Mai 27, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Daten zeigen, dass Chinas COVID-Beschränkungen die Elektroautoproduktion, einschließlich der Produktion von Tesla, beeinträchtigten

Daten zeigen, dass Chinas COVID-Beschränkungen die Elektroautoproduktion, einschließlich der Produktion von Tesla, beeinträchtigten

Ein LKW transportiert neue Tesla-Autos in seinem Werk in Shanghai, China, 13. Mai 2021. REUTERS/Aly Song/File Photo/File Photo

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

SHANGHAI, 11. April (Reuters) – Chinas Anti-Covid-19-Maßnahmen trafen im März die Produktion in Elektroautowerken, wobei Tesla Inc. (TSLA.O) Der Betrieb in Shanghai fertigt kaum mehr Autos als im traditionell produktionsschwachen Monat Februar.

Cui Dongshu, Generalsekretär der China Passenger Car Association, der Daten für diesen Zeitraum veröffentlichte, sagte, Chinas Elektroautohersteller hätten im März aufgrund von Epidemiemaßnahmen weit weniger Autos produziert als erwartet.

Während das Tesla-Werk in Shanghai im März 16 % mehr Autos auslieferte als im Vormonat, war die Produktion mit 55.462 Einheiten nur um 154 höher als im Februar, einem kürzeren Monat, in dem die Arbeiter normalerweise wegen der Feiertage zum Mondneujahr frei haben.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Coy sagte, dass die Hersteller von Elektroautos aus Lagerbeständen verkaufen, um die Lieferungen zu unterstützen.

China hat strenge Sperren verhängt, um die Ausbreitung der hochansteckenden Variante Omicron an mehreren Orten einzudämmen – darunter die Provinz Jilin und Shanghai, wo sich große Autohersteller und ihre Zulieferer befinden.

Solche Maßnahmen haben die Logistik gestört und den Autoeinzelhandel beeinträchtigt, sagte der Verbandschef und fügte hinzu, dass die Autohersteller einem „enormen“ Druck ausgesetzt seien, die Lieferungen aufrechtzuerhalten.

Im Januar produzierte das Tesla-Werk in Shanghai 68.117 Autos. Aufgrund von COVID-Kontrollen wurde die Produktion Mitte März für zwei Tage ausgesetzt. Nachdem er die Arbeit kurzzeitig wieder aufgenommen hatte, musste er die Arbeit am 28. März aufgrund der Schließung von Shanghai wieder einstellen. Weiterlesen

Siehe auch  Dow-Futures: Was der Bullenmarkt jetzt braucht; Konzentrieren Sie sich auf sechs Aktien, Tesla Rival Xpeng On Tap

Der Verband sagte, dass der Gesamtabsatz von Personenkraftwagen im März in China insgesamt 1,61 Millionen betrug, was einem Rückgang von 10,9 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Der chinesische Autohersteller Nio (9866.HK) Am Samstag sagte es, es habe die Produktion eingestellt, nachdem die Maßnahmen des Landes zur Eindämmung des jüngsten Pandemieanstiegs den Betrieb seiner Lieferanten behindert hatten. Die Aktien von Nio sind am Montag um 9 % gefallen.

Die Exporte gingen zurück

Unionsdaten zeigten auch, dass Teslas Exporte von in China hergestellten Autos auf nur 60 Einheiten zurückgingen, da sich die Inlandslieferungen ab Februar verdoppelten.

Tesla sagte, dass Tesla normalerweise am Ende jedes Quartals weniger Autos exportiert, um den Rückstand der Inlandsnachfrage zu decken.

In normalen Zeiten produziert das Werk in Shanghai 6000 Autos des Modells 3 und 10.000 Autos des Modells Y pro Woche für den chinesischen, deutschen und japanischen Markt.

Einige Käufer gaben vor den erwarteten zusätzlichen Preiserhöhungen schnell Bestellungen auf, nachdem Tesla Preiserhöhungen im November und März unter Berufung auf höhere Rohstoffkosten angekündigt hatte.

Ein Tesla-Vertriebsmitarbeiter sagte letzte Woche, dass chinesische Kunden nun fünf Monate nach der Bestellung des Model 3 und drei Monate auf das Model Y warten müssen.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Zhang Yan und Brenda Goh) Redaktion von Christopher Cushing und Bradley Perrett

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.