Juni 24, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Christoph Blocher ist ein Populist, der mehr von der Neutralität der Schweiz sehen will.

Christoph Blocher ist ein Populist, der mehr von der Neutralität der Schweiz sehen will.

Seit Monaten sorgt die Schweiz im Ausland für zunehmende Irritationen: die Weigerung ihrer europäischen Partner (Deutschland, Dänemark und Spanien), in ihrem Besitz befindliche Schweizer Waffen in die Ukraine zu reexportieren; Verzögerungen bei der Suche nach russischen Vermögenswerten in der Schweiz; Es blockierte die Beziehungen zur Europäischen Union. Ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl am 22. Oktober zeigt sich der Bundesrat (Koalitionsregierung) wie gelähmt von Wahlkämpfen. Dieses Umfeld kommt der Union der Demokratischen Zentren (UDC) zugute, der fast 26 % der Wahlabsichten zugeschrieben werden, was diese souveräne und europhobe Partei auf den höchsten Stand seit 2015 bringt. Die derzeitige Isolation der Schweiz auf der internationalen Bühne kommt dieser Formation zugute. Seit drei Jahrzehnten macht sie den Isolationismus zu ihrem politischen Symbol. Sein historischer Manager, der milliardenschwere Geschäftsmann Christoph Blocher, 82, erklärte diese Unterstützung einfach: «Die Leute haben diese Ambient-Internationalität satt.»

Er ist kein Minister oder Abgeordneter mehr, aber er verbreitet weiterhin seine Hetzreden „Ninezager“ („Diejenigen, die nein sagen“). Im Alter von 82 Jahren ist Hr. Erscheint allein bei Treffen mit Blocher die Welt Im Wohnzimmer des Berner Palais, einen Steinwurf vom Parlament entfernt, Regenmantel und Hut, ohne Leibwächter in Sicht. Warum hat die Schweiz ihre Abschottungstendenzen nicht aufgegeben, wie es Finnland mit dem NATO-Beitritt getan hat? „Die Schweiz ist in einer ganz anderen Situation als die Finnen oder die baltischen LänderFortschritte Christoph Blocher. Sie fürchten einen Feind an ihrer direkten Grenze und haben den Schutz der Nato gesucht. Für die Schweiz, einen kleinen neutralen Staat, ist die Herausforderung eine andere. Sie mischt sich nicht in die Konflikte anderer Menschen ein. Sie verteidigt ihr Territorium alleine. Diese Strategie passt am besten zu uns, weil wir seit zwei Jahrhunderten keinen Krieg mehr kennen. Ich weiß, dass diese Neutralität im Ausland immer schwer zu verstehen ist. Deshalb müssen wir betonen, was uns diese Position bietet, zum Beispiel die Diplomatie der Guten Dienste, eine streng neutrale Vermittlerposition. »

„Volle Neutralität“

Nach gut einer Woche des Zögerns über den Beginn des russischen Einmarsches in die Ukraine im Februar 2022 hat sich Bern allen europäischen Sanktionen gegen Kreml-Nahere angeschlossen. Eine Verletzung der Neutralität ist laut Christoph Blocher nicht hinnehmbar: „Durch die Teilnahme an diesem Konflikt sind wir eigentlich zu einem Feind Russlands geworden, wofür wir sogar die Glückwünsche von US-Präsident Joe Biden erhalten haben. Das ist bedauerlich, denn eines Tages sollte dieser Konflikt enden, und die Schweiz hätte als Vermittler auftreten können Auch das letzte Treffen zwischen Putin und Biden vor dem Krieg fand im Juni 2021 in Genf statt. Aber für die Russen ist die Schweiz keine Option mehr.»

Sie sollten 38,09 % dieses Artikels lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Siehe auch  Govit-19 Live: Die EMA beginnt mit der Evaluierung des Vidprevtyn-Impfstoffs von Sanofi Pastor