen, destruktive Lügen zu verbreiten, die den israelisch-palästinensischen Konflikt nur verewigen würden.

Als Antwort auf die Resolution sagte die palästinensische Delegation bei den Vereinten Nationen: „Unser Volk verdient Freiheit. Unser Volk hat das Recht auf Freiheit.“

Siehe auch  US-Beamte besuchen Venezuela zu Gesprächen mit der mit Russland verbündeten Regierung Maduro

Der US-Vertreter im Gremium, Richard Mills, äußerte „ernsthafte Bedenken“ über die Entscheidung und sagte, sie würde „das Misstrauen verstärken“, das den Streit umgibt.

„Es gibt keine Abkürzungen zu einer Zwei-Staaten-Lösung“, sagte er und fügte hinzu, dass der Ausdruck „Tempelberg“ „darauf abzielte, Israel zu diskreditieren“.

Die israelische Politik sagte direkt

Ich kam zu The Times of Israel, nachdem ich viele Jahre lang für israelische Nachrichtenagenturen über US-amerikanische und israelische Politik berichtet hatte.

Ich glaube, eine verantwortungsvolle Berichterstattung über israelische Politiker bedeutet, einen 360-Grad-Blick auf ihre Worte und Taten zu bieten – nicht nur zu vermitteln, was passiert, sondern auch, was es im breiteren Kontext der israelischen Gesellschaft und der Region bedeutet.

Das ist schwierig, weil man Politiker selten für bare Münze nehmen kann – man muss sich extra anstrengen, um den vollständigen Kontext bereitzustellen, und versuchen, seine eigenen Vorurteile zu überwinden.

Ich bin stolz auf unsere Arbeit, die die Geschichte der israelischen Politik erzählt geradlinig und umfassend. Ich denke, Israel ist stärker und demokratischer, wenn professionelle Journalisten ihre harte Arbeit gut machen.

Ihre Unterstützung unserer Arbeit durch Ihren Beitritt Die Times of Israel-Community Helfen Sie mit, dass wir dies auch weiterhin tun.

Danke dir,
Tal Schneider, politischer Reporter

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen

Sie sind ein professioneller Leser

Aus diesem Grund haben wir vor zehn Jahren The Times of Israel ins Leben gerufen, um anspruchsvollen Lesern wie Ihnen eine unverzichtbare Berichterstattung über Israel und die jüdische Welt zu liefern.

Siehe auch  Russland lässt gefangenen Arzt frei, der Mariupol-Horror gefilmt hat

Bisher haben wir eine Anfrage. Im Gegensatz zu anderen Nachrichtenagenturen haben wir keine Paywall eingerichtet. Aber weil der Journalismus, den wir machen, kostspielig ist, laden wir Leser ein, denen The Times of Israel wichtig geworden ist, unsere Arbeit zu unterstützen, indem sie beitreten Zeiten der Israelischen Gesellschaft.

Für nur 6 US-Dollar pro Monat können Sie unseren Qualitätsjournalismus unterstützen und gleichzeitig The Times of Israel genießen Freie Werbungsowie Zugang EXKLUSIVER INHALT Nur für Mitglieder der Times of Israel-Community verfügbar.

Danke dir,
David Horowitz, Gründungsherausgeber der Times of Israel

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Tritt unserer Gemeinschaft bei

Schon ein Mitglied? Melden Sie sich an, um dies nicht mehr zu sehen