Oktober 4, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Das Weiße Haus bestätigt, dass Trump nicht zur Beerdigung von Queen Elizabeth eingeladen wurde

Das Weiße Haus bestätigt, dass Trump nicht zur Beerdigung von Queen Elizabeth eingeladen wurde

Das Weiße Haus sagte, Präsident Joe Biden werde seinen Vorgänger – oder einen anderen ehemaligen Präsidenten – nicht mitnehmen, wenn er zur Beerdigung von Königin Elizabeth II. Nach London reist.

Auf die Frage, ob Biden Donald Trump oder einen der drei anderen überlebenden ehemaligen Präsidenten einladen würde, sich einer offiziellen Delegation beim Gedenkgottesdienst für den verstorbenen König anzuschließen, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karen Jean-Pierre, gegenüber Reportern, dass sich die offizielle Einladung der Regierung Seiner Majestät auf den Präsidenten erstreckt habe Nur die derzeitige Ehefrau und First Lady Jill Biden.

Frau Jean-Pierre sagte, die Einladung sei am Samstag als diplomatische Note der Protokollabteilung des britischen Außen- und Commonwealth-Amts verschickt worden, und Herr Biden habe sie am folgenden Tag angenommen.

„Die Regierung der Vereinigten Staaten wurde nur für den Präsidenten und die First Lady eingeladen“, sagte sie.

Ausländische Staatsoberhäupter und ihre Partner wurden gebeten, mit kommerziellen Flügen in Großbritannien einzutreffen, und ihnen wurde mitgeteilt, dass keine Hubschrauber sie um London herum fliegen dürfen.

Ihnen wurde auch mitgeteilt, dass sie für die Beerdigung am Montag, den 19. für mich Politisch.

Die sieben Jahrzehnte der verstorbenen Königin auf dem Thron umfassten 14 US-Präsidenten, vom 33. – Harry S. Truman – bis zum 44. Biden. Von diesen 14 war der einzige, den Sie nicht persönlich getroffen haben, Lyndon Johnson Nr. 36.

Nachdem der Tod der Königin bekannt gegeben worden war, sagte Herr Trump, der 2019 zu einem Staatsbesuch nach Großbritannien eingeladen worden war, Truth Social übernahm um ihre „gnädige Freundschaft, große Weisheit und ihren wunderbaren Sinn für Humor“ zu loben und hinzuzufügen, dass sie eine „schöne Frau“ sei.

Siehe auch  Globale Aktien fallen und US-Renditen steigen, da die Ölpreise neue Höchststände erreichen

„Melania und ich sind zutiefst traurig, vom Verlust Ihrer Majestät Königin Elizabeth II. zu erfahren. Zusammen mit unserer Familie und unseren amerikanischen Mitbürgern sprechen wir der königlichen Familie und dem Volk des Vereinigten Königreichs in dieser Zeit großer Trauer unser tiefstes Beileid aus Leid“, schrieb er.

Der ehemalige Präsident fuhr fort: „Melania und ich werden unsere Zeit mit der Königin immer schätzen, und wir werden die freundliche Freundschaft, die große Weisheit und den wunderbaren Sinn für Humor Ihrer Majestät nie vergessen. Was für eine großartige und schöne Frau – es gab niemanden wie sie !“

Der ehemalige Präsident hat das Vereinigte Königreich während seiner Amtszeit dreimal besucht. Im Juli 2018 traf er die Königin und Premierministerin Theresa May und kehrte im Juni des folgenden Jahres zu einem offiziellen Staatsbesuch und dem 75. Jahrestag der Landung am D-Day zurück.

Im Dezember 2019 kehrte er zum Nato-Gipfel zurück und traf sich erneut mit der Queen.