Mai 29, 2024

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Benjamin Netanjahu verspricht, dass „kein Druck“ Israel daran hindern werde, „sich selbst zu verteidigen“.

Benjamin Netanjahu verspricht, dass „kein Druck“ Israel daran hindern werde, „sich selbst zu verteidigen“.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu spricht am Sonntag, dem 5. Mai, bei einem Holocaust-Gedenkgottesdienst in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem. Er bekräftigte seine Bereitschaft, den Krieg trotz internationalen „Drucks“ fortzusetzen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu betonte an diesem Sonntag, dem 5. Mai, dass „kein noch so großer internationaler Druck“ Israel daran hindern werde, „sich selbst zu verteidigen“.

„Ich sage allen Staats- und Regierungschefs der Welt, dass kein noch so großer Druck, keine Entscheidung der internationalen Organisation Israel daran hindern wird, sich zu verteidigen“, sagte Benjamin Netanyahu bei einer Holocaust-Gedenkzeremonie in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

„Wenn Israel allein sein muss, wird Israel allein sein“, betonte der israelische Premierminister, während ein Treffen in Kairo über einen vorgeschlagenen Waffenstillstand zur Freilassung von Geiseln im Gazastreifen am Sonntag ohne Fortschritte endete.

Er sprach an diesem Sonntag mit dem israelischen Präsidenten Emmanuel Macron, der eine „Einstellung“ der Operationen in Gaza forderte.

Er verurteilte auch „diesen schrecklichen Vulkan des Antisemitismus“, der sich weltweit gegen Israel im Gazastreifen ausbreitete und nach dem beispiellosen Angriff der Hamas auf Gaza am 7. Oktober ausgelöst wurde.

„Du sollst unsere Hände nicht in Ketten binden“

Benjamin Netanyahu verglich die Proteste an Universitäten auf der ganzen Welt, insbesondere in den Vereinigten Staaten, mit der Diskriminierung, der Juden während des Zweiten Weltkriegs an deutschen Universitäten ausgesetzt waren.

„Was für eine Verzerrung von Gerechtigkeit und Geschichte“, sagte er. Kritik, sagte er, „rührt nicht von unseren Taten, sondern weil wir … weil wir Juden sind.“

„Heute stehen wir erneut dem Feind gegenüber“, sagte Netanjahu vor einer großen Menschenmenge, die sich zur Zeremonie versammelt hatte.

Konfrontation mit Duhamel: Anna Cabana – Go Science: Eine systematische Mobilisierung? – 30.04

„Ihr werdet unsere Hände nicht in Ketten legen … bis Israel das menschliche Böse bekämpft … und gewinnt“, sagte er. „Wir werden unsere völkermörderischen Feinde nicht besiegen“, schloss er.

Siehe auch  Laut Moskau ergaben sich 1.000 ukrainische Soldaten in Mariupol, der stellvertretende Bürgermeister schlug die „Kampagne“ zu