Januar 23, 2022

BNA-Germany

Folgen Sie den großen Nachrichten aus Deutschland, entdecken Sie ausgefallene Nachrichten aus Berlin und anderen Städten. Lesen Sie ausführliche Funktionen, die Ihnen helfen, die Denkweise der Deutschen zu verstehen.

Bei Schiffsabstürzen in Griechenland sind mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen

Küstenwache griechisch Überlebende des Untergangs eines neu beladenen Bootes wurden am Samstag mit einer Suche beschäftigt
Einwanderer In der Ägäis sind diese Woche bei wiederholten Unfällen mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen.

Am späten Freitagabend hat die Küstenwache sechzehn Leichen geborgen, darunter 12 Männer, drei Frauen und ein Kind, und konnte 63 Menschen retten, als ihr Boot mit 80 Menschen in der Nähe der Insel Burroughs sank. Diese jüngste Tragödie erhöht die Zahl der Einwanderer, die diese Woche beim Versuch, Europa zu erreichen, ums Leben kamen, auf mindestens dreißig, die dritte seit Mittwoch, und die Zunahme dieser Vorfälle hat die griechischen Behörden beunruhigt.

Griechenland gibt der Türkei die Schuld

„Heutzutage nehmen die Verbrechen von Entführern zu, die Menschenleben vernachlässigen, Dutzende von Menschen auf Booten ohne Schwimmwesten befördern und sogar grundlegende Sicherheitsstandards erfüllen“, sagte Giannis Blakiotokis. Maritime Angelegenheiten, sagte am späten Freitag. Er warf der benachbarten Türkei vor, „Schmuggler ungestraft operieren zu lassen“.

Die Behörden sagten, drei Patrouillenboote der Küstenwache, Privatboote und ein Flugzeug der Küstenwache setzten die Suche am Samstag mit Hilfe von Tauchern fort.

Am Donnerstag wurden elf Leichen geborgen

Am Donnerstagabend wurden elf Leichen geborgen, nachdem ein Boot mit 100 gestrandeten Migranten am selben Tag auf einer Insel in Südgriechenland gesunken war. Ein Beamter der griechischen Küstenwache teilte AFP am Freitag mit, dass 90 Überlebende, darunter 11 Frauen und 27 Kinder, von der Insel im Norden der griechischen Insel Antigua gerettet und evakuiert wurden.

Der Untergang am Donnerstag erfolgte am Tag nach dem Kentern eines Schlauchbootes mit Migranten auf der südgriechischen Insel Folechondros, bei dem mindestens drei Menschen ums Leben kamen. Dreizehn Menschen, hauptsächlich Iraker, aber Syrer und Ägypter, wurden gerettet.

Siehe auch  Ein Mann wird 10 mal am Tag geimpft

Mehr als 2.500 wurden getötet

UNHCR, die Agentur der Vereinten Nationen FlüchtlingeEr drückte sein Bedauern über den Unfall aus. „Dieses Schiffswrack ist eine schmerzliche Erinnerung daran, dass die Menschen auf der Suche nach Sicherheit gefährliche Reisen unternehmen“, sagte Adriano Sylvestrey, stellvertretender Vertreter des UNHCR in Griechenland. Am Freitag hat die Küstenwache vor der Küste der Halbinsel Beloponnes ein weiteres Boot mit 92 Männern und Jungen abgefangen. Drei mutmaßliche Entführer, die aus dem Boot geflohen waren, wurden später festgenommen.

Die griechischen Medien weisen darauf hin, dass sich die Unfälle mit Schiffen aus der Türkei bei gutem Wetter ereigneten. Nach Schätzungen des UNHCR starben zwischen Januar und November mehr als 2.500 Menschen auf See oder wurden vermisst, als sie versuchten, Europa zu erreichen.

Fast eine Million Menschen, meist syrische Flüchtlinge, kamen 2015 in die EU, nachdem sie aus der Türkei auf die nahegelegenen griechischen Inseln gereist waren. Die Situation in Afghanistan hat Befürchtungen über die Ankunft einer neuen Migrantenwelle aufkommen lassen. Athen wirft Ankara vor, Menschen, die versuchen, nach Griechenland einzureisen, unter Verstoß gegen das Abkommen vom März 2016, das einen echten türkischen Versuch vorsah, die Migration aus seinem Hoheitsgebiet einzudämmen, im Gegenzug für Milliarden von Euro an Mitteln der Europäischen Union, die Augen zugedrückt zu haben. Bestreitet die Vorwürfe.